Aktuelles Heft

Probeheft

Mutterkuh sein am Schulgut der LFS Althofen

Am Schulgut der LFS Althofen in Weindorf werden seit 15 Jahren Mutterkühe gehalten. Die Herde brachte schon neun Besamungsstiere hervor.
Reinfried und Irmtraud Kraxner managen die Mutterkuhherde am Schulgut Weindorf in Kärnten. Foto: Taferner
Reinfried und Irmtraud Kraxner managen die Mutterkuhherde am Schulgut Weindorf in Kärnten. Foto: Taferner
Gemeinsam mit ihrem Mann Reinfried wohnt Irmtraud Kraxner am Schulgut der LFS Althofen. Sie ist 30 Stunden pro Woche für die Tierbetreuung angestellt. Zusammen mit einem weiteren Angestellten ist sie für das tägliche Füttern und Ausmisten zuständig. Hoftrac, Traktor, Besen und Gabel sind - neben Jack-Russel-Terrier-Dame Coco - ihre täglichen Begleiter. Ihr Mann unterrichtet unterdessen die Schüler in Landtechnik und Tierhaltungspraxis. Er ist es auch, der die Stierauswahl trifft und selektiert.

Drei Rassen in Reinzucht

2002 wurden vom Land Kärnten, dem Eigentümer der Herde, zwanzig Kalbinnen angekauft. Das Ehepaar übernahm von Beginn an die Verantwortung für die Rinder. Drei Rassen werden am Gut Weindorf in Reinzucht gezüchtet: Fleckvieh-Fleisch, Limousin und Charolaisrinder. Anfangs war auch noch Kärntner Blondvieh dabei. Mittlerweile beschränkt sich die Zucht auf die spezialisierten Fleischrassen.

Charakter entscheidet

Wenn die beiden Herdenmanager über die Weide schlendern um nachzusehen, ob die Euter der Kühe gleichmäßig ausgetrunken sind, fällt auf, dass die Kühe trotz Kälbern bei Fuß weder nervös noch aggressiv reagieren. „Charakter ist das erste Selektionskriterium für Kuh und Stier“, betont Reinfried Kraxner.

Die beiden Limousin-Zwillingskälber entwickeln sich gut. Foto: Taferner
Die beiden Limousin-Zwillingskälber entwickeln sich gut. Foto: Taferner
Einen guten Start ermöglichen

Eine Limousinkuh mit Halfter streckt den Kopf durchs überdachte Fressgitter. Sie hat vor wenigen Tagen Zwillinge geboren. Die beiden Kuhkälber weichen nicht von ihrer Seite. Als eines an den Zitze zu saugen beginnt, hört die Kuh auf zu fressen. Vor der Abkalbung legt Irmtraud Kraxner jeder Kuh am Hof ein Halfter an. „So kann ich bei Komplikationen schnell reagieren“, sagt die 50-jährige. Nach der Geburt achtet sie genau darauf, dass das Kalb nach spätestens zwei Stunden Biestmilch getrunken hat. Reserve hat sie immer im Tiefkühler.

Mehr über den Mutterkuhbetrieb Gut Weindorf der LFS Althofen lesen Sie in LANDWIRT 22/2017
Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 22/2017 (solange der Vorrat reicht)

Aktualisiert am: 09.11.2017 15:18
News für Mutterkuhhalter

Weidezaun rund um die Uhr überwachen

Das SMS-Weidezaunüberwachungsgerät Fency3000 der Firma MS Electronics GmbH verspricht eine permanente Überwachung des Zauns. Wir haben das Gerät in einem Praxistest genauer unter die Lupe genommen.

Bio: Viele Bauern suchen Futter wegen Dürre

In großen Teilen Österreichs ist seit dem Frühjahr viel weniger Regen gefallen als üblich. Viele Kulturen am Acker leiden darunter, nur wenige Betriebe können bewässern. Die Vieh-Betriebe leiden aber besonders darunter, hängt doch die Existenz der gesamten Herde daran, ob die Futterlager bis zum Winter voll werden.

Neuer Erklärfilm: Eine Alm ist kein Streichelzoo

Jährlich sind mehrere Millionen Wanderer auf den Almen unterwegs. Damit kritischen Situationen vorgebeugt werden kann, wurde ein neuer Erklärfilm entwickelt, der die wichtigsten Verhaltensregeln anschaulich darstellt.

Rinderbaron setzt auf gesundes Rindfleisch

Bio-Landwirt Johannes Lipp will gesundes, ökologisches und ethisch korrektes Rindfleisch erzeugen. Mit seiner 270-köpfigen Mutterkuhherde im Südburgenland hat er eine gute Grundlage.
Mutterkühe in den LANDWIRT Kleinanzeigen
  • Mutterkuh FV, event. mit Kalb (Bio)
    Mutterkuh geb. 23.06.2013, 2 Abkalbungen (Bio seit 22.06.2015), Bestandesreduzierung. Eventuell mit Kalb: Ochse, geb. 3.6.2017, Li x FV, sehr gut entwickelt, Kalb ist Bio.
  • Bio Mutterkuh
    Fleckvieh geb. 26.01.2015. Abkalbung Februar.
  • Kalbinnen Blonde Apuitaine + Fleckvieh!
    Kalbinnen geb. 07.2015 bis 05.2016. Aus Mutterkuhhaltung! Teils deckfähig.
  • Landwirtschaftlicher Arbeiter
    Wir suchen für unseren Mutterkuhbetrieb einen verantwortungsvollen Mitarbeiter - zu den Arbeiten zählen die tägliche Fütterung, Betreuung der Tiere, wöchentliches Ausmisten, Feldarbeit mit modernen Maschinen. Sie sollten auch technische Erfahrung haben. Verpflegung und Unterkunft werden zu Verfügung gestellt.
  • Belegfähige Jungkalbinnen
    Fleckvieh für Mutterkuhbetrieb, 14-20 Monate, mit Abstammung.

Umfrage

alle Umfragen

Welche Entscheidungshilfe nutzen Sie, um den richtigen Besamungszeitpunkt ihrer Kalbinnen und Kühe zu bestimmen?

  • Tierbeobachtung
  • Videoüberwachung
  • Brunsterkennungssystem mit Halsband
  • Brunsterkennungssystem mit Ohrmarke
  • Brunsterkennungssystem mit Fußsensor
  • Suchbulle
  • Brunstsynchronisation
  • andere