Mortellaro - die „Kuh-Fuß-Syphilis"

Was 1974 in Italien von Cheli und Mortellaro zum ersten mal wissenschaftlich beschrieben und 1980 an amerikanischen Kuhfüßen diagnostiziert wurde, hat auch unsere Rinderherden nicht verschont.
Die erdbeerartig aussehende Entzündung verbreitet einen typischen Geruch.
Die erdbeerartig aussehende Entzündung verbreitet einen typischen Geruch.
Die Behandlung akut erkrankter Tiere beginnt mit Funktioneller Klauenpflege, um den Ballenbereich höher zu stellen und den Auswurf von Kot aus dem Zwischenklauenspalt zu gewährleisten. Die DD-Stelle wird danach gründlich gereinigt und getrocknet, sodann mit Antibiotikaspray oder geeigneten Pasten oder Lösungen (meist auf Kupfer- oder Zinkbasis in Verbindung mit Säuren) behandelt. Diese lokale Behandlung sollte an den folgenden 2 Tagen wiederholt werden. Innerhalb weniger Tage trocknet die DD dann aus und heilt ab – bricht aber in der Regel nach ein paar Monaten neuerlich aus.

So lässt sich die Erkrankungsrate reduzieren:
·Funktionelle Klauenpflege im Intervall von etwa 4 Monaten
·Waschen der Füße von den Afterklauen abwärts sowie des Zwischenklauenspalts zwei mal pro Woche (im Winter bietet sich auch Auslauf im Schnee an)
·Zumindest tägliche Reinigung der Laufflächen, dazu Verbesserung von Kuhkomfort und Luftqualität.
·Behandlung aller akuten DD-Fälle.

Auf Bestandsebene geht es vor allem darum, die Lebensbedingungen für die anaeroben Spirochäten zu verschlechtern und im Gegenzug alles zu tun, um der Kuh gute Karten zu geben. So lässt sich die Befallsrate auf etwa 10-15 % drücken, während andernfalls Raten von 60 und mehr Prozent keine Seltenheit sind.

Autor: Mag. Vet. med. Michael HULEK, Oberneukirchen

Weitere Infos unter www.klauengesundheit.at


Autor:
Aktualisiert am: 01.02.2006 17:38
Landwirt.com Händler Landwirt.com User