Matif-Raps: Sonne über Argentinien treibt die Kurse

Am Ölsaatenmarkt herrscht derzeit Hochstimmung.
Die Ereignisse in Argentinien und der Preisanstieg der US-Bohnen bringen Aufwind für den europäischen Rapsmarkt.
Die Ereignisse in Argentinien und der Preisanstieg der US-Bohnen bringen Aufwind für den europäischen Rapsmarkt.
Der gesamte Sojakomplex kannte am Montag nur eine Richtung. Am Markt gehen alle Blicke nach Südamerika. In Argentinien scheint weiter die Sonne und es ist zu trocken für die Bohne. In Brasilien sieht es besser aus, das Analystenhaus Informa hat die Einschätzung zur Sojaernte um 1,1 Mio. t nach oben korrigiert auf 84 Mio. t. Aber das Preisrennen treibt Argentinien an. China ist weiter Käufer und deckt sich noch ein mit US-Bohnen.

Die Ereignisse in Argentinien und der Preisanstieg der US-Bohnen bringt auch zusätzlichen Rückenwind für EU-Raps. An der Matif ging’s preislich weiter aufwärts. Der neue Fronttermin Mai 2013 konnte in der Spitze 7,5 EUR zulegen auf 470,5 EUR7t. Die neue Ernte wurde in der Spitze mit 434,5 EUR/t gehandelt. Die Ölmühlen sind Käufer und stehen einem nicht zu üppigen Angebot gegenüber.
Am letzten Handelstag für die Februarlaufzeit an der Matif wurden vorige Woche nicht alle Kontrakte geschlossen. Bislang wurde die Zahl von 51.100 t Rapssaat genannt, die in die Andienung gehen werden. Angedient wird in Magdeburg, Vahldorf, Würzburg, Frouard, Bülstringen, Metz und Belleville. agt

Aktualisiert am: 06.02.2013 08:34
Landwirt.com Händler Landwirt.com User