Neue Regelung der Führerscheinklassen

Mit der Überarbeitung der Fahrerlaubnisverordnung haben sich auch Erleichterungen für den landwirtschaftlichen Bereich ergeben.
Wer darf was fahren? Die neue Regelung bringt Erleichterungen für die Landwirtschaft mit sich.
Wer darf was fahren? Die neue Regelung bringt Erleichterungen für die Landwirtschaft mit sich.
Die Führerscheinklasse L spielte in den letzten Jahren im landwirtschaftlichen Bereich nur eine Nebenrolle. Hauptgrund war die Geschwindigkeitsbegrenzung von 32 km/h. Traktoren, die auf landwirtschaftlichen Betrieben im Einsatz sind, haben jedoch zumeist eine Zulassung für eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit (bbH) von 40 km/h. Die Führerscheinklasse L war dafür nicht ausreichend. Dies hat sich nun geändert. Mit der Fahrerlaubnisklasse L, dürfen ab sofort auch Schlepper bis 40 km/h bbH gefahren werden. Für den Erwerb der Klasse L ist ein Mindestalter von 16 Jahren Pflicht. Wird in diesem Alter bereits die Führerscheinklasse T erworben, dürfen bis zum 18. Lebensjahr nur Zugmaschinen bis 40 km/h bbH gefahren werden.

L eingeschlossen
Der Erwerb der Führerscheinklasse B (Autoführerschein) schließt automatisch die Klasse L mit ein.Somit dürfen alle Autofahrer nun legal Schlepper bis 40 km/h bbH fahren. Vor allem Personen, die nur gelegentlich im landwirtschaftlichen Betrieb tätig sind, wie Aushilfen, Praktikanten oder ausländische Saisonarbeitskräfte, stellt dies eine erhebliche Erleichterung dar.

Anhänger und Selbstfahrer
Bei der Mitführung von Anhängern ist nach wie vor eine max. Geschwindigkeit von 25 km/h einzuhalten. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um zulassungsfreie (bis 25 km/h) oder zugelassene Anhänger (z. B. bis 40 km/h) handelt. Ebenfalls nicht geändert hat sich die max. Höchstgeschwindigkeit von selbstfahrenden Arbeitsmaschinen. Die bbH von Mährdreschern, Feldhäckslern, etc. darf max. 25 km/h betragen.Mit der Aktualisierung der Fahrerlaubnisverordnung wurden nun auch die selbstfahrenden Arbeitsmaschinen und Stapler in die Verordnung aufgenommen. Zuvor gab es diesbezüglich immer wieder Unklarheiten. Unabhängig von der Zulassung darf mit der Fahrerlaubnis der Klasse L der selbstfahrende Futtermischwagen eine bbH von 25 km/h haben. Wer in Besitz der Klasse T ist, darf den Selbstfahrer bis 40 km/h bbH fahren.

Jagd miteinbezogen
Die Führerscheine der Klasse L und T können nur für landwirtschaftliche- oder forstwirtschaftliche Zwecke genutzt werden. Neben Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Weinbau, Gartenbau, Obstbau und weiteren Bereichen ist jetzt auch die Jagd aufgenommen worden.


Autor: Lena Adlhoch
Aktualisiert am: 16.07.2012 15:01
Landwirt.com Händler Landwirt.com User