Neues für die Unkrautbekämpfung in Mais

In den letzten beiden Jahren wurden viele neue Produkte zur Unkrautbekämpfung in Mais registriert. Gleichzeitig wurden dabei die Problemlösungen verbessert.
Ehrenpreis ist ein Problem, das durch die Anwendung von SHs in Kombination mit Maisbanvel ausgelöst wird.
Ehrenpreis ist ein Problem, das durch die Anwendung von SHs in Kombination mit Maisbanvel ausgelöst wird.
Neuigkeiten bei den hirsewirksamen Sulfonylharnstoffen: Monsoon
Neben Titus, SL 950, Grid (=Titus + Harmony) wurde 2002 Fortuna, mit der bislang breitesten Wirkung, eingeführt. Darin sind die beiden Wirkstoffe Iodosulfuron (Wirkstoff von Husar, durch Safenertechnologie maisverträglich) + Foramsulfuron enthalten. Der Zusatz eines Partners ist mit Ausnahme von Wurzelunkräutern und für Windenknöterich (+ 0,3 l Pardner) eigentlich nicht notwendig. Für 2003 hat man nun „Foramsulfuron“ auch als Einzelformulierung unter Monsoon auf den Markt gebracht. In einer empfohlenen Aufwandmenge von 1,6 – 2 l/ha ist es im Unterschied zu Titus oder SL 950 auch gut gegen den Schwarzen Nachtschatten wirksam. Die Schwäche gegen den Weißen Gänsefuß muss allerdings durch Zugabe eines Mischpartners ausgeglichen werden. Zwei Kombipackungen (Monsoon + Terano, Monsoon + Mikado) werden dazu angeboten. Wer wegen des Auftretens von Winde oder Distel auf Maisbanvel nicht verzichten will, hätte in dieser Kombination keine Probleme mit Nachtschatten zu befürchten. Das allgemeine SH-Thema Ehrenpreis wird im Unterschied zu den Kombipackungen dabei aber nicht gelöst.

Neuigkeiten bei den hirsewirksamen Bodenherbiziden: Spectrum
Mit Spectrum wird ein gegenüber Frontier wirkstoffoptimiertes Dimethenamid-P angeboten. Das Produkt ist gegen Hirsen, Amarant und Kamille in einer Aufwandmenge von 1,4 l/ha registriert. Eine Reduktion auf 1 – 1,25 l/ha ist unter günstigen Bedingungen möglich.
Eigenartigerweise wird Spectrum aber nur in der Kombipackung mit Stomp unter Stomp plus angeboten.

Weitere neu zugelassene Herbizide gegen 2-keimblättrige Samenunkräuter:
Mit Zeagran kommt ein einzeln erhältliches Terbutylazinprodukt auf den Markt. Triazinresistente Samenunkräuter können damit nicht erfasst werden. Die Aufwandmenge ist auf max. 1 l/ha beschränkt. Es dient zur Komplettierung gegen Nachtschatten, Knöterich oder Franzosenkraut. Achtung: Bei Einsatz darf kein weiteres terbutylazinhältiges Produkt (zB Lido SC, Gardogold) auf dieselbe Fläche ausgebracht werden.
Auch die Bromoxynil-Produkte haben Zuwachs bekommen. Neben Pardner und Bromotril kann man nun auch Mextrol B mit zB 0,5 l/ha als Zusatz zu SL 950 einsetzen.

Darüber hinaus können aufgrund des Agrarrechtsänderungsgesetzes praktisch alle in Deutschland in Mais registrierten Produkte in Österreich eingesetzt werden. Allerdings sind dabei die deutschen Registrierungsauflagen – Abstand zu Oberflächengewässern und nichtterrestrischen Zielorganismen – einzuhalten, sofern es sich nicht um idente Mittel handelt, für die in Österreich bereits Registrierungen ausgesprochen wurden. Dann gelten auch die meist weniger strengen, aber dafür realistischeren österreichischen Abstandsauflagen.

Autor:
Aktualisiert am: 14.04.2003 17:26
Landwirt.com Händler Landwirt.com User