Get it on Google Play

Moskau verhängt Importsperre für elf deutsche Milch- und Fleischunternehmen

Ab dem 10.12.2012 dürfen elf deutsche Unternehmen der Lebensmittelindustrie ihre Milch- und Fleischerzeugnisse vorübergehend nicht mehr nach Russland liefern. Das gab der Föderale Aufsichtsdienst für Tier- und Pflanzengesundheit (Rosselchosnadsor) in Moskau bekannt.
Ab dem 10.12.2012 dürfen elf deutsche Unternehmen der Lebensmittelindustrie ihre Milch- und Fleischerzeugnisse vorübergehend nicht mehr nach Russland liefern.
Ab dem 10.12.2012 dürfen elf deutsche Unternehmen der Lebensmittelindustrie ihre Milch- und Fleischerzeugnisse vorübergehend nicht mehr nach Russland liefern.
Die Sperre sei aufgrund einer im November abgeschlossenen Überprüfung deutscher Exporteure auf Einhaltung der in Russland und den Zollunionspartnerländern geltenden veterinären und hygienischen Auflagen verhängt worden, erklärte Rosselchosnadsor. Betroffen sind unter anderem die Milchgenossenschaft Bayernland, die Neuburger Milchwerke, die Reinert Privatfleischerei und die OSI Food Solutions Germany, berichtet Agra Europe. Wie Rosselchosnadsor außerdem mitteilte, droht weiteren Milch- und Fleischunternehmen in Deutschland der Entzug ihrer Liefererlaubnis für Russland. Nur durch dringliche Verbesserungsmaßnahmen und diesbezügliche Konsultationen mit ihr könne die Einfuhrsperre für diese Firmen abgewendet werden, stellte der Aufsichtsdienst fest. Er kündigte zudem eine weitere Überprüfung deutscher Hersteller von Fleisch- und Milchprodukten für Februar 2013 an.


Aktualisiert am: 30.11.2012 11:55
Anzeigen vom Rindermarkt
  • Stierkalb Bio
    FV x BV, geb. 06.09.2017. 
  • Holstein
    Erstlingskühe über 35 l, Kalbinnen, auch gasext besamt. 
  • Ich suche einen Weiß-blauen Belgier Stier.
    Preis ab € 500,- + (je nach Alter), Tel. melden. [phone number removed]
  • Zwergzebu zu verkaufen
    Aus unserer Zwergzebu-Zucht geben wir immer wieder Jungtiere ab, männlich und weiblich. Auch trächtige Färsen sind immer wieder abzugeben. Bei Interesse einfach telefonisch melden. AB wir rufen zurück
  • Reinrassige Bio Pinzgauerkalbin
    Verkaufe schöne reinrassige Bio Pinzgauer Kalbin, geb. 1.11.2015. Wegen Überzahl!
  • Schwarze Pinzgauer Jungkalbin
    Reinrassig, zutraulich und brav. Geboren: November 2016. Ab Mitte Oktober abzugeben.
  • Fleckvieh x Charolais-Kälber BIO
    Verkaufe in den nächsten 3 Monaten ca. 35 Kälber BIO (FV x CH) ab dem 5. Lebenstag bis max. 2 Wochen. Derzeit stehen 4 Kuhkälber und 2 Stierkälber zur Auswahl. Steinakirchen, Bezirk Scheibbs.
  • Hochlandrinder
    Wegen Überzahl mehrere Tiere, u.a. Kuh (geb. 15.06.2012) mit Kuhkalb (geb. 06.06.2017) sowie Kalbin (geb. 30.11.2015) zur Zucht abzugeben. Alle Tiere handzahm und führig, BIO- Betrieb, Preise nach Vereinbarung bzw. Besichtigung. Standort Brixental. Telefonisch melden. [phone number removed]
  • BIO FV-Kalbinnen
    Verkaufe 2 Stk. Bio FV-Kalbinnen (Kalbetermin 23.03.2018 und 23.04.2018).
Aktuelles im Rinderbereich

Futterproben richtig ziehen

Eine Futteranalyse gibt Rückmeldung über Inhaltsstoffe und liefert wertvolle Daten zur Abstimmung der Ration. Werden regelmäßig Futterproben gezogen, können gezielte Verbesserungsmaßnahmen gesetzt und die Futterqualität erhöht werden.

Schlachtkuhpreis wankt

Wie schon in der Vorwoche steigt das Angebot an Schlachtkühen weiter. Die Preise kommen aufgrund der ruhigeren Nachfrage regional unter Druck.

Lely feiert 25 Jahre Stallautomatisierung

Vor genau 25 Jahren floss die erste Milch, die von einem Lely Astronaut gemolken wurde, in einen Milchtankt. Seit damals ist laut Lely eine ganze Generation von Milchviehhaltern mit dieser Art des Melkens herangewachsen. Unter dem Motto „Celebrate Generations“ feiert Lely diesen Jahrestag mit einer Jubiläumsaktion.

Rindermarkt: Preise unverändert

Mitte September zeigt sich der Rindfleischmarkt fest. Die Preise bei den Jungstieren, Kalbinnen und Schlachtkälbern sind unverändert.

Milchwirtschaftliche Tagung 2017 in Spittal an der Drau

Nach zwei schwierigen Jahren stabilisieren sich die Milchmärkte. Rückläufige Anlieferung aufgrund tiefer Preise, zusätzliche Marktmaßnahmen sowie eine bessere ernährungsphysiologische Bewertung des Milchfettes haben vor allem den Milchfettmarkt stabilisiert.

Rindermarkt: Stabile Preise zum Schulstart

Im Vergleich zur Vorwoche gibt es keine preislichen Veränderungen. Das Angebot an Schlachtkühen ist leicht steigend, bei den Schlachtkälbern übersteigt die Nachfrage das Angebot.

Gegenseitiges Besaugen bei Kälbern verhindern

Es gibt keine Patentrezepte, um das Ansaugen bei Kälbern vollständig zu verhindern, aber mit optimierten Fütterungs- und Haltungsmaßnahmen kann das Risiko deutlich vermindert werden.

Neuer Auktionsmechanismus für europäische Milchprodukte

Die europäische Energiebörse European Energy Exchange (EEX) und der Betreiber der neuseeländischen Auktionsplattform für Milchprodukte "GDT Events", Global Dairy Trade (GDT), wollen Möglichkeiten eines gemeinsamen Auktionsmechanismus für Milchprodukte in Europa prüfen.