Modulstall für Bio-Schweine

Nach der Welser Abferkelbucht als Kaltstall hat Dr. Werner Hagmüller nun auch einen Warmstall entwickelt. Der Stall werde schlüsselfertig netto etwa 8.500 Euro pro Abferkelbucht kosten, so Hagmüller im Interview.
Dr. Werner Hagmüller leitet den Standort Wels/Thalheim des Instituts für Biologische Landwirtschaft und Biodiversität der Nutztiere.
Dr. Werner Hagmüller leitet den Standort Wels/Thalheim des Instituts für Biologische Landwirtschaft und Biodiversität der Nutztiere.
Herr Hagmüller, was war der Anstoß für diesen Stall?

Ausschlaggebend war das Problem, dass es in vielen Abferkelstallungen im Winter sehr kalt wird. Sie lassen sich schlecht heizen, weil sich die Auslauftür öffnet und oft auch offen bleibt, Außerdem haben Bauern immer wieder von einer schlechteren Ferkelvitalität im Winter gesprochen.

Wie lässt sich dieses Problem lösen?

Je kleiner der umbaute Raum ist, desto eher schaffe ich auch im Winter ausreichend hohe Temperaturen. Man hat damit zwar wenig Luftvolumen, was aber bei Bio kaum eine Rolle spielt, weil durch die Auslauftür ständig die Luft ausgewechselt wird und die Besatzdichte mit 7,5 m² pro Tier gering ist.

Wie kalt wird es in der Bucht werden?

Beheizt wird ausschließlich das Ferkelnest. In der Bucht selbst erwarte ich selbst bei niedrigen Wintertemperaturen nie unter zwölf Grad.

Wie hoch sind die Kosten?

Wir sind auf Baukosten von 8.500 Euro netto pro Abferkelbucht gekommen. Damit sind wir mit diesem Modulstall nicht teurer als herkömmliche Ställe und haben den Vorteil einer fixfertig vergebenen Baustelle, die noch dazu extrem rasch abläuft.

In welcher Zeit lässt sich der Stall bauen?

Wir haben von der ersten Baggerarbeit bis zum Einstallen der Sauen genau sechs Wochen gebraucht. Da alle Arbeiten von Firmen übernommen werden, lässt sich das ganz gut planen.

Lese Sie das gesamte Interview sowie einen ausführlichen Bildbericht dazu in der Ausgabe November 2016 von LANDWIRT Bio.

Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft

Aktualisiert am: 03.11.2016 14:24
Weitere Artikel zu Bio

BIO: 28. September ist seit heuer Tag der Bio-Landwirtschaft

BIO AUSTRIA-informierte dazu über die biologische Wirtschaftsweise

Landwirtschaft und Politik: Das Schweigen der Bosse

Vor der Nationalratswahl 2017 hat der LANDWIRT die Spitzenkandidaten zu einem Gespräch über ihre Vorstellungen zur Zukunft der österreichischen Landwirtschaft eingeladen. Nur eine Kandidatin fand dafür Zeit. Was sagt uns das? Ein Kommentar von Hans Meister.

Ulrike Lunacek: Von Landwirtschaft leben können

Am 15. Oktober wählt Österreich einen neuen Nationalrat. Agrarthemen kommen im Wahlkampf meist zu kurz. Darum haben wir die Spitzenkandidaten der vier größten Parteien zum Interview gebeten. Einzig die grüne Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek hat zugesagt.

Bio: Mehr Mikroorganismen im Boden

Biologisch bewirtschaftete Böden enthalten im Schnitt 59 Prozent mehr Biomasse aus Mikroorganismen, die zudem bis zu 84 Prozent aktiver sind als unter konventioneller Bewirtschaftung. Eine globale Metastudie des FiBL, die kürzlich im Fachmagazin PLOS ONE publiziert wurde, zeigt dies.

Spielzeug für Schweine: Beschäftigungsmaterial selbst gebaut

Johann Thallinger hat das Spielzeug für seine Schweine selbst entwickelt. Weil es sich gut bewährt hat, will der Landwirt es auch verkaufen. Den Gewinn teilen sich die Enkelsöhne.
Mehr

Bio: Kontrollstellenvergleichs-Rechner

Wir haben für Sie einen einfachen Bio-Kontrollstellenkalkulator konzipiert, um die Bio-Kontrollkosten für den eigenen Betrieb bestmöglich vergleichen zu können.

GAP: Was ist das Ziel?

Jeder zweite deutsche Landwirt hat in den vergangenen zwanzig Jahren das Handtuch geworfen. In Österreich hat jeder Dritte aufgehört - trotz Gemeinsamer Agrarpolitik. Da stellt sich die Frage: Wem dient die GAP? Ein Kommentar von LANDWIRT Redakteur Roman Goldberger.

„Die GAP ist auf dem falschen Weg“

Ein Entgelt für Umwelt-, Klima- und Tierschutz statt pauschaler Direktzahlungen fordern die europäischen Biobauern. Bioland-Präsident Jan Plagge vertritt sie bei agrarpolitischen Fragen.

Interview: Ist der offene Stall die Zukunft der Schweinehaltung?

Mehr Platz, Auslauf an der frischen Luft und ein eingestreuter Ruhebereich. Sieht so die Zukunft der Schweinehaltung aus? Bert Mutsaers, der Vorsitzende des deutschen Vereins zur Förderung der Offenstallhaltung, meint, dass sich nachhaltige Stallkonzepte langfristig durchsetzen werden.

Bio: neuer Lehrgang Biodynamische Landwirtschaft in Österreich

Das Institut für Ökologischen Landbau der Universität für Bodenkultur (BOKU) und die Lehr- und Forschungsgemeinschaft für biodynamische Lebensfelder starten ab Herbst 2017 einen berufsbegleitenden Lehrgang für Biodynamische Landwirtschaft.

Freilandhaltung: Richtlinien für Schweine-Zaun öffentlich

Wenn Sie Schweine in Freilandhaltung halten, tragen Sie Verantwortung für die sichere Verwahrung. Sie müssen sowohl den Ausbruch der Tiere als auch den Kontakt mit Wildtieren außerhalb des Geheges verhindern. Der richtige Zaun hilft Ihnen dabei.

Bio: Viele Bauern suchen Futter wegen Dürre

In großen Teilen Österreichs ist seit dem Frühjahr viel weniger Regen gefallen als üblich. Viele Kulturen am Acker leiden darunter, nur wenige Betriebe können bewässern. Die Vieh-Betriebe leiden aber besonders darunter, hängt doch die Existenz der gesamten Herde daran, ob die Futterlager bis zum Winter voll werden.

Eco weeder- im Sitzen das Beikraut in der Reihe regulieren

Die Handarbeit für die Beikrautregulierung macht einen großen Teil der variablen Kosten im Bio-Erdbeeranbau aus. Am Biohof Koblstatt in Neuhofen im Innkreis wird seit Kurzem ein neues Gerät eingesetzt, um die Handarbeitsstunden zu verringern. Klicken Sie sich dazu auch durch unseren .

BIO: Entscheidung über EU-Bio-Recht wieder vertagt

Ein Großteil der Bio-Organisationen in Österreich und Deutschland sind froh darüber. Nur die Grünen kritisieren die Vertagung. BIO AUSTRIA- Obfrau Grabmann fordert eindringlich notwendige Verbesserungen gemeinsam mit der Bio-Branche.

Bodenfruchtbarkeit als großes Thema beim 11. Ökolandbau-Feldtag der LfL in Puch

Auch heuer lud die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) wieder zu ihrem -Feldtag an der LfL-Versuchsstation Puch bei Mammendorf ein. Der bekannte Feldtag zeigte den Teilnehmern aktuelle Feldversuche zum ökologischen Landbau, beispielsweise Ergebnisse eines langjährigen Dauerversuchs zur Frage Bodenbearbeitung mit oder ohne Pflug.