McHale Rundballenpresse F560: Vom Profi für Profis (Praxistest)

Der irische Landtechnikprofi McHale hat sich bei Praktikern mit seinen Wickelmaschinen und der Press/Wickelkombination Fusion ein außergewöhnliches Image aufgebaut. Ob auch die jüngste Entwicklung - die F5-Rundballenpressen - diesen hohen Erwartungen standhalten kann, verrät unser Praxistest.
18 robuste Presswalzen erzeugen hoch verdichtete Ballen mit einem Durchmesser von 1,25 cm. Längsrippen auf den Walzen sorgen bei Stroh für eine sichere Ballenrotation.
18 robuste Presswalzen erzeugen hoch verdichtete Ballen mit einem Durchmesser von 1,25 cm. Längsrippen auf den Walzen sorgen bei Stroh für eine sichere Ballenrotation.
Festkammer-Rundballenpressen von McHale sind seit 2004 auf dem Markt. Die Baureihe besteht aus 3 Typen: F540 ohne Schneidwerk, F550 mit 15 Messer- und die F560 mit 23 Messer-Schneidwerk. Im Landwirt-Praxistest stand die F560, die sich nicht nur in der Messeranzahl, sondern auch in einigen anderen Punkten von der F540 und 550 unterscheidet. Diese wirken sich vor allem auf die Wahl des Traktors und auf den Bedienkomfort aus. Da unsere Schweizer Kollegen von der Fachzeitschrift Landfreund zur gleichen Zeit das Modell F550 einem Praxistest unterzogen, können wir auch über diese Unterschiede genauestens berichten.

Robust und einfach
Viel Lob gab es sowohl vom österreichischen als auch vom Schweizer Testteam für die robuste und einfache Bauweise dieser Festkammerpresse. Das trifft auch für die Wartung zu. Bei der McHale-Presse werden nicht nur die Antriebsketten, sondern auch die 46 Lagerstellen der Ballenkammer, die beiden Rotorlagerungen sowie die Antriebszahnräder der Pick up automatisch geschmiert.
Die Antriebskraft wird durch das Eingangsgetriebe auf beide Maschinenseiten aufgeteilt. Links werden die 18 Presswalzen und rechts der Schneidrotor sowie die Pick-up angetrieben. Die Wellen der Presswalzen haben einen Durchmesser von 50 mm. Die am stärksten belasteten Walzen sind auf der Antriebsseite mit doppelreihigen Pendelrollenlagern versehen.
Längsrippen an den Presswalzen sorgen selbst unter schwierigen Bedingungen beim Pressen von Stroh für eine sichere Rotation des Ballens. Der Ballen kam nie zum Stillstand.
Auffallend robust sind auch sämtliche Antriebsketten ausgelegt. Die Kette für den Antrieb der Presswalzen hat eine Stärke von 1 ¼ Zoll. Die Rotorantriebskette ist sogar eine 1 Zoll starke Duplex-Kette. Diese Robustheit und Einfachheit verleiht der Maschine eine hohe Einsatzsicherheit, die sich in beiden Praxistests gezeigt hat.

Fazit: Hohe Erwartungen erfüllt
Bei der Beurteilung der Rundballenpressen F550 und F560 sind sich das Schweizer und österreichische Testteam einig: Die Festkammerpressen von McHale werden dem hohen Marken-Image gerecht und sind für Profis und Lohnunternehmer gebaut: Robust, einfach in der Bedienung, zuverlässig im Einsatz, schwere Ballen und ein durchschnittlicher Kraftbedarf, dass ist das verbale Zeugnis der Testfahrer. Umso mehr gehört aber zu einer Profimaschine eine Gruppenschaltung des Schneidwerkes. Doch vielleicht kommt das noch bei der nächsten Serie. Wer sich für die F560 entscheidet, sollte bedenken, dass diese Presse eine ständige Ölversorgung benötigt. Diese ist am sichersten mit einer Load sensing-Steuerung garantiert. Für diese Vorzüge muss bei der Anschaffung etwas tiefer in die Tasche gegriffen werden. Diskontpreise gibt es bei McHale nicht.

Autor: Ing. Johannes PAAR, Bad Blumau


Aktualisiert am: 09.12.2008 14:51
Landwirt.com Händler Landwirt.com User