Maschineneinsatzkalkulation in der vollmechanisierten Holzernte

Wurde im ersten Teil die Kalkulation der direkten Kosten der Maschinenarbeitsstunde sowie des Gemeinkostenzuschlags anhand eines Beispiels erläutern, geht es im zweiten Teil um die Ermittlung des Angebotspreises.
Voraussetzung für die Auftragskalkulation ist neben den errechneten Systemkosten/Leistungseinheit die Ermittlung oder Anschätzung der zu erwartenden Produktivität des eingesetzten Holzerntesystems im geplanten Holzernteeinsatz. Die für die Produktivität entscheidenden Bestandes- und Standortsfaktoren, insbesondere BHD des ausscheidenden Bestandes, Baumart, Holzanfall/ha, Gesamtauftragsmenge, Anzahl d. Sortimente, Geländeneigung, Rückedistanz, Hindernisse, Lagerplätze etc., müssen für die Kalkulation erhoben werden.

Lesen Sie über die genaue Vorgangsweise bei der Ermittlung des Angebotspreises im 2. Teil des Fachbeitrags von Nikolaus Nemestothy, dem Leiter der Forsttechnik an der FAST Ort, in der neuesten Ausgabe des fortschrittlichen Landwirts.

Autor:
Aktualisiert am: 24.10.2011 05:30
Landwirt.com Händler Landwirt.com User