Moskau verhängt Importsperre für elf deutsche Milch- und Fleischunternehmen

Ab dem 10.12.2012 dürfen elf deutsche Unternehmen der Lebensmittelindustrie ihre Milch- und Fleischerzeugnisse vorübergehend nicht mehr nach Russland liefern. Das gab der Föderale Aufsichtsdienst für Tier- und Pflanzengesundheit (Rosselchosnadsor) in Moskau bekannt.
Ab dem 10.12.2012 dürfen elf deutsche Unternehmen der Lebensmittelindustrie ihre Milch- und Fleischerzeugnisse vorübergehend nicht mehr nach Russland liefern.
Ab dem 10.12.2012 dürfen elf deutsche Unternehmen der Lebensmittelindustrie ihre Milch- und Fleischerzeugnisse vorübergehend nicht mehr nach Russland liefern.
Die Sperre sei aufgrund einer im November abgeschlossenen Überprüfung deutscher Exporteure auf Einhaltung der in Russland und den Zollunionspartnerländern geltenden veterinären und hygienischen Auflagen verhängt worden, erklärte Rosselchosnadsor. Betroffen sind unter anderem die Milchgenossenschaft Bayernland, die Neuburger Milchwerke, die Reinert Privatfleischerei und die OSI Food Solutions Germany, berichtet Agra Europe. Wie Rosselchosnadsor außerdem mitteilte, droht weiteren Milch- und Fleischunternehmen in Deutschland der Entzug ihrer Liefererlaubnis für Russland. Nur durch dringliche Verbesserungsmaßnahmen und diesbezügliche Konsultationen mit ihr könne die Einfuhrsperre für diese Firmen abgewendet werden, stellte der Aufsichtsdienst fest. Er kündigte zudem eine weitere Überprüfung deutscher Hersteller von Fleisch- und Milchprodukten für Februar 2013 an.


Aktualisiert am: 30.11.2012 11:55
Anzeigen vom Rindermarkt
  • Aubrac
    2 Aubrac Stierkälber, etwa 300 und 400 kg, aus Weidehaltung. 
  • Hornloses Fleckvieh
    Möchte wenn ich groß bin, denselben Job machen wie mein Papa Deckbulle. Opa war Bundessieger, keine einzige Tussy lässt sich die Nägel machen, großteils seit 1989 hornlos, geweidet leichtkalbig gutmütig. Papa hat ca. 1200 kg 6 Jahre und die Mädels vom Chef (11 & 13) Hängen ihn abends an. 16 Zuchtkalbinen z.T. Belegt (nicht zur Mast) Kühe, Bj. 2002. 
  • Gelloway Kalbinnen
    2 wunderschöne, gutmütige BIO-Kalbinnen, Alter 1 Jahr, Vater ist ein schöner Belted Galloway Stier, sind geweidet, € 1.100 pro Kalbin. Tel. erreichbar. [phone number removed]
  • Stierkalber
    1 x Holstein Fleckmix, ca. 14 Tage alt. 
  • Bio Aufzuchtbetrieb
    Wir sind ein Bio-Betrieb im Bezirk Braunau, übernehmen gerne Ihre Kalbinnenaufzucht. Während des Sommers bewegen sich die Tiere auf der Weide und im Winter im Laufstall. Auch für konventionelle Betriebe, die Kälber dürfen allerdings nicht älter sein als ein halbes Jahr!
  • Fleckvieh Bulle
    Fleckvieh Deckbulle, genetisch hornlos, 2 Jahre. 
  • Suche FV Kalbinn Bio
    Suche Bio Kalbinn oder Kuh, trächtig. 
  • HF-Tiere
    6 hochträchtige Holstein Kalbinnen, geweidet, aus Zuchtbetrieb. Leistungen bis 13.000 kg Milch. Abkalbetermine Juni - Juli. 
  • Deckstier
    Fleckviehstier, zahm, Anbindehaltung, weidetauglich. Am besten per WhatsApp melden.
Aktuelles im Rinderbereich

Bio-Milch: Das Angebot wächst

Bio-Milch boomt. 2017 lieferten Österreichs Milchbauern um 11 % mehr Bio-Milch als im Jahr zuvor, Bauern in Deutschland sogar um 18 %. Bei vielen Molkereien gibt es deshalb derzeit Wartelisten für Umsteiger.

Pinzgauerzucht weiterentwickeln

Beim 12. Pinzgauer-Weltkongress trafen sich über 100 heimische und internationale Pinzgauerzüchter. Neben Fachvorträgen gaben besonders die Länderberichte Einblick in die Entwicklung der Pinzgauerzucht.

Unsicherheit am Schlachtrindermarkt

Das Angebot an Jungstieren und Schlachtkühen ist Mitte Mai gesunken. Wegen der zurückhaltenden Nachfrage der Schlachthöfe sind die Preise dennoch instabil.

Schlachtkuhpreise unter Druck

In den EU-Mitgliedstaaten herrscht ein normales Angebot an Schlachtkühen. Die Preise sinken aufgrund der schwächeren Nachfragesituation. In Österreich trifft ein verhaltenes Angebot bei Schlachtkühen auf eine sehr ruhige Nachfrage. Die Preise sind leicht rückläufig.

Schwache Nachfrage drückt Jungstierpreis

Nachdem die Erzeugerpreise für Jungstiere auf EU-Ebene bereits in den vergangenen Wochen relativ stark unter Druck geraten sind, dürften in Deutschland die Preisabschläge in dieser Woche schwächer ausfallen. Das Angebot liegt auf normalem Niveau, jedoch ist die Nachfrage seitens der Schlachtbetriebe relativ schwach.

Preise für Magermilchpulver im Plus

Ein Indikator für den Milchmarkt ist der Global Dairy Trade Index. Dieser gab um 1,1 % nach. Nicht alle Milchprodukte verloren: die Preise für Vollmilchpulver gaben leicht nach, während jene für Magermilchpulver besser lagen als Mitte April.

So bleiben die Euter beim Melken gesund

Was man tun kann, damit die Kuh und ihr Euter gesund bleiben und die Milch höchste Standards erfüllt. Eine Anleitung zur Überprüfung der Melkroutine.

Nachfrage nach Rindfleisch sinkt

Bei den weiblichen Schlachtrindern ist die Nachfrage EU-weit leicht rückläufig. Die Kuhpreise sind etwas unter Druck, die Preisreduzierung bleibt überschaubar.