Neues DLG-Merkblatt zur Fütterungstechnik in der Ferkelaufzucht

Der DLG-Ausschuss für Technik in der tierischen Produktion hat unter Federführung von Proteinmarkt Fachredakteur Dr. Manfred Weber ein neues Merkblatt zur Fütterungstechnik in der Ferkelaufzucht herausgegeben.
Darin wird im Einzelnen auf die verschiedenen Systeme der Trocken- und Breifütterung sowie der Flüssigfütterungsysteme für Ferkel eingegangen.

Ferkelaufzucht: 28 kg mit zehn Wochen

Ferkel sollen in ihrer meist zehn Wochen dauernden Säuge- und Aufzuchtphase große Wachstumsleistungen vollbringen. Sie verdoppeln ihr Gewicht nach einer Woche, weisen, abhängig von der Säugedauer, sechs bis acht Kilogramm nach der Säugephase auf und sollen dann nach zehn Wochen mit 28 kg in den Mastbereich versetzt werden. Um diese Leistungen erbringen zu können, sind hochwertige Futtermittel und insbesondere auch beste Fütterungstechniken gefragt.

Trocken- und Breifütterung sowie Flüssigfütterungsysteme

Die Fütterungstechniken wurden in den letzten Jahren ständig den neuesten Erkenntnissen aus Wissenschaft sowie den Anforderungen aus der Praxis hinsichtlich Funktionalität, Bedienbarkeit und Hygiene angepasst. Worauf Ferkelerzeuger besonders achten sollten, ist im neuen DLG-Merkblatt beschrieben. Im Einzelnen wird sehr ausführlich auf die verschiedenen Systeme der Trocken- und Breifütterung sowie der Flüssigfütterungsysteme für Ferkel eingegangen.

Interessenten finden das DLG-Merkblatt 358 „Fütterungstechnik in der Ferkelaufzucht“ zum kostenlosen Herunterladen unter www.dlg.org/merkblaetter. (Quelle: proteinmarkt.de)


Autor:
Aktualisiert am: 14.06.2010 07:33
Landwirt.com Händler Landwirt.com User