Milchquote in BRD kostet nur noch 15 Cent

Der Preis für Milchquoten ist beim Börsentermin am 1. Juli noch einmal deutlich gesunken. Während am 1. April noch 24 Ct zu bezahlen waren, kostet das Lieferrecht nunmehr nur noch 15 Ct/kg.
Die Quote im Nachbarland Deutschland kostet im Moment nur noch 15 Cent.
Die Quote im Nachbarland Deutschland kostet im Moment nur noch 15 Cent.
Hauptursache für diesen Preisrückgang sind die im Durchschnitt um mehr als 13 Ct niedrigeren Preisforderungen und Preisgebote der Anbieter und Nachfrager. Die Angebotsmenge (180 Mio. kg) und die Nachfragemenge (205 Mio.) waren ziemlich ausgeglichen; dass die Nachfragemenge aber sogar höher sein würde als das Angebot, überraschte jedoch sehr. Dennoch ging die Zahl der Nachfrager in Bayern gegenüber dem Vorjahrestermin um 43 % auf 1.561 und die der Anbieter um 10 % auf 1.752 zurück. Der Anteil der erfolgreichen Börsenteilnehmer ist auf beiden Seiten relativ hoch. Von den Nachfragern kamen im gesamten Übertragungsgebiet 93 % und von den Anbietern 81 % zum Zuge.

Auch Bayern verliert Quote
Den größten Quotenzugewinn verzeichnet bei diesem Übertragungstermin mit 16,6 Mio. kg das Land Nordrhein-Westfalen. Niedersachsen und Schleswig-Holstein müssen zusammen 8,0 Mio. kg abgeben. Auch Bayern verliert eine Quote von 5,9 Mio. kg, was vor allem darauf zurückzuführen ist, dass aus Bayern beim letzen Übertragungsstellentermin eine Angebotsmenge von 60 Mio. kg nicht zum Zuge kam und für die jetzige Handelsrunde erneut zum Verkauf zur Verfügung stand.


Autor:
Aktualisiert am: 08.07.2009 10:58
Landwirt.com Händler Landwirt.com User