Neue Datenschutz-Verordnung: Das müssen Sie wissen

Sie haben persönliche Daten von Kunden, Gästen oder Mitarbeitern? Dann sollten Sie einige Dinge erledigen, denn ab 25. Mai gilt eine neue EU-Verordnung zum Datenschutz und Verstöße könnten teuer werden.
Die neue EU-Verordnung zum Datenschutz tritt am 25. Mai 2018 in Kraft. (Foto: alexkich/shutterstock.com)
Die neue EU-Verordnung zum Datenschutz tritt am 25. Mai 2018 in Kraft. (Foto: alexkich/shutterstock.com)
Besitzen Sie Kundenkarten? Wie viele Newsletter haben Sie abonniert? Wo haben Sie schon mal etwas bestellt? Bei welchen Vereinen waren oder sind Sie Mitglied? Auch wenn vieles schon lange her sein mag, überall haben Sie Ihre persönlichen Daten hinterlassen. Die moderne Technik kann diese Flut an Daten nahezu unbegrenzt speichern, verknüpfen und auswerten. Doch personenbezogene Daten (= Angaben, durch die eine Person identifizierbar ist wie Name, Adresse, Geburtsdatum, Bankdaten u.v.m.) genießen ein Recht auf Geheimhaltung. Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) soll dieses Recht für den Einzelnen stärken. Sie tritt mit 25. Mai 2018 in Kraft und betrifft jeden, der mit personenbezogenen Daten umgeht, also auch Landwirte, Direktvermarkter, Urlaub-am-Bauernhof-Betriebe oder Vereine. Wenn Sie Daten von anderen Personen verarbeiten, müssen Sie Ihre Datenverarbeitung jetzt genau unter die Lupe nehmen:

1. Machen Sie eine Dateninventur: Wo überall und zu welchem Zweck sammeln Sie Daten?
2. Prüfen Sie die Rechtsgrundlage jeder Datenerhebung nach den vier Erlaubnisgründen.
3. NEU: Legen Sie ein Verzeichnis mit allen Verarbeitungstätigkeiten an.
4. NEU: Informieren Sie die Betroffenen der Datenverarbeitung (Kunden etc.).
5. NEU: Sorgen Sie für die Sicherheit der Daten.

Was Sie konkret tun sollten, um sich auf die neue Datenschutz-Verordnung vorzubereiten, lesen Sie im vollständigen Artikel im LANDWIRT 8/2018.
Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 8/2018 (solange der Vorrat reicht)

Autor: Birgit Lang
Aktualisiert am: 04.04.2018 15:17
Lesen Sie mehr

Erste Landesprämierung für Krapfen

Pünktlich zum Faschingsbeginn hat die LK Steiermark zum ersten Mal die besten und schönsten Krapfen heimischer Bäuerinnen gekürt. Erste Landessiegerin ist Birgit Schulhofer, ihre Krapfen überzeugten die Jury.

Innovationspreis der Jungbauern: Jetzt noch einreichen!

Die Österreichische Jungbauernschaft sucht wieder die innovativsten Junglandwirte des Landes. Bis 31. Oktober können Betriebsführer unter 40 noch einreichen. Gefragt sind sowohl gesamtbetriebliche Konzepte als auch Einzelprojekte.

Direkt-Regional: App unterstützt Landwirte bei der Direktvermarktung

Sie sind Landwirt und Direktvermarkter? Dann nutzen Sie Direkt Regional um Ihre Produkte zu bewerben und den direkten Kontakt zum Konsumenten zu pflegen. Es ist die ideale Plattform für alle Bauern, um eine größere Verbreitung ihres Angebots zu erzielen.

Zentrale Rechtsfragen zur Direktvermarktung

Welche Rechte und Pflichten Sie als Direktvermarkter haben, ist abhängig davon was, wie und wie viel Sie verkaufen. Wir geben Antworten auf einige entscheidende Fragen.

Seltene Nutztiere ideal für extensive Beweidung

Ob auf Almen oder Hutweiden - wo Hochleistungsrassen bereits an ihre Grenzen stoßen, können angepasste, regionale Rinder- und Schafrassen ihre Vorzüge ausspielen.

Alpakas als alternative Grünlandverwerter

Alpakas verwandeln magere Steilflächen in hochwertige Wolle – ein potenzielles neues Standbein, das für viele Betriebe interessant sein könnte.