Models für den Jungbauernkalender 2016 gesucht

Kategorien zum Thema: Flirt Top
Hinter den Kulissen laufen die Vorbereitungen bereits auf Hochtouren. Auch nächstes Jahr wird es wieder einen sehenswerten Jungbauernkalender geben. Bewerbungen sind noch bis 15. März 2015 möglich.
Bewerbungen für den Jungbauernkalender 2016 sind noch bis 15. März möglich.
Bewerbungen für den Jungbauernkalender 2016 sind noch bis 15. März möglich.
Bis zur Präsentation der bereits 16. Auflage im Oktober heißt es zwar noch warten, viele neue Gesichter stürmten aber bereits die Castings, die auf Bauernbund-Bällen in ganz Österreich angeboten wurden. Junge Mädchen und Burschen aus der Landwirtschaft, die im nächsten Kalender mitmachen wollen, sollten sich jetzt beeilen, denn die Deadline ist bereits der 15. März. „Jährlich möchten an die 1.500 BewerberInnen aus den einzelnen Bundesländern im Kalender abgelichtet werden. Auf diese große Anzahl sind wir schon sehr stolz,“ so Ing. Mag. David Süß, Generalsekretär der Österreichischen Jungbauernschaft.

Stahl, Beton & Technik: Thema 2016
Unter dieses Motto rückt der Fotograf Angelo Laier aus Tirol seine Umsetzung des diesjährigen Jungbauernkalenders. Großes Augenmerk wird dabei darauf gelegt werden, die Landwirtschaft und ihr Umfeld realistisch darzustellen. Die Technik, zahlreiche Maschinen und große Wirtschaftsgebäude sind von einer modernen Landwirtschaft, wie sie in Österreich praktiziert wird, nicht mehr wegzudenken. Die Protagonisten – je zwölf Mädchen und Burschen mit Bezug zur österreichischen Landwirtschaft – sollen in der neuen Edition mit dieser zeitgemäßer Bewirtschaftung der heimischen Betriebe in Zusammenhang gebracht werden. Maschinen, Ställe und vieles mehr werden als Aufmachung dienen. Um die neuen Bilder möglichst vielfältig zu gestalten, wird in den Bundesländern Tirol, Oberösterreich und Niederösterreich geshootet.

Österreich hat drittjüngste Landwirtschaft
Auf den Kalenderblättern ist wie immer für eine Extra-Portion Natürlichkeit gesorgt. „Nur mit jungen Bäuerinnen und Bauern wird es auch in Zukunft eine flächendeckende Land- und Forstwirtschaft geben. Jährlich starten an die 1.400 junge Menschen in der heimischen Landwirtschaft, in dem sie den elterlichen Betrieb übernehmen. Dafür brauchen sie eine gehörige Portion Mut, aber vor allem viel Schaffenskraft“, versteht Stefan Kast, Bundesobmann der Österreichischen Jungbauernschaft, junge Landwirte als Brückenbauer zwischen Tradition und Moderne. Österreich gehört dabei zu den Vorreitern, schließlich kann man die drittjüngste Landwirtschaft der EU vorweisen.
Der Trend, zu heimischen Lebensmitteln zu greifen, hält an - Region, Identität und Heimat sind Dauerbrenner. „Das selbstbewusste Leben am Land sowie das Erschließen neuer Produktionszweige zur Erzeugung hochqualitativer, bäuerlicher Produkte. Das ist das heutige Erfolgsrezept vieler junger Landwirte “, sind Kast und Süß überzeugt, dass der heurige Kalender voll den Zeitgeist trifft. Bisher war der Kalender stets ausverkauft. Oft kopiert doch nie erreicht, ist er ein aufwändiges fotografisches Kunstwerk, das heuer wieder von einem österreichischen Fotografen umgesetzt wird.

Bewerben kann man sich online auf: www.jungbauernkalender.at


Aktualisiert am: 03.03.2015 14:19
Top Artikel

Alternative Rindermast

Die Milchleistung der deutschen Kontrollkühe ist in nur einem Jahr um 400 kg auf rund 8.800 kg gestiegen. Auf dem Rindermasttag in Hürm diskutierten die Landwirte, wie sie auf milchbetontere Kälber reagieren können. Ansatzpunkte gibt es mehrere. Manche rechnen sich allerdings nicht.

Vortrag: RTK-Lenksystem zum selber bauen

Zu unserem Beitrag über das selbst gebaute RTK-Lenksystem von Andreas Ortner haben uns zahlreiche Anfragen erreicht. Der Landwirt will daher Anfang Jänner zwei Vorträge halten, auf denen er interessierten Kollegen alles rund um dieses Thema beibringen will.

Rindfleischmärkte stabil

Die EU-Rindfleischmärkte sind derzeit von stabilen Marktverhältnissen geprägt. Die Talsohle bei den Schlachtkuhpreisen scheint erreicht.

Begräbnis für Hörnerprämie

Rinder mit Hörnern sind rar geworden! Armin Capaul, ein Schweizer Bauer, wollte das ändern. Vorerst vergeblich. Seine Initiative für mehr Geld für Hornträger blieb in der Minderheit. Ist die Debatte jetzt also ausgestanden?