Modulstall für Bio-Schweine

Nach der Welser Abferkelbucht als Kaltstall hat Dr. Werner Hagmüller nun auch einen Warmstall entwickelt. Der Stall werde schlüsselfertig netto etwa 8.500 Euro pro Abferkelbucht kosten, so Hagmüller im Interview.
Dr. Werner Hagmüller leitet den Standort Wels/Thalheim des Instituts für Biologische Landwirtschaft und Biodiversität der Nutztiere.
Dr. Werner Hagmüller leitet den Standort Wels/Thalheim des Instituts für Biologische Landwirtschaft und Biodiversität der Nutztiere.
Herr Hagmüller, was war der Anstoß für diesen Stall?

Ausschlaggebend war das Problem, dass es in vielen Abferkelstallungen im Winter sehr kalt wird. Sie lassen sich schlecht heizen, weil sich die Auslauftür öffnet und oft auch offen bleibt, Außerdem haben Bauern immer wieder von einer schlechteren Ferkelvitalität im Winter gesprochen.

Wie lässt sich dieses Problem lösen?

Je kleiner der umbaute Raum ist, desto eher schaffe ich auch im Winter ausreichend hohe Temperaturen. Man hat damit zwar wenig Luftvolumen, was aber bei Bio kaum eine Rolle spielt, weil durch die Auslauftür ständig die Luft ausgewechselt wird und die Besatzdichte mit 7,5 m² pro Tier gering ist.

Wie kalt wird es in der Bucht werden?

Beheizt wird ausschließlich das Ferkelnest. In der Bucht selbst erwarte ich selbst bei niedrigen Wintertemperaturen nie unter zwölf Grad.

Wie hoch sind die Kosten?

Wir sind auf Baukosten von 8.500 Euro netto pro Abferkelbucht gekommen. Damit sind wir mit diesem Modulstall nicht teurer als herkömmliche Ställe und haben den Vorteil einer fixfertig vergebenen Baustelle, die noch dazu extrem rasch abläuft.

In welcher Zeit lässt sich der Stall bauen?

Wir haben von der ersten Baggerarbeit bis zum Einstallen der Sauen genau sechs Wochen gebraucht. Da alle Arbeiten von Firmen übernommen werden, lässt sich das ganz gut planen.

Lese Sie das gesamte Interview sowie einen ausführlichen Bildbericht dazu in der Ausgabe November 2016 von LANDWIRT Bio.

Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft

Aktualisiert am: 03.11.2016 14:24
Weitere Artikel zu Bio

Raus aus der Anbindehaltung?

Mit 1. Jänner 2018 nehmen vereinzelt Molkereien keine Milch aus dauernder Anbindehaltung mehr an. Wir haben uns bei einigen Milchverarbeitern nach ihren Tierwohlstrategien umgehört.

Ökologischer Zuchtwert für Rinder - jetzt offiziell

Ab Dezember 2017 steht den österreichischen Milchviehbetrieben der ökologische Zuchtwert als zusätzliche Zucht-Info für Fleckvieh und Braunvieh zur Verfügung.

Bio-Schlachtkälberpreis fixiert

Die Schlachtrinderpreise sind in der zweiten Dezemberwoche unverändert. In Österreich wurde der Preis für Bio-Kälber sogar bis Anfang des neuen Jahres fixiert.

Vermarktungsplattform sucht Bio-Rinder und -Lämmer

Die Onlineplattform nahgenuss.at für Bio-Fleisch erweitert ihr Sortiment auf Rind und Lammfleisch und sucht nach neuen Produzenten. Der Vorteil: ganze Tiere zu eigenen Preisen direkt vermarkten.

Von 22 Kühen leben

Wir haben den Milchviehbetrieb Reiter besucht und sind der Frage nachgegangen, ob es mit dieser Betriebsgröße möglich ist, ein ausreichendes landwirtschaftliches Einkommen zu erwirtschaften.
Mehr

Bio-Kartoffel- und Bio-Gemüsetage 2017

Mit einem jeweils umfangreichen Programm und vielversprechenden Themen und Referenten bieten die Fachtage zum Bio-Kartoffelanbau (23.-24. November in Mold, NÖ) und zum Bio-Gemüsebau (4.-5. Dezember in St. Pölten, NÖ) auch heuer wieder tolle Weiterbildungsmöglichkeiten.

Bio kann die Welt ernähren

Eine weltweite Umstellung auf biologischen Landbau kann zu einem umfassend nachhaltigen Ernährungssystem beitragen, wenn sie mit weiteren Massnahmen kombiniert wird. Dies belegt eine neue Studie des Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL.

BIO: Knapper Beschluss für neue EU-Bio-Verordnung

Im Rahmen der Umsetzung der neuen Verordnungen werden zahlreiche Klarstellungen und Korrekturen notwendig.

Antibiotika wird bei Milchkühen sparsam eingesetzt

Österreichs Tierärzte sind im europaweiten und internationalen Vergleich sparsam beim Einsatz von Antibiotika bei erkrankten Nutztieren, vor allem Kühen. Das zeigte nun eine umfassende Datenanalyse der Einsatzmengen bei Milchrindern der Vetmeduni Vienna.

Bio: Erfolgreiche Tagung in Raumberg-Gumpenstein

Effizienz von Weide und Grünfütterung, die erfolgreiche Kombination von Weide und automatischen Melksystemen und viele weitere kurzweilige Themen zogen wieder eine große Zuhörerschar ins Ennstal.

Bio-Fachtagung: Grünlandbasierte Bio-Milchviehhaltung

An der HBLFA Raumberg-Gumpenstein findet am 9. November 2017 eine Tagung rund um das Thema „Grünlandbasierte Bio-Milchviehhaltung“ statt.

Von der Weide in den Roboter

Am Bio-Betrieb Stöger wird seit jeher Weidehaltung betrieben. Der Kauf eines Melkroboters änderte daran nichts. Mit den entsprechenden Flächen in unmittelbarer Nähe und der Begeisterung für Technik ist die Kombination AMS und Weide gut umsetzbar.

Kaputte Lüftungsregler: Zu teuer zum Wegwerfen

Franz Steiner aus Eichkögl in der Steiermark repariert Lüftungsregler. Innerhalb einer Woche bekommt der Landwirt das reparierte Gerät inklusive einem Jahr Gewährleistung zurück. Die Kosten liegen bei etwa 90 Euro.

BIO: 28. September ist seit heuer Tag der Bio-Landwirtschaft

BIO AUSTRIA-informierte dazu über die biologische Wirtschaftsweise

Landwirtschaft und Politik: Das Schweigen der Bosse

Vor der Nationalratswahl 2017 hat der LANDWIRT die Spitzenkandidaten zu einem Gespräch über ihre Vorstellungen zur Zukunft der österreichischen Landwirtschaft eingeladen. Nur eine Kandidatin fand dafür Zeit. Was sagt uns das? Ein Kommentar von Hans Meister.