Neue Datenschutz-Verordnung: Das müssen Sie wissen

Sie haben persönliche Daten von Kunden, Gästen oder Mitarbeitern? Dann sollten Sie einige Dinge erledigen, denn ab 25. Mai gilt eine neue EU-Verordnung zum Datenschutz und Verstöße könnten teuer werden.
Die neue EU-Verordnung zum Datenschutz tritt am 25. Mai 2018 in Kraft. (Foto: alexkich/shutterstock.com)
Die neue EU-Verordnung zum Datenschutz tritt am 25. Mai 2018 in Kraft. (Foto: alexkich/shutterstock.com)
Besitzen Sie Kundenkarten? Wie viele Newsletter haben Sie abonniert? Wo haben Sie schon mal etwas bestellt? Bei welchen Vereinen waren oder sind Sie Mitglied? Auch wenn vieles schon lange her sein mag, überall haben Sie Ihre persönlichen Daten hinterlassen. Die moderne Technik kann diese Flut an Daten nahezu unbegrenzt speichern, verknüpfen und auswerten. Doch personenbezogene Daten (= Angaben, durch die eine Person identifizierbar ist wie Name, Adresse, Geburtsdatum, Bankdaten u.v.m.) genießen ein Recht auf Geheimhaltung. Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) soll dieses Recht für den Einzelnen stärken. Sie tritt mit 25. Mai 2018 in Kraft und betrifft jeden, der mit personenbezogenen Daten umgeht, also auch Landwirte, Direktvermarkter, Urlaub-am-Bauernhof-Betriebe oder Vereine. Wenn Sie Daten von anderen Personen verarbeiten, müssen Sie Ihre Datenverarbeitung jetzt genau unter die Lupe nehmen:

1. Machen Sie eine Dateninventur: Wo überall und zu welchem Zweck sammeln Sie Daten?
2. Prüfen Sie die Rechtsgrundlage jeder Datenerhebung nach den vier Erlaubnisgründen.
3. NEU: Legen Sie ein Verzeichnis mit allen Verarbeitungstätigkeiten an.
4. NEU: Informieren Sie die Betroffenen der Datenverarbeitung (Kunden etc.).
5. NEU: Sorgen Sie für die Sicherheit der Daten.

Was Sie konkret tun sollten, um sich auf die neue Datenschutz-Verordnung vorzubereiten, lesen Sie im vollständigen Artikel im LANDWIRT 8/2018.
Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 8/2018 (solange der Vorrat reicht)

Autor: Birgit Lang
Aktualisiert am: 04.04.2018 15:17
Lesen Sie mehr

Neuer Zertifikatslehrgang Brotsensoriker/in

Das Ländliche Fortbildungsinstitut (LFI) Steiermark bietet ab 2019 einen neuen Lehrgang zum Brotsensoriker an. Einer der Schwerpunkte ist das fachgerechte Verkosten.

Ein Betrieb mit vielen Visionen

Die beiden Generationen am Betrieb Pechtigam haben sich ganz unterschiedliche Wirkungsbereiche geschaffen: Für die Eltern ist es die Fleischverarbeitung, die Jungen setzen auf Kernöl und vielleicht auch bald auf Trüffel.

Fleisch pökeln und trocknen

Erweitern Sie Ihre Produktpalette um köstliche Pökelwaren. Für diese traditionelle Art der Veredelung brauchen Sie keine teuren Geräte, für den Anfang finden Sie alles Nötige im eigenen Haushalt.

Facebook richtig nutzen

Das soziale Netzwerk Facebook kann für Landwirte und Direktvermarkter eine gute Werbeplattform sein. Mit Hilfe dieser Tipps erzielen Sie die größte Wirkung mit Ihren Beiträgen.

Rekordteilnahme bei Osterbrot-Prämierung

Bei der Prämierung der LK Steiermark wurden vier Landessieger für ihre Kreationen ausgezeichnet. Die neue Kategorie für Buschenschank-Gebäcke soll den kreativen Bäckerinnen eine zusätzliche Bühne bieten.