New Holland Feldhäcksler FR: Wie Phönix aus der Asche

Viel wurde gemunkelt, gerätselt, oft sogar totgesagt. Aber Totgesagte leben bekanntlich länger: Was New Holland uns beim Exklusivbesuch in der Entwicklungsabteilung des Feldhäckslers vor der Erstpräsentation auf der SIMA gezeigt hat, hat uns verblüfft.
In den vergangenen Jahren war es der Big X von Krone, der Bewegung in den Häckslermarkt gebracht hat. Mit dem Auftritt des FR von New Holland werden die Karten mit Sicherheit neu gemischt.
In den vergangenen Jahren war es der Big X von Krone, der Bewegung in den Häckslermarkt gebracht hat. Mit dem Auftritt des FR von New Holland werden die Karten mit Sicherheit neu gemischt.
Die Entwicklung des neuen New Holland Feldhäckslers dauerte zehn Jahre. Das ist eine lange Zeit, wenn man bedenkt, dass der alte Häcksler zwar eine bewährte Maschine war, aber nicht mehr mit dem neuesten Stand der Technik mithalten konnte. Aus diesem Grund gab es in dieser Zeit auch immer wieder Gerüchte, die besagten, dass New Holland die Häckslerproduktion schon bald einstellen werde. Allen Unkenrufen zum Trotz präsentiert nun New Holland zur französischen Messe SIMA einen neuen Feldhäcksler. Er trägt die Bezeichnung FR und ist von vorne bis hinten neu konstruiert.

Was bietet der neue FR?
Der neue FR von New Holland besitzt einen in Längsrichtung eingebauten Motor. New Holland hat sich für diese Lösung entschieden, weil ein Häcksler mit diesem Konzept eine bessere Gewichtsverteilung hat und man keine Gegengewichte anzuhängen braucht. Weil der Motor tiefer eingebaut ist, liegt der Schwerpunkt der Maschine niedriger. Dadurch müssen keine breiten Motorhauben und Flügel gebaut werden. Das verbessert die Sicht auf die Maschine. Die Leistung des Motors wird über ein Getriebe auf eine Keilriemenscheibe zur Tommel weitergeleitet. Die Pumpen für den Antrieb von Vorsatzgerät und Einzugwalzen sitzen am Getriebe. Abhängig von der gewünschten Leistung der Vorsatzgeräte hat der Kunde die Option, auch zwei Pumpen einzusetzen. In diesem Fall treibt die eine die Einzugswalzen an und die zweite wird ausschließlich für das Vorsatzgerät verwendet. Beim FR kann die Geschwindigkeit der Einzugwalzen und des Vorsatzgerätes stufenlos geregelt werden. Bei einem rein mechanischen Antrieb ist diese genaue Regelung nicht möglich.

Autoren: Peter MENTEN (BE), Stephan SCHMIDLIN (CH) und Johannes PAAR


Aktualisiert am: 23.02.2007 11:40
Landwirt.com Händler Landwirt.com User