Mehr Milch aus Gras erzeugen

Wer die Grundfutterqualität steigern kann, der steigert auch die Milchleistung. Anders ausgedrückt: mit höherwertigem Grundfutter lässt sich bei gleicher Leistung Kraftfutter sparen. Zwei Gründe warum Sie Ihr Grünland richtig bewirtschaften sollten.
Nur eine wirtschaftliche Nutzung unseres Dauergrünlandes langfristig  auch unsere Kulturlandschaft erhalten kann. Foto: Taferner
Nur eine wirtschaftliche Nutzung unseres Dauergrünlandes langfristig auch unsere Kulturlandschaft erhalten kann. Foto: Taferner
Ziel der Grünlandbewirtschaftung ist eine standortangepasste Düngung und Nutzung des Grünlandes. Dabei sollen Böden in Gunstlagen mit hoher Bodenbonität intensiver gedüngt und genutzt werden als Böden mit geringerer Bonität oder Hangflächen. Eine „Abgestufte Bewirtschaftung“ ist auch für Biobetriebe interessant, wo der hofeigene Dünger oft nicht für alle Flächen ausreicht.

Das richtige Gras am richtigen Ort

Im Dauergrünland git es über 200 verschiedene Pflanzen. Die botanische Zusammensetzung wird neben Klima- und Bodeneigenschaften vorrangig von der Düngung und der Nutzungshäufigkeit geprägt. Eine Drei- bis Vierschnittwiese enthält noch etwa 30 bis 40 Pflanzenarten, während bei fünfmaliger Nutzung die Anzahl inkl. Klee und Kräuter auf 10 bis 15 Arten zurückgeht. Wichtig zu wissen ist, dass über 90 % des Ertrages als auch der Futterqualität von weniger als 10 Arten bestimmt wird. Allgemein gilt auch, dass mit zunehmender Seehöhe der Kräuteranteil ansteigt und dafür der Gräseranteil zurückgeht.

Empfehlenswerte Gräser für intensivere Nutzung (nach N. Schechtner,1992, erweitert)
Empfehlenswerte Gräser für intensivere Nutzung (nach N. Schechtner,1992, erweitert)
Grünland – Reserven nutzen

Der Salzburger Grünlandexperte Josef Galler sagt: "Das Dauergrünland hat noch enorme Reserven, die durch Verbesserung des Pflanzenbestandes in Verbindung mit einer bedarfsgerechten Düngung noch verbessert werden können." Speziell in Gunstlagen könne eine standortangepasste Düngung die Wirtschaftlichkeit deutlich verbessern.
Je Kilogramm eingesetztem Stickstoff kann mit einem Heumehrertrag von etwa 20 kg gerechnet werden. Dies entspricht bei einem Energiegehalt von etwa 15 MJ/kg TM einem Energiemehrertrag von 300 MJ/kg N.

Mehr über richtiges Grünlandmanagement erfahren Sie auf den LANDWIRT Rinderfachtagen 2018.

Aktualisiert am: 12.12.2017 13:52

Umfrage

alle Umfragen

Welche Entscheidungshilfe nutzen Sie, um den richtigen Besamungszeitpunkt ihrer Kalbinnen und Kühe zu bestimmen?

  • Tierbeobachtung
  • Videoüberwachung
  • Brunsterkennungssystem mit Halsband
  • Brunsterkennungssystem mit Ohrmarke
  • Brunsterkennungssystem mit Fußsensor
  • Suchbulle
  • Brunstsynchronisation
  • andere
Aktuelles für Milchviehhalter

LANDWIRT Spezial - Profiwissen rund um die Klauenpflege

40 Seiten voller Information rund um die Klauengesundheit – das bietet das LANDWIRT Spezial „Die Nächste, bitte – Profiwissen rund um die Klauenpflege“.

Almabtrieb in St. Marein-Feistritz

Heuer fand das Steirische Milchfest erstmalig in St. Marein-Feistritz statt. Am 8. September 2018 wurde zum Almabtrieb geladen.

Dreiländertreffen Klauenpflege 2018

Anfang September trafen sich rund 100 Klauenpfleger in der Steiermark, um ihr Wissen rund um ihre tägliche Arbeit auf den neuesten Stand zu bringen.

Lely automatisiert die Milchverarbeitung

Lely bringt mit dem Lely Orbiter ein System zur automatischen Milchverarbeitung auf den Markt. Die Anlage soll rund um die Uhr arbeiten und wird direkt vom Melkroboter mit Milch versorgt.

Steirisches Milchfest mit Almabtrieb

Das Steirische Milchfest findet heuer erstmalig in der Gemeinde St. Marein-Feistritz statt. Vom 7. bis 9. September 2018 wird allen Besuchern außergewöhnliche Unterhaltung geboten. Der Höhepunkt ist der feierliche Almabtrieb mit anschließendem Milchfest und kulinarischer Milchstraße.

259 Rinderhalter weniger in einem Quartal

Von Mai bis Juni 2018 wurden in der österreichischen Rinderdatenbank um 259 rinderhaltende Betriebe weniger gezählt als im ersten Quartal. 339 Milchbauern gaben innerhalb von drei Monaten die Milchviehhaltung auf.

Schweiz: Gentest weist Staph Aureus nach

Das Schweizer Forschungsinstitut Agroscope entwickelte einen Gentest, der den Erreger Staphylococcus aureus verlässlich nachweisen soll. Der Test liefert die Basis für Herdensanierungen und soll helfen, den Antibiotikaeinsatz zu reduzieren.
Grünlandtechnik kaufen auf landwirt.com