Aktuelles Heft

Probeheft

Mercosur: Liebe auf den zweiten Blick

Vor 19 Jahren starteten die Verhandlungen zwischen der EU und den Mercosur-Ländern. Nun steht das Handelsabkommen vor dem Abschluss. Für die Bauern könnte es fatale Folgen haben.
EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström bei der WTO-Konferenz dieses Jahr in Argentinien mit den Außenministern der Mercosur- Staaten Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay (v.l.). Foto: European Union 2018 / Erika Villano
EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström bei der WTO-Konferenz dieses Jahr in Argentinien mit den Außenministern der Mercosur- Staaten Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay (v.l.). Foto: European Union 2018 / Erika Villano
„Der erträumte Moment ist gekommen. Ich hätte nicht mehr geglaubt, ihn erleben zu dürfen.“ Für Fernando Canosa ist das bevorstehende Assoziierungsabkommen mit der EU ein Grund zum Jubel. Der Agronom aus Argentinien sieht immense Absatzchancen für Rindfleisch in Europa. Der Tageszeitung Clarin sagt er: „Es ist der Moment gekommen, auf Fleisch zu setzen.“ Tatsächlich werden Agrarwirtschaft und Lebensmittelsektor in Südamerika als die Gewinner des bevorstehenden Mercosur-Abkommens mit der EU genannt. Die führende Tageszeitung Argentiniens, La Nazion, schreibt: „Die Fleischproduktion ist eine Gewinnerin des Abkommens, obwohl die 100.000 t Freihandelsquote weit entfernt von den erträumten 300.000 t liegen.“

Gefahr für Rinderhalter
Des einen Freud, des anderen Leid. Europas Bauern sehen sich vom Assoziierungsabkommen mit Brasilien, Argentinien, Uruguay und Paraguay massiv bedroht. Um bis zu 20 % könnten die Erzeugerpreise für Rindfleisch sinken, befürchtet die ARGE Rind in Österreich, die Dachorganisation der Rinder-Erzeugergemeinschaften. Schon jetzt stammen drei Viertel des in die EU importierten Rindfleischs aus den vier Mercosur-Ländern. Das letzte offiziell vorliegende Angebot der EU datiert vom Dezember 2017. Darin bietet sie dem Mercosur eine Menge von 35.000 t frischem und 35.000 t gefrorenem Rindfleisch an, insgesamt also 70.000 t mit einem Wertzoll von 7,5 %. Mittlerweile dürfte die EU das Angebot auf 100.000 t erhöht haben, eine offizielle Bestätigung der EU-Kommission fehlt noch. Bisher wurden vor allem Edelteile (Steakfleisch) aus Südamerika importiert. Ein Zollfreikontingent von 100.000 t entspreche einem Anteil vom 15 bis 20 Prozent des Edelteilaufkommens in der EU, rechnet die ARGE Rind in ihrem Positionspapier vor. Es sind die Edelteile von 3,5 Mio. Rindern. Das entspricht allen Rinder-Schlachtungen in Deutschland über ein ganzes Jahr.

Landwirtschaft als Wechselgeld
Kein Wunder, dass Europas Agrarpolitik Sturm läuft. Georg Strasser, Präsident des Österreichischen Bauernbunds: „Wir setzen alle Hebel in Bewegung, um den landwirtschaftlichen Teil dieses Abkommens zu verhindern.“ Auch der Deutsche Bauernverband, Frankreichs Agrarverband und der einflussreiche europäische Bauernverband Copa-Cogeca sehen im Mercosur-Abkommen eine große Gefahr für die europäische Landwirtschaft. Sie alle fordern eine Reduktion der Freihandelsquoten für landwirtschaftliche Produkte. Die Landwirtschaft scheint das Wechselgeld eines Deals zu sein, in dem Automobilwirtschaft und Pharmaindustrie als die großen Sieger auf europäischer Seite genannt werden. Für landwirtschaftliche Produkte erwarten Experten keinen Exportschwung. Der Mercosur-Block zeigte bisher keine Bereitschaft, etwa den Markt für Milchprodukte aus der EU zu öffnen.

Den konkreten Stand der Verhandlungen und wie groß die Chancen sind, das Abkommen in der aktuellen Form zu stoppen, lesen Sie in der LANDWIRT Ausgabe 8/2018. Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 8/2018 (solange der Vorrat reicht)

Aktualisiert am: 14.04.2018 09:02
Weitere Artikel

GroKo: Das erwartet die Landwirtschaft

Seit Monaten wird gestritten, sondiert und diskutiert. Nun liegt ein Koalitionspapier von Union und SPD vor. Wir zeigen, was eine große Koalition in Sachen Landwirtschaft erreichen will.

Den Bauernhof ums Eck erhalten

Die Gemeinsame Agrarpolitik hat die EU zum Exportweltmeister von Agrargütern und Lebensmitteln gemacht. Niedrige Bauerneinkommen sind die Kehrseite der Medaille. Ein Kommentar von Roman Goldberger.

Fragen und Antworten zur GAP-Reform

Werden in Zukunft kleinere Betriebe bevorzugt? Wird es weiterhin Direktzahlungen geben? Und was passiert, wenn es bis nächsten Sommer zu keiner Einigung kommt? Wir beantworten aktuelle Fragen zur GAP-Reform.

GroKo: Tierwohl steht ganz oben

Die GroKo hat sich auf ein Kolaitionspapier verständigt. In Sachen Landwirtschaft gab es kaum Überraschungen. Im Fokus soll das Thema Tierwohl stehen.

EU-Sonderausschuss zu Glyphosat

Ein Sonderausschuss soll das Zulassungsverfahren von Glyphosat untersuchen. Vor allem soll die Frage geklärt werden, ob Firmen die wissenschaftliche Bewertung des Wirkstoffs unzulässig beeinflusst haben.

KULAP: Brunner weitet Programm aus

Noch mehr Flächen sollen besonders umweltschonend bewirtschaftet werden. So will es der bayerische Agrarminister. Dazu soll es in diesem Jahr noch mehr Anreize für die Bauern geben.

AFP: Investitionsförderung im Vergleich

Spätestens in zwei Jahren wird über die neue Investitionsförderung nach 2020 debattiert werden. Schon heute heben wir dazu den Blick über den Tellerrand und vergleichen die Programme in Österreich, Bayern, Baden-Württemberg und Südtirol.

„Freilandschweine musst du selbst vermarkten“

Alte Stallungen und ein Hof in beengter Lage. Das sind typische Eigenschaften eines Auslaufbetriebs. Doch bei den Hackls kam es anders. Heute pilgern jährlich 30.000 Besucher zum Betrieb von Ulrike und Norbert Hackl.

Ist Köstinger angekommen?

In nur sieben Monaten hatte Elisabeth Köstinger vier unterschiedliche politische Jobs. Nun ist sie Landwirtschaftsministerin. Ein Kommentar von LANDWIRT Redakteur Roman Goldberger.

Das plant die neue Regierung

Das neue Regierungsprogramm enthält etliche Vorhaben im Bereich der Land- und Forstwirtschaft. Hier ein paar Beispiele.
mehr

Der Kompost-Pionier

Seit 27 Jahren betreibt Johannes Liebl seine bäuerliche Kompostieranlage. Heute verarbeitet der Innviertler 8.000 m³ Gartenabfälle und Bioabfall. Das bedeutet viel Arbeit, aber sein Boden dankt es ihm.

Staatliches Tierwohllabel soll kommen

Vor einem Jahr hat Landwirtschaftsminister Schmidt die Pläne für ein staatliches Tierwohllaben vorgestellt. 2018 sollten die ersten Landwirte nach den Kriterien produzieren. Bisher ist wenig geschehen, aber Schmidt hält an dem Vorhaben fest.

„Wachsen oder weichen ist ein dümmliches Motto.“

Dass Andrä Rupprechter nicht mehr Landwirtschaftsminister ist, bedauert sein bayerischer Kollege, Landwirtschaftsminister Helmut Brunner. Im LANDWIRT Interview pocht Brunner auf eine EU-weite Milchdeckelung. Milchlieferverträge sollten Menge und Preis beinhalten.

Schweinemarkt: Aussicht auf 2018

2017 war für Schweinehalter ein gutes Jahr. Der Ferkel und Schweinemarkt im kommenden Jahr stellt sich schwieriger dar. Dennoch sollten die Preise über dem mehrjährigen Durchschnitt liegen.

Das war 2017 im LANDWIRT

Mit einem handfesten Streit unter den Milchbauern startete das Jahr. Die Schweinepest grassiert vor den Toren Österreichs und hält die Schweinebauern seit Juni in Atem. Und kurz vor Jahresende wird eine neue Landwirtschaftsministerin vereidigt. Das war 2017.

Landwirte erhalten 433 Mio. Euro aus Krisenreserve

Im kommenden Jahr schüttet die EU 433 Mio. Euro aus der landwirtschaftlichen Krisenreserve aus. Österreichs Landwirte bekommen 6,9 Mio. Euro, in Deutschland sind es insgesamt 58 Mio. Euro.

65. Wintertagung: Von Milchseen zur Butterknappheit

Von 29. Jänner bis 2. Februar 2018 veranstaltet das Ökosoziale Forum die Wintertagung in gewohnter Manier in Form von elf Fachtagen in fünf Bundesländern.

Direktzahlungen: Degression über ganz Europa wäre wichtig

Im ersten Halbjahr 2018 werden EU-Parlament und Rat über den Kommissionsvorschlag zur GAP-Reform verhandeln. Copa-Vizepräsident Franz Reisecker fordert, dass die Tierhaltung stärker berücksichtigt wird.

Brunner: „Wachsen oder Weichen ist ein dümmliches Motto“

Der bayerische Landwirtschaftsminister, Helmut Brunner, wünscht sich einen Bundeslandwirtschaftsminister aus der Union, eine EU-weite Milchdeckelung in Krisenzeiten und einen Verbraucher, der mehr Qualität auch bezahlt.