Milchquotenaufteilung – gerecht oder ungerecht?

Aus der nationalen Reserve werden 36.000 Tonnen A-Quote an die Milchbauern verteilt. Es wurden allerdings nur die Milchbauern bei der Zuteilung berücksichtigt, die in den letzten drei Jahren mindestens 1000 kg Quote zugekauft oder geleast haben. Diese Milchbauern können mit ca. 3,5 Prozent Aufstockung ihrer bestehenden Quote rechnen.

Der Antrag wird den Milcherzeugern über die Molkereien übermittelt. Die Antragsfrist ist der 27. Oktober.

Die Zuteilung erfolgt voraussichtlich noch im November oder Dezember dieses Jahres. Nach Vorliegen der Anträge errechnet die AMA den Zuteilungsprozentsatz – voraussichtlich um 3,5 Prozent. Danach teilt sie den Antragsberechtigten die zugeteilte Quote mit; diese ist nicht übertragbar.

Alle Milchbauern, die vor dem 1. April eine Quote gekauft oder geleast haben, gehen leer aus. Genauso jene Milchbauern, die in den letzten Jahren fleißig überliefert, aber keine Quote gekauft haben.

Viele Milchbauern finden diese Aufteilung ungerecht. Was halten Sie von dieser Regelung?

Autor:
Aktualisiert am: 19.11.2003 19:14
Landwirt.com Händler Landwirt.com User