Mehr Milch aus Gras erzeugen

Wer die Grundfutterqualität steigern kann, der steigert auch die Milchleistung. Anders ausgedrückt: mit höherwertigem Grundfutter lässt sich bei gleicher Leistung Kraftfutter sparen. Zwei Gründe warum Sie Ihr Grünland richtig bewirtschaften sollten.
Nur eine wirtschaftliche Nutzung unseres Dauergrünlandes langfristig  auch unsere Kulturlandschaft erhalten kann. Foto: Taferner
Nur eine wirtschaftliche Nutzung unseres Dauergrünlandes langfristig auch unsere Kulturlandschaft erhalten kann. Foto: Taferner
Ziel der Grünlandbewirtschaftung ist eine standortangepasste Düngung und Nutzung des Grünlandes. Dabei sollen Böden in Gunstlagen mit hoher Bodenbonität intensiver gedüngt und genutzt werden als Böden mit geringerer Bonität oder Hangflächen. Eine „Abgestufte Bewirtschaftung“ ist auch für Biobetriebe interessant, wo der hofeigene Dünger oft nicht für alle Flächen ausreicht.

Das richtige Gras am richtigen Ort

Im Dauergrünland git es über 200 verschiedene Pflanzen. Die botanische Zusammensetzung wird neben Klima- und Bodeneigenschaften vorrangig von der Düngung und der Nutzungshäufigkeit geprägt. Eine Drei- bis Vierschnittwiese enthält noch etwa 30 bis 40 Pflanzenarten, während bei fünfmaliger Nutzung die Anzahl inkl. Klee und Kräuter auf 10 bis 15 Arten zurückgeht. Wichtig zu wissen ist, dass über 90 % des Ertrages als auch der Futterqualität von weniger als 10 Arten bestimmt wird. Allgemein gilt auch, dass mit zunehmender Seehöhe der Kräuteranteil ansteigt und dafür der Gräseranteil zurückgeht.

Empfehlenswerte Gräser für intensivere Nutzung (nach N. Schechtner,1992, erweitert)
Empfehlenswerte Gräser für intensivere Nutzung (nach N. Schechtner,1992, erweitert)
Grünland – Reserven nutzen

Der Salzburger Grünlandexperte Josef Galler sagt: "Das Dauergrünland hat noch enorme Reserven, die durch Verbesserung des Pflanzenbestandes in Verbindung mit einer bedarfsgerechten Düngung noch verbessert werden können." Speziell in Gunstlagen könne eine standortangepasste Düngung die Wirtschaftlichkeit deutlich verbessern.
Je Kilogramm eingesetztem Stickstoff kann mit einem Heumehrertrag von etwa 20 kg gerechnet werden. Dies entspricht bei einem Energiegehalt von etwa 15 MJ/kg TM einem Energiemehrertrag von 300 MJ/kg N.

Mehr über richtiges Grünlandmanagement erfahren Sie auf den LANDWIRT Rinderfachtagen 2018.

Aktualisiert am: 12.12.2017 13:52

Umfrage

alle Umfragen

Welche Entscheidungshilfe nutzen Sie, um den richtigen Besamungszeitpunkt ihrer Kalbinnen und Kühe zu bestimmen?

  • Tierbeobachtung
  • Videoüberwachung
  • Brunsterkennungssystem mit Halsband
  • Brunsterkennungssystem mit Ohrmarke
  • Brunsterkennungssystem mit Fußsensor
  • Suchbulle
  • Brunstsynchronisation
  • andere
Aktuelles für Milchviehhalter

Warum die Grundfutterqualität entscheidet

Milchviehbetriebe mit mäßigen Grünlandbeständen geraten zunehmend in die Enge, da mit dem Zuchtfortschritt auch die Qualität des Grundfutters steigen muss. Mehr Kraftfutter aus dem Grünland heißt das Motto. Denn bestes Grundfutter hebt die Rentabilität.

Halfter richtig anlegen

Ob beim Fixieren, Überstellen oder Vorführen: immer wieder ist die Fähigkeit gefragt, Rinder mit Stricken zu halftern. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie man ein Halfter richtig anlegt.

Weidezaun bauen

Wird die Weidhaltung intensiv betrieben, steigen auch die Anforderungen an den Zaun. Weidezäune müssen so gestaltet sein, dass sie die größtmögliche Hütesicherheit bei moderatem Arbeits- und Materialaufwand gewährleisten.

Milch automatisch zapfen

Um mit 15 Kühen im Vollerwerb bestehen zu können, braucht es Eigeninitiative und Einfallsreichtum. Am Biohof Kumer wird ein großer Teil der Milch über den Milchautomaten ab Hof verkauft.

NÖM feiert 120-Jahr-Jubiläum

Die NÖM - einer der führenden Milchverarbeiter dieses Landes - feiert heuer das 120-jährige Bestehen. Das Unternehmen wurde 1898 von Franz v. Pirko als "Niederösterreichische Molkerei reg. Genossenschaft mbH" am Höchstädtplatz im 20. Wiener Bezirk gegründet.

Für Schulmilcherzeuger gelten neue Vorschriften

Für sämtliche Produkte im EU-Schulprogramm-Milch gelten ab 1. März 2018 neue Vorgaben zum Zuckergehalt. Der Zusatz von Salz und Süßungsmitteln wird verboten.

Weide und Melkroboter kombinieren

Bis vor vier Jahren standen die Kühe der Familie Schmid im Anbindestall. Seit dem vergangenen Sommer kommen die Tiere auf die Weide, gemolken wird automatisch. Ein Blick in einen Bio-Betrieb mit Melkroboter.
Grünlandtechnik kaufen auf landwirt.com