Get it on Google Play

Melkroboter und Weide

Dass sich Melkroboter und Weide vertragen, beweisen drei bayerische Betriebe.
Je nach Laktationsstadium soll auch im Sommer die Melkfrequenz im Mittel zwischen 2,2-2,7 liegen. Foto: Scholz
Je nach Laktationsstadium soll auch im Sommer die Melkfrequenz im Mittel zwischen 2,2-2,7 liegen. Foto: Scholz
Auch Bio-Weidebetriebe stellen zunehmend auf automatische Melksysteme (AMS) um. Dabei stehen die Ziele die Arbeitsbelastung zu senken bzw. im Tagesverlauf flexibler zu werden an erster Stelle. Die freien Stunden werden für andere Betriebszweige, eine Aufstockung oder mehr Freizeit genutzt. Auf die Weidehaltung können und wollen die Betriebe nicht verzichten. Weide ist für die Bio-Wirtschaftsweise und höherpreisige Vermarktung der Bio-Milch unabdingbar. Drei Betriebe in Bayern zeigen, dass die Kombination AMS und Weide sehr gut funktionieren kann.

Freier Zugang zur Tagweide

Georg und Elisbeth Hallweger bewirtschaften seit rund 20 Jahren ihren Betrieb biologisch. Zwei Generationen leben von der Milchwirtschaft, der Almhüttenbewirtschaftung, der Waldnutzung und vom Winterdienst. Zur Zeit der Bio-Umstellung wurden 27 Kühe in Anbindehaltung und traditioneller Portionsweide gehalten. In den Folgejahren wurde der Altstall umgebaut und durch einen Zubau erweitert und auf Kurzrasenweide (5 ha) umgestellt. 2014 wurde das AMS eingebaut und der Kuhbestand auf 70 Tiere erhöht. Die Weidefläche konnte durch Pacht auf bis zu 8 ha erweitert werden. 2015 wurden verschiedene Weide-AMS-Varianten mit zeitlich fixierter Tag-Weidehaltung aller laktierenden Kühe gemeinsam erprobt. Die im Schnitt knapp 60 laktierenden Kühe/AMS konnten dabei aber nicht zufriedenstellend oft gemolken werden. Durch den Einbau von Weidetriebwegruten wurde dann ein freier Weidezugang über den Tag erreicht. Um nicht zu häufig Kühe mit Melkanrecht holen zu müssen, wird auch hier über die Tränke, die es nur im Stall gibt, regulierend eingegriffen. Am Morgen wird den Kühen ein freier Weidezugang ermöglicht, wobei jedoch nur gemolkene Kühe auf die Weide gehen können. Abends müssen je nach Witterung etwa fünf bis acht Kühe in den Stall getrieben werden, nachts verbleiben alle Laktierenden im Stall. Die trockenstehenden Kühe werden getrennt gehalten und haben maximalen Weidegang.

Leistungssteigerung mit mehr Kraftfutter

Den Bio-Lieferanten der Milchwerke Berchtesgarden werden Wintermilchzuschläge bezahlt – die AMS-Betriebe setzen daher auf Herbst-Winterabkalbungen. Foto: Scholz
Den Bio-Lieferanten der Milchwerke Berchtesgarden werden Wintermilchzuschläge bezahlt – die AMS-Betriebe setzen daher auf Herbst-Winterabkalbungen. Foto: Scholz
Der Betriebsleiter stellte heuer bei den Laktierenden eine weniger gute Nutzung der Kurzrasenweide fest. Vor allem die weiter entfernten Ecken der Weide leiden unter dem höheren Ergänzungsfutterangebot im Stall. Ein gezieltes Zwischenkoppeln wird hier in Zukunft angedacht. Die Milchleistung ist nach der AMS Umstellung um etwa 10 % auf 7.000 kg gestiegen, es wird aber auch dementsprechend mehr Kraftfutter benötigt. Im Stall wird im Sommer eine Mischration aus Heu und Grassilage (oder Grünfütter) sowie 1 kg Kraftfutter/Kuh gefüttert. Im AMS erhalten die Kühe je nach Leistung zwischen 1–6 kg Kraftfutter pro Tag. Auf Grund des deutlich höheren Wintermilchpreises (+ 3–4 Cent/kg) sowie der besseren AMS Auslastbarkeit im Winter strebt der Betrieb mittelfristig eine Herbst-Winterabkalbung an. Im Sommer wird derzeit mit den spätlaktierenden Kühen eine Melkfrequenz von 2–2,2 erreicht, im Winter liegt die Melkfrequenz bei 2,7.

In Ausgabe 3/2017 lesen Sie über zwei weitere Betriebe, die Weidehaltung und Melkroboter unter einen Hut bringen.

Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 3/2017

Aktualisiert am: 25.01.2017 16:15
Kleinanzeigen Melkroboter
  • Landwirtschaftlicher Familienbetrieb sucht Mitarbeiter/in
    Wir sind ein landwirtschaftlicher Familienbetrieb in Grabenstätt am Chiemsee und suchen zur Unterstützung, ab sofort, eine/n Mitarbeiter/in für die Bereiche Milchvieh mit Melkroboter, Grünland- und Ackerbau, Forstwirtschaft sowie alle anfallenden Reparatur- und Hofarbeiten. Führerschein für Traktor ist erforderlich.
  • Landwirtschaftlicher Familienbetrieb sucht Mitarbeiter/in
    Wir sind ein landwirtschaftlicher Familienbetrieb in Grabenstätt am Chiemsee und suchen zur Unterstützung, ab sofort, eine/n Mitarbeiter/in für die Bereiche Milchvieh mit Melkroboter, Grünland- und Ackerbau, Forstwirtschaft sowie alle anfallenden Reparatur- und Hofarbeiten. Führerschein für Traktor ist erforderlich.
  • Melkroboter DeLaval
    Bj. 2008, rechte Version, Hydraulikarm, Kamera, Tankanschluss, Milchmengenmessung, ca. 45 Stk. Responder mit Aktivitätsmessung, Konduktivitätsmessung, Blutsensor, frequenzgest Vakuumpumpe, Delpro Prozessor und Kompressor neu. Nur anrufen, keine Mails.
Mehr zum Thema AMS

LANDWIRT Praxistag Brunsterkennungssysteme

Am Samstag, den 18. März 2017 findet der erste LANDWIRT Praxistag zum Thema Brunsterkennungssysteme für Rinderbetriebe statt. Neben den Ergebnissen des LANDWIRT Praxistest Brunsterkennungssysteme geben Tierarzt Dr. Walter Peinhopf und Rinderzüchter Peter Haring in Wettmannstätten in der Steiermark wertvolle Tipps rund um das Thema Fruchtbarkeitsmanagement.

Melkroboter und Weide

Dass sich Melkroboter und Weide vertragen, beweisen drei bayerische Betriebe.

Den Wert der Milch wieder schätzen lernen

Die Niederösterreicherin Bernadette Waldherr beschäftigt sich mit den Werthaltungen bäuerlichen Wirtschaftens. Sie bedauert, dass in der Diskussion der derzeitigen Milchwirtschaft der Wert der Milch gar nicht mehr vorkommt. Die kostbare Milch wurde zur Massenware. Der LANDWIRT fragt nach.

Eurotier 2016: Das sind die Gewinner

Bis zum 14. November 2016 mussten die Nominierten auf ihre Medaillen warten. Am Vortag der EuroTier kürte die DLG schließlich die Gewinner der Gold- und Silbermedaillen. Lesen Sie hier, welche Neuheiten mit dem „Innovation Award 2016“ prämiert wurden.

Passen Hartkäse und Melkroboter zusammen?

Hartkäseerzeuger sind skeptisch, wenn sie Milch aus Betrieben mit automatischen Melksystemen beziehen. Sind die Melkintervalle zu kurz, enthält die Milch mehr freie Fettsäuren. Das erschwert die Hartkäseproduktion. Die LfL Bayern hat eine Lösung.

Passen Melkroboter und Vollweidehaltung zusammen?

Weidehaltung und Melkroboter zu kombinieren ist ein Herausforderung, aber wie Beispiele in Europa zeigen, mit entsprechendem Wissen gut umsetzbar. Wichtig ist dabei, dass der Kuhverkehr gut gesteuert wird.

Tote Milchkühe: Trockensteller aus dem Verkehr gezogen

Die Anwendung des Tierarzneimittels Velactis, das zum Trockenstellen von Milchkühen verwendet wird, wurde nach Todesfällen bei Milchkühen gestoppt. Die deutschen Behörden veranlassten den sofortigen Rückruf des Medikaments.

Lely sagt Teilnahme an der EuroTier 2016 ab

Der niederländische Melk- und Landtechnikhersteller Lely nimmt aufgrund der Milchpreis-Krise nicht an der EuroTier 2016 teil. Die geplanten Ausgaben für die Firmenpräsentation auf der Messe in Hannover wird Lely zur Unterstützung von Landwirten einsetzen.

Den Mindest-Milchpreis berechnen

Um Milch kostendeckend produzieren zu können, muss der Milchpreis die Direktkosten und die Fixkosten decken. In Krisenzeiten gelten die Direktkosten als kurzfristige Preisuntergrenze. Aber deckt Ihr Milchpreis noch die Direktkosten? Bis 31.12.2015 noch kostenlos berechnen.

GEA mit neuem Melkroboter und Fütterungsroboter

Am Automation Day 4.0 gab GEA einen Einblick in den Stand ihrer aktuellen Produktentwicklungen. Zwei neue Maschinen, die bald die tägliche Stallarbeit erleichtern sollen, sind der Monobox-Melkroboter für Betriebe mit bis zu 70 Kühen sowie der Fütterungsroboter MixFeeder Pro.

Tierwohl und Technik sind Themen der Zukunft

Ob Tierwohl und Technik zusammenpassen, diskutierte eine Runde aus Wissenschaft, Praxis und Wirtschaft auf der EuroTier. Einstimmiger Tenor: Technik und Automatisierung werden in Zukunft verstärkt Einzug in die Landwirtschaft halten. Und in Deutschland die Initiative Tierwohl auch.

Milch ist nicht gleich Milch

Neue Analysemethoden für Milch werden zukünftig im Herdenmanagement Einzug halten. Infrarot-Anlytik scannt den Fingerabdruck der Milch und gibt Auskunft über Fütterungsfehler und Trächtigkeit.

Automatische Melksysteme optimal nützen

Automatische Melksysteme (AMS) stellen einen hohen Anspruch sowohl an den Betreiber als auch an die Beratung. Ergebnisse aus der Praxis zeigen, dass neben der Kuhzahl vor allem die Milchmenge über die Wirtschaftlichkeit einer solchen Anlage entscheidet.

OÖ begrüßt die Investitionsförderung neu

Es kann wieder um Investitionsförderung angesucht werden. Der Verteilungsschlüssel zwischen den Bundesländern wird bei der Investitionsförderung eindeutig zugunsten des Produktionswertes verändert. Produktionsstarke Bundesländer wie Oberösterreich werden profitieren.

Ohne Milchquote geht es auch

Quote ade – heißt es in gut einem Jahr. Seit der Verkündung des Quotenendes im Jahr 2008 haben sich Landwirte, Molkereien und Politik auf den Milchmarkt der Zukunft vorbereitet. Zeit Bilanz zu ziehen.

Christian Friedl ist Fleckviehzüchter des Jahres 2013

Christian Friedl aus Unterlamm hat es nach 12-jähriger konsequenter Zuchtarbeit zum Fleckviehzüchter des Jahres 2013 geschafft. Im neuen Stall melkt ein DeLaval Melkroboter das wertvolle Zuchtvieh. Christian selbst arbeitet auch als Melker in der Fachschule Hatzendorf. Er sieht täglich den Unterschied zwischen Melkstand und Roboter.

GEA Farm Technologies: Tag der offenen Stalltür

Am 23. und 24. November 2013 von 09:00 bis 16:00 Uhr bittet die Familie Schlagbauer in Pöllau zum Tag der offenen Stalltür! Interessierte können sich vor Ort von dem Stallkonzept überzeugen und den GEA Melkrobotker Mlone besichtigen.

Euterhygiene bei der Kuh macht sich bezahlt

Nur gesunde und gepflegte Euter sind in der Lage, bestmögliche Milchqualitäten zu produzieren. Wer die Zellzahl der Herde im Griff hat und gute Umweltbedingungen schafft, kann mehr Milch zu einem besseren Preis verkaufen.

DLG: Herdenmanagementprogramme unter die Lupe

Die DLG-Arbeitsgruppe Anwenderberater hat Herdenmanagementprogramme unter die Lupe genommen und Orientierungshilfen für die Milchviehhalter zusammengestellt.

Milchanlieferung stieg 2010 um 2,7 % an

Der österreichische Milchmarkt hat sich 2010 nach dem sehr schwierigen Vorjahr wieder erholt. Die Milchanlieferung stieg um 2,7 % an und der Erzeugermilchpreis war um rund 10 % höher.

Lely verkauft einhundertsten geprüften Taurus Melkroboter

Genau eineinhalb Jahre nach dem Start des Lely Taurus Programms wurde der einhundertste Lely Astronaut Melkroboter überholt und zertifiziert. Lely Taurus wurde Ende 2009 als Reaktion auf den wachsenden Markt für gebrauchte Melkroboter etabliert.

IG-Milch sieht Milchbauern unter Gewitterwolken

Während sich die Molkereiwirtschaft anlässlich des Weltmilchtages am 1.Juni über gute Bilanzen und einen schwungvollen Markt freut, sehen die Milcherzeuger einer ungewissen Zukunft entgegen, so die IG Milch bei einer Pressekonferenz.

Den Melkroboter richtig managen

Melkroboter erfreuen sich bei Milcherzeugern seit einigen Jahren zunehmender Beliebtheit. Als Pluspunkte gelten vor allem die geringere körperliche Belastung durch den Wegfall der Melkarbeit, mehr Flexibilität, aber auch die deutliche Einsparung von Arbeitszeit.

Astronaut A4 von Lely

Der holländische Melktechnik-Hersteller Lely bringt einen neuen Astronaut-Melkroboter, den A4, auf den Markt. Neu sind die als I-Flow-Konzept bezeichnete Durchgangskonstruktion und der modulare Aufbau.

Österreichischer Erzeugermilchpreis legte zu

Der österreichische Milcherzeugerpreis ist im Oktober 2010 weiter angestiegen, allerdings nur geringfügig.

Mastitis abwehren statt behandeln

Für eine erfolgreiche Bestandssanierung von Mastitis-Problemen muss ein ganzheitliches Hygieneprogramm umgesetzt werden. Zudem ist seit kurzem auch in Österreich ein Impfstoff gegen E. coli, Staph. Aureus und KNS verfügbar.

Familie Brandmayr: „Wir halten die Stallzeiten kurz“

Josef Brandmayr führt seinen Betrieb im Nebenerwerb. Um trotzdem genug Zeit für die Familie zu haben, investierte er in die Mechanisierung des Kuhstalles und hält den Arbeitszeitbedarf für die Stallarbeit damit gering.

Deutschlands beste Melker kommen aus Bayern

Die besten Melker Deutschlands kommen aus Bayern. Drei junge Männer aus Bayern konnten beim Bundeswettbewerb der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft sowohl den Gesamtsieg der Einzelwertung, als auch den Gruppensieg erreichen.

Informationstag - Melkroboter bzw. Automatische Melk Systeme (AMS)

Neben einer möglichen Reduzierung und Flexibilisierung der Arbeitszeitwerden von automatischen Melksystemen auch eine erhöhte Melkhäufigkeit und dadurch bedingte Verbesserungen von Milchleistung, Eutergesundheit und Milchqualität erwartet. Dem gegenüber steht eine hoher Kapitalbedarf. Bei aktuellen Diskussionen in der Milchviehhaltung wird zunehmend über die Möglichkeikeiten von automatisierten Melksystemen gesprochen.