Mutterkuh Haltung - die Erfolgsfaktoren für Landwirte

Rund 100 Landwirte aus Österreich, Deutschland und aus der Schweiz haben uns in den letzten Tagen ihre Erfolgsfaktoren in der Mutterkuhhaltung mitgeteilt. Einen Auszug daraus haben wir für Sie hier zusammengefasst.


Artgerechte Haltung, richtigen Kühe und Stier, Beschäftigung mit den Tieren, gute Vermarktung

Norbert Schaffer, 8861 St.Georgen

Gute Fruchtbarkeit, gute Muttereigenschaften, günstige Ställe, eigener Deckstier; zahme Muttertiere, geringstmöglicher Tierarztbedarf, hoher Wirtschaftsfutteranteil, günstige Futterwerbung, alle Jahre ein lebendes Kalb je Kuh.

Jakob Schabernig,, 9362 Grades

Jedes Jahr 1 gesundes Kalb, langlebige Muttertiere, aber auch als Mutterkuhbetrieb ein Zuchtziel um eigene Nachzucht zu erreichen. Der intensive Kontakt mit den Kälbern ist mir sehr wichtig!

Markus Salcher, 9654 St.Lorenzen

Wenn man öfter seine Wege über den Stall nimmt zum Nachschauen. Klauenpflege, Weidehaltung, Tiere gut behandeln, Auslauf, angepasste Fütterung. Aktuelle Aufzeichnungen

Leopold Kausl, 3613 Albrechtsberg

Tageszunahmen, Fruchtbarkeit und Nutzungsdauer

Robert Moser, 5580 Tamsweg

Eine wirtschaftliche Aufzucht, beständige Muttertiere, möglichst familiengerechter Arbeitseinsatz und gezielte Vermarktung.

Martin Grundner, 8967 Haus

Jedes Jahr ein Kalb; einen Stier für sichere Trächtigkeit. gutes Stallklima für gesunde Kälber.(Durchfall)

Manfred Schuster, 4153 Peilstein

Wie baue ich kostengünstig einen Witterungsschutz für die Mutterkuhhaltung der den gesetzlichen Anforderungen der Veterinäramtes Darmstadt und der Tierschutzhilfe genügt.1 gesundes Kalb pro Jahr+ Aufzucht eines Ammenkalbes pro Kuh.

Andreas Stix, 64807 Dieburg, Deutschland

Die Kuh soll das Kalb schnellst möglich ablecken können, dann hat man am wenigsten Probleme mit dem Ausschlagen der Kuh beim späteren Trinken des Kalbes!

Anton Pfeifenberger, 8862 Stadl an der Mur

Langlebige, fruchtbare Kühe, die leicht abkalben; wenig Tierarztkosten; einfache Haltungsform (Aufstallung)

Stefan Straßegger, 8616 Gasen

Fütterung, Haltung, Fruchtbarkeit, Vermarktung, Gesunde und vitale Kälber, Milchstarke Kühe

Martin Gruber, 8953 Donnersbach

Fruchtbare Muttertiere, gesunde Tiere mit passendem Rahmen und gutem Fundament, ausreichender bis guter Milchleistung; kurze Zwischenkalbezeit; lange Nutzungsdauer der Muttertiere; wenig bis keine Kälberverluste; Stier sollte guter Vererber sein; Vermarktung über Markenprogramme bzw. Direktvermarktung; gutes Grundfutter

Lukas Mott, 6631 Lermoos

Die Rasse, die Auswahl von genetisch hochwertigen Bullen, Kreuzung von Fleischrinder-Rassen, gute Grundfutterqualität, Tier-Komfort und Haltungsform

Jörg Korte, 57439 Attendorn, Deutschland

Gesunde Tiere, problemlose Haltung, Vermarktung

Hansjörg Summerer, 6233 Kramsach

Natürlich wollen wir alle fruchtbare, langlebige Kühe, die jedes Jahr vitale Kälber mit guten Tageszunahmen haben. Entscheidend ist es, für die jeweilige Produktionsrichtung die richtige(n) Rasse(n) zu haben und dazu ein gutes Herdenmanagement zu führen. Mutterkuhhaltung ist keineswegs der Betriebszweig für Hobby- und Freizeitbauern, wenn man Geld verdienen will, muss man genauso dahinter sein wie in allen anderen Zweigen der Rinderhaltung. Nur mit einer professionellen Einstellung ist man in der Mutterkuhhaltung erfolgreich!

Anna Koiner, 8770 St. Michael

Reihung aus meiner Erfahrung:1. Tierbeobachtung und -kontakt (Brunstbeobachtung, regelmäßiger Kontakt, damit man ein Herdenmitglied bzw. Chef der Herde bleibt) 2. Herdenmanagement (nervöse Tiere aussondern, Kalbinnen nicht zu früh besamen) 3. möglichst wenig eingreifen (Geburt, Säugen,...) 4. Betriebskosten gering halten (Weide von Frühjahr bis Herbst, wenig Kraftfutter, aber Mineralstoffversorgung, Tiere sollten vom Grundfutter groß werden - Ackerfutterbau)

Franz Jaschke, 3680 Hofamt Priel

MUTTERKUHBETRIEB mit STIERMAST; ein gesundes Kalb der Mutterkuh im Jahr. bei Ausfall einer Mutterkuh werden gerne ausgemusterte Milchkühe zugekauft, deren Milchleistung durchschnittlich ist, und bei erfolgtem Abkalben ein zweites Kalb dazugewöhnt! Das ist ein bestimmender Erfolgsfaktor unseres Betriebes!

Patrik Pichlbauer, 2873 Feistritz

Für mich sind Erfolgsfaktoren in der Mutterkuhhaltung: Dass die Arbeitswirtschaft optimal gestaltet wird und durch gezielten Kraftfuttereinsatz eine optimale Mineralversorgung geboten wird. Wichtig ist auch, dass der Tierbesatz auf die vorhandenen Weideflächen und auf das Grundfutter abgestimmt wird. Für die Zucht ist die richtige Stierwahl auch sehr entscheidend. Die Eutergesundheit und die Fruchtbarkeit muss im Stall und auch bei der täglichen Herdenkontrolle überwacht werden, also optimales Gesundheitsmanagement am Betrieb. Sehr wichtig ist auch, dass noch hochwertiges Grundfutter zur Fütterung konserviert wird. Das sind für mich die wichtigsten Erfolgsfaktoren in der Mutterkuhhaltung.

Niklas Stein, 54497 Gonzerath, Deutschland
  • kostengünstige Haltung, keine kostenintensive Investition bei Stallbau/umbau
  • Mutterkühe mit guten Muttereigenschaften, Zweinutzungs-Fleischrassen, gut sitzende Euter
  • auf Fütterung achten, gute Futterqualitäten, Fruchtbarkeit bei Kühen, Leichtkalbigkeit etc.
  • Verwertung vorhandener eigener Futterflächen
  • auf Gesundheit und Wohlbefinden der Tiere achten
  • Deckstier, der sich um die Kühe kümmert, dadurch brauch ich mich nicht ums Belegen kümmern
  • Herde beobachten, Verhalten der Tiere- solange eine Mutterkuh jedes Jahr ein Kalb zur Welt bringt und die Kuh gesund bis ins hohe Alter ist, kann man das Tier lange halten Anton Nichtawitz, 3580 Horn


Mit bestem Grundfutter eine ansprechende Milchleistung erreichen, und daraus resultierende gute Tageszunahmen beim Kalb.

Roman Pirchmoser, 6335 Thiersee

Zeitaufwand, Nähe zu Tieren, sonst hätte ich mit der Landwirtschaft aufhören müssen(Arbeit und Milchkühe), einfach ein gutes Gefühl Mutterkühe mit ihren Kälbern auf der Weide zu sehen; am Besten Bio!

Franz Eidenberger, 4111 Walding

Hohe Kälbergwichte in relativ kurzer Zeit; gesunde Mutterkuh-> Abkalbequote von ca. 1,2; Zeit ; und Kosten gesenkt gegenüber der Milchviehaltung; Jedes Jahr ein gesundes Kalb.

Andreas Schernthaner, 5660 Taxenbach

Hallo. Ich achte bei meinem Betrieb speziell auf Folgendes:
  • guter,bis sehr guter Herdenbulle (ruhiges Wesen, gutes Skelett ,gute Bemuskelung, homozygot hornlos, gute Füße, Geburtsgew. unter 55kg,usw.)
  • rahmige Kühe,
  • Kühe sind gut bis sehr gut bemuskelt,
  • trotz guter Bemuskelung geben die Kühe nur ausreichend Milch mit hohem Fettgehalt,
  • Klauenpflege 1-2x pro Jahr,
  • vor Kalbung "mageres" Futter (Heu und Heulage),
  • immer ausreichend Mineralfutter (in Form von versch. Lecksteinen),
  • im Stall optim. Wasserversorgung durch "Balltränke" und während der Weitezeit mögl. Weiden mit Bachlauf (um Wasserversorgung immer in optim. Maß zur Verfügung zu stellen),
  • Offenstall (Festmist) für gute bis sehr gute Gesundheit der Tiere,
  • Kalbungen über des ganze Jahr verteilen,
  • bedingungslos genetisch hornlose Tiere (Verletzungsgefahr von Mensch und Tier),
  • schöne,symetrische Euter mit exakten Strichen


Stephan Winter, 57334 Bad Laasphe, Deutschland




Autor:
Aktualisiert am: 24.07.2012 21:48
 
 
Landwirt.com Händler Landwirt.com User