Get it on Google Play

Moskau verhängt Importsperre für elf deutsche Milch- und Fleischunternehmen

Ab dem 10.12.2012 dürfen elf deutsche Unternehmen der Lebensmittelindustrie ihre Milch- und Fleischerzeugnisse vorübergehend nicht mehr nach Russland liefern. Das gab der Föderale Aufsichtsdienst für Tier- und Pflanzengesundheit (Rosselchosnadsor) in Moskau bekannt.
Ab dem 10.12.2012 dürfen elf deutsche Unternehmen der Lebensmittelindustrie ihre Milch- und Fleischerzeugnisse vorübergehend nicht mehr nach Russland liefern.
Ab dem 10.12.2012 dürfen elf deutsche Unternehmen der Lebensmittelindustrie ihre Milch- und Fleischerzeugnisse vorübergehend nicht mehr nach Russland liefern.
Die Sperre sei aufgrund einer im November abgeschlossenen Überprüfung deutscher Exporteure auf Einhaltung der in Russland und den Zollunionspartnerländern geltenden veterinären und hygienischen Auflagen verhängt worden, erklärte Rosselchosnadsor. Betroffen sind unter anderem die Milchgenossenschaft Bayernland, die Neuburger Milchwerke, die Reinert Privatfleischerei und die OSI Food Solutions Germany, berichtet Agra Europe. Wie Rosselchosnadsor außerdem mitteilte, droht weiteren Milch- und Fleischunternehmen in Deutschland der Entzug ihrer Liefererlaubnis für Russland. Nur durch dringliche Verbesserungsmaßnahmen und diesbezügliche Konsultationen mit ihr könne die Einfuhrsperre für diese Firmen abgewendet werden, stellte der Aufsichtsdienst fest. Er kündigte zudem eine weitere Überprüfung deutscher Hersteller von Fleisch- und Milchprodukten für Februar 2013 an.


veröffentlicht: 30.11.2012 11:55
Suche
Anzeigen vom Rindermarkt
  • Ankauf Stierkälber ab einer Woche
    Suche Stierkälber FV und Kreuzungen ab 1 Woche- bez. UU FR RO. Barzahlung und Selbstabholung, gerne auch Dauer Abnahme.
  • Suche Stierkälber ab einer Woche
    Suche Stierkälber FV und Kreuzungen ab 1 Woche- bez. UU FR RO. Barzahlung und Selbstabholung, gerne auch Dauer Abnahme.
  • FV Zuchtkälber
    Verkaufe wieder laufend weibliche Nachzucht.
  • 2 Kalbinnen
    Enthornt, geweidet, Laufstall. Kalbetermin 19.3. bzw. 7.4. Geb. am 1.2.15 bzw. 21.1.15, Leistung 6000 u. 6700 l. Auch für Mutterkuh geeignet. Besamt mit Incredible (hornlos).
  • BIO Grauviehkuh
    Verkaufe Grauviehkuh, BIO, enthornt, laufstallgewohnt. Geboren am 1.11.2012. Bewertung: 7-7-7-8. Durchschnittsleistung: 4.170 kg. Bringt am 26.5.2017 das 3. Kalb. Ideal für Mutterkuhbetrieb. Bez. Innsbruck Land - Wipptal.
  • 3 trächtige Holstein Kalbinnen
    Mit garantierter Trächtigkeit zu verkaufen. (Goldday*Stylist, Amor Red*Classic Red, Plan Z). Preis auf Anfrage.
  • Flechviehzuchtkalb
    Tiroler Unterland.
  • Stierkälber
  • Bio PI/RF Kälber
    Geboren Nov. 2016, Biobetrieb, mit Leistungs- und Abstammungsnachweisen. Weiters auch belegfähige Jungkalbinnen (Bio) abzugeben. Standort Salzburg/Pongau, Zustellung möglich.
Aktuelles im Rinderbereich
EU: Magermilchpulver nicht verkauft

EU: Magermilchpulver nicht verkauft

22.000 t Magermilchpuler aus Interventionsbeständen standen zum Verkauf. Die EU-Kommission lehnte aber sämtliche Gebote ab, weil sie spürbar unter den Marktpreisen lagen.
Von Brunsterkennung bis Kuhsignale: Rinderfachtage 2017 brachten viel neues Wissen

Von Brunsterkennung bis Kuhsignale: Rinderfachtage 2017 brachten viel neues Wissen

Die letzten beiden Stationen der Rinderfachtage 2017 in Österreich waren Otterbach (OÖ) und Rotholz (Tirol). Rinderhalter gingen mit vielen neuen Impulsen nach Hause und zeigten sich mit dem Programm sehr zufrieden. Weiter geht es im Februar in Bayern und Südtirol.
Neues über Silage und Milchmarkt

Neues über Silage und Milchmarkt

Neues über Grünland und Rind erfahren Sie auf der Wintertagung in Aigen im Ennstal am 2. und 3. Feber 2017. Die Milchproduktion und der Milchmarkt stehen thematisch an oberster Stelle. Aktuelle Informationen dazu aus Österreich, Europa und vom Weltmarkt erwarten Sie.
10 Jahre Murbodner Projekt von SPAR

10 Jahre Murbodner Projekt von SPAR

Seit zehn Jahren besteht die Partnerschaft von SPAR-Tann mit dem Verein der Murbodner Züchter. Dank des Projektes gibt es heute wieder 500 Züchter dieser alten Rasse in Österreich.
Mehr M-Rinder in Österreich

Mehr M-Rinder in Österreich

Vor zwölf Jahren startete McDonald’s das M-Rind-Programm. Bis zu 20 Cent mehr pro Kilogramm Rindfleisch erhalten Bauern, die mit ihrem Betrieb teilnehmen.

Gut besuchter Rinderfachtag in Kobenz

Tag zwei der Rinderfachtage 2017 ging in Kobenz mit gut 200 Landwirten und Schülern über die Bühne. Die Themen – von Brunsterkennung bis Kuhsignale – trafen einen Nerv und wurden ausführlich diskutiert.

Schlachtrindermarkt zweigeteilt

Die Preise für Kalbinnen und Kühe sind unverändert. Jungstiere werden vermehrt nachgefragt.

Rinderfachtage 2017 – Auftakt in Kärnten

Rund 130 Landwirte kamen zum Auftakt der LANDWIRT Rinderfachtage in der LFS Stiegerhof in Kärnten. Alternativen zu Soja, moderne Brunsterkennungssysteme, Homöopathie und Kuhsignale verstehen standen im Fokus.

Amerikanisches Rindfleisch drängt in die EU

Der Streit um das Hormonfleisch zwischen der EU und den USA beginnt von neuem. Sollte nicht bald eine befriedigende Lösung gefunden werde, behalten sich die USA vor, Strafzölle von bis zu 108,6 Mio. Euro gegen die EU zu verhängen.

KULAP: Schleppschuh-Verteiler zum Nachrüsten

Mit seinem COMPACT hat der Landtechnikhersteller einen Schleppschuh-Verteiler zum Nachrüsten auf den Markt gebracht. Der vormontierte Bausatz kann an Güllefässer aller Hersteller montiert werden und ist auch für kleine Fässer geeignet.

Förderung für Vatertierhaltung beantragen

In der Steiermark kann bis 31. Jänner 2017 eine Förderung für die Vatertierhaltung bzw. künstliche Besamung bei der Sitzgemeinde beantragt werden. Die Höchstgrenze der De-minimis konformen Förderung für den Dreijahreszeitraum 2014–2016 wurde auf 15.000 € festgesetzt.

Milcherzeugung in Asien wächst rasant

In Indien und China wird immer mehr Milch produziert. Der Anteil an der Weltproduktion könnte bis 2025 auf 60 % steigen.

Homöopathie für Kuh und Kalb

Die Homöopathie bietet viele Möglichkeiten dem Tier bei Erkrankungen zu helfen. Bei leichten Erkrankungen reicht oft sogar der Einsatz eines gut gewählten Mittels aus, bei schwerer Erkrankungen kann die Homöopathie zusätzlich begleitend zur Schmerzlinderung, Beschleunigung der Wundheilung und Vitalisierung des erkrankten Tieres eingesetzt werden.

Burgenland: Weniger Rinderhalter, Bestand konstant

Der Rückgang der Rinderhalter im Burgenland hält an. 21.000 Rinder stehen auf rund 450 Betrieben.

Erfolgreicher besamen im Milchviehbetrieb

Eine sichere Brunsterkennung und die Wahl des korrekten Besamungszeitraumes sind Voraussetzungen für den Erfolg einer künstlichen Besamung. Es wird empfohlen, die Besamung in der Zeitspanne zwischen 4 und 20 Stunden nach Duldungsbeginn vorzunehmen. Die Schwierigkeit in der Praxis besteht darin, diesen Duldungsbeginn festzustellen, da er häufig in den Nachtstunden liegt.

Verein Nachhaltige Tierhaltung Österreich (NTÖ) gegründet

Im Rahmen einer Pressekonferenz sowie eines Neujahrsempfangs im Landwirtschaftsministerium wurde die neue Plattform NTÖ, die bäuerliche Organisationen aus der Rinder-, Schweine-, Geflügel-, Schafe -, Ziegen- sowie der Pferdeproduktion und -zucht, zusammenfaßt, vorgestellt.

Berglandmilch und NÖM heben Auszahlungspreise

Die Berglandmilch hat mit 1. Jänner 2017 den Erzeugermilchpreis um 1 Cent auf 31,30 Cent netto je kg angehoben. Auch der zweitgrößte Milchverarbeiter des Landes, die NÖM, erhöhte die Auszahlung um 1 Cent, und zwar auf 31 Cent netto.

Stabile Preise am Rindermarkt

Die Preise nach den Feiertagen sind stabil bis leicht rückläufig. In Österreich ist das Angebot in allen Kategorien knapp.

Vierte 100.000 Liter Kuh an der Fachschule Warth

Auch 2017 kann sich die Fachschule Warth über eine 100.000 Liter Kuh freuen. Die elfjährige Kuh-Dame Nagerl knackte die magische Grenze.

Bürgschaftsprogramm für Milchviehbetriebe in Deutschland

Ein Förderangebot soll Michviehbetrieben den Zugang zu Liquiditätssicherungsdarlehen erleichtern. Insgesamt stellt die deutsche Bundesregierung 150 Mio. Euro für das Bürgschaftsprogramm zur Verfügung.

LANDWIRT Rinderfachtage 2017 - jetzt anmelden!

Seit Jahren sind die LANDWIRT Rinderfachtage fixer Bestandteil im Weiterbildungskalender moderner Landwirte. 2017 warten die LANDWIRT Rinderfachtage mit aktuellem Wissen rund um Fruchtbarkeit, Haltung, Fütterung und Gesundheit auf. Sichern Sie sich rechtzeitig Ihren Platz!

Rindfleischpreise nach den Feiertagen stabil

Nach Weihnachten ist der Markt in der EU ausgeglichen. In Österreich ist das Angebot in allen Kategorien knapp.

Ruhiger Jahresabschluss am Rindfleischmarkt

Die Feiertage bedingen eine gute Nachfrage am Rindfleischmarkt. Die Preise bleiben in der letzten Dezemberwoche stabil.

Moderne Brunsterkennungssysteme im Vergleich

Moderne Sensortechnik an der Kuh kann den Betriebsführer unterstützten und Managementaufgaben wie Brunsterkennung übernehmen. Dabei kommt es nicht auf die Betriebsgröße an, damit sich so ein System lohnt. Doch die Systeme unterscheiden sich.

Was kostet gesellschaftlich akzeptierte Landwirtschaft?

Die Kosten für die Schaffung einer gesellschaftlich akzeptierten Landwirtschaft in Deutschland dürften beträchtlich sein. Davon geht Alfons Balmann, der Direktor des Leibniz-Instituts für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO), aus.

Weniger Schweine und Rinder in Deutschland

Die Schweine- und Rinderbestandszahlen in Deutschland sind rückläufig. Besonders stark gesunken ist die Jungschweine-Population. Vor einem Jahr gab es in Deutschland um fast 67.000 Milchkühe mehr als in 2016.

Rege Nachfrage nach Rindfleisch

In der dritten Dezemberwoche zeigt sich der Schlachtrindermarkt durchwegs stabil, bis leicht steigend. Vor allem die lebhafte Nachfrage nach hochwertigen Teilstücken wirkt positiv.

Österreichs Kühe geben mehr Milch als 2015

Seit kurzer Zeit liegen die Ergebnisse der Milchleistungsprüfung 2016 für Österreich vor. Die Durchschnittsleistung aller Kühe legte um 144 kg auf 7.425 kg Milch je Kuh und Jahr zu. Auch die Anzahl an Kontrollkühen stieg weiter.

Milchpreisindex um 47 % gestiegen

Die internationalen Preise für Milchbasisprodukte legten 2016 deutlich zu. Der GlobalDairyTrade-Index stieg im vierten Quartal 2016 um 18 % und im gesamten Jahr um 47 % gegenüber 2015. Dennoch sehen Analysten aktuell eine Abschwächung, denn in der letzten Auktion gab der GDT um 0,5 % nach.