Mit heimischem Schweinefleisch den vollen Grill-Genuss

Wursterzeuger sollen zu sicherem, heimischem Qualitätsfleisch greifen, empfiehlt LK OÖ-Vizepräsident Franz Reisecker.
Bratwürste, Rindersteaks und Schweinekoteletts landen im Sommer auf dem Griller.
Bratwürste, Rindersteaks und Schweinekoteletts landen im Sommer auf dem Griller.
Wenn es um ihr Grillfleisch geht, sind die Österreicher echte Konsumpatrioten. "Im Einkaufskorb landet praktisch ausschließlich "Triple A "-Qualität, also Fleisch von in Österreich geborenen, aufgezogenen und verarbeiteten Tieren - am liebsten vom Schwein ", erläutert LK OÖ-Vizepräsident Franz Reisecker. Die Vielfalt der Grillartikel hat in den letzten Jahren stark zugenommen: Sah man früher hauptsächlich Schweinsbratwürstel und Koteletts auf der Glut, so haben sich inzwischen Käsekrainer, Berner Würstel, Cevapcici in allen Würzvariationen und vieles andere mehr dazugesellt. Auch Schopfstücke und Bauchschnitten erfreuen sich regerer Nachfrage, durch ihre Marmorierung bleiben sie besonders saftig.

Schweinefleisch mit Qualitätssiegel

Heimisches Grillfleisch ist für den Konsumenten leicht erkennbar: Soweit es sich nicht ohnedies um AMA-Gütesiegel-Ware handelt, wird die inländische Herkunft durch das neue Sicherungssystem SUS garantiert. Schwieriger wird es bei Würsteln oder anderen verarbeiteten Fleischwaren, die zwar durchwegs in Österreich hergestellt werden, wo es aber für den Verbraucher nicht leicht nachvollziehbar ist, ob tatsächlich heimisches Schweinefleisch dafür verwendet wurde. "Für die bäuerlichen Betriebe ist es wichtig, dass für Fleischwaren, die als heimische Qualität ausgelobt werden, auch in Österreich erzeugtes Fleisch verwendet wird. Wir rufen daher die Wursthersteller dazu auf, bei der Verarbeitung verstärkt zu heimischen Rohstoffen zu greifen. Mit dem Herkunfts-Sicherungssystem SUS und AMA-Gütesiegel-Fleisch steht den Verarbeitern auch genügend heimische Rohware zur Verfügung ", verweist Reisecker auf eine wesentliche Forderung der LK OÖ.

Schweinefleisch nach wie vor eine der preisgünstigsten Fleischarten

Nach wie vor ist Schweinefleisch eine der preisgünstigsten Fleischarten. Österreichs Bauern erhalten aktuell für ihre Mastschweine den selben Preis wie vor einem Jahr. "Lebensmittel wie Schweinefleisch sind damit sicherlich nicht die Preistreiber in der momentanen Inflationsentwicklung, als die sie oft hingestellt werden ", so Reisecker. "Die früher oft getätigte Aussage "Sind die Griller heiß, steigt der Schweinepreis " hat so gesehen nur mehr sehr beschränkt Gültigkeit. Denn Oberösterreichs Schweinebauern erhalten momentan nur etwa 18 Cent pro Kilogramm mehr für Mastschweine als zu Jahresbeginn. "

Die hohe Qualität der heimischen Produkte wird auch durch die jüngste Untersuchung der Arbeiterkammer bestätigt: Bei grillfertig gewürztem Schweinefleisch wurden alle neun untersuchten Proben als einwandfrei bewertet. Auch bei den untersuchten Cevapcici waren fünf von sechs Proben einwandfrei (Quelle: AIZ Info).


Autor:
Aktualisiert am: 24.06.2011 20:10
Landwirt.com Händler Landwirt.com User