Neues Online-Video: Mobiler Kranwagen für die Forstarbeit

Der Kärntner Forst-Dienstleister Klemens Tropper und der Spezial-Maschinenbauer Dietmar Bürger haben einen einachsigen Kranwagen für die Schwachholzernte entwickelt, der viele Systemvorteile bietet. Dieser Kranwagen lässt sich an jedem Standardtraktor anbauen. Er wird mit dem Dreipunktgestänge verbunden und über die Hydraulik des Traktors versorgt. Der Kranwagen selbst besitzt wiederum ein Dreipunktgestänge – eine Standard-Fronthydraulik – für die Aufnahme diverser Forstgeräte.
Der mobile Forstkran im Einsatz
Der mobile Forstkran im Einsatz
Das System von Klemens Tropper eignet sich idealerweise für die erste und zweite Durchforstung in jedem durch einen Traktor befahrbaren Gelände. Der mobile Forstkran macht aus einem Standardschlepper der 150 bis 200 PS Klasse ein universell einsetzbares Forstgerät.

Die Bäume werden, wie gehabt, von Hand gefällt. Anschließend hebt der Forstkran den kompletten Baum aus dem Bestand heraus und legt ihn zum Entasten auf eine ebene Fläche. Nadelbäume werden unbearbeitet zu einem Lagerplatz gerückt, wo sie später mit einem am Kranwagen angebauten Prozessorkopf aufgearbeitet werden. Dabei werden die Stämme auch gleich in unterschiedliche Sortimente aufgeteilt.

Nach dem Entasten und Ablängen wird das Schnittholz mit dem fahrbaren Kran zum Straßenrand getragen, damit es ein LKW übernehmen kann. Alternativ nutzt Tropper einen für seine Bedürfnisse angepassten LKW-Anhänger für den Abtransport der Stämme vom Lagerplatz. Den Anhänger kann er mit seinem Kranwagen über ein austauschbares Zugmaul koppeln.

Weitere Infos und Bilder, sowie ein Einsatzvideo, in dem auch der Erfinder, der Maschinenbauer und ein Kunde zu Wort kommen, finden Sie auf landwirt.com.


Aktualisiert am: 19.03.2009 11:56
Landwirt.com Händler Landwirt.com User