Maschinen müssen laufen

Teure Maschinen verlangen nach hoher Auslastung, zB über gemeinschaftliche Nutzung. Doch solche Gemeinschaften verlangen nach Regeln, damit sie funktionieren.
Die Mitglieder der Güllegemeinschaft vor ihrem gemeinschaftlichen Besitz.
Die Mitglieder der Güllegemeinschaft vor ihrem gemeinschaftlichen Besitz.
Im Jahr 2001 standen mehrere Landwirte aus im Bezirk Judenburg vor der Entscheidung, ein neues Güllefass anzuschaffen. Einige Landwirte hatten zwar schon Erfahrungen mit Maschinengemeinschaften gesammelt, waren aber nicht immer ganz damit zufrieden. Ein Kritikpunkt dabei war die Aufteilung der Kosten. Meistens wurden diese nach dem Tierbesatz oder der Betriebsgröße verrechnet, was aber nicht der tatsächlichen Nutzung entsprach. Deshalb überlegten sich neun Landwirte eine Maschinengemeinschaft nach neuem Muster zu gründen.

Neu war für die Landwirte, ihre Rechte und Pflichten in einem Gesellschaftsvertrag niederzuschreiben. Damit wurden im Voraus klare Spielregeln festgelegt, um etwaige Streitfälle zu verhindern oder schnell aufzuklären. Mit einem Mustervertrag des Maschinenringes, der auf die Bedürfnisse der Landwirte abgestimmt wurde, haben die Mitglieder eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts gegründet. Diese Gesellschaftsform ist einfach zu gründen, da der Vertrag selbst erstellt werden kann und keine sonstigen Kosten anfallen. Folgend die Vertragsinhalte.

Wartung und Unterbringung Das Güllefass wird immer beim gleichen Landwirt untergebracht, der auch für die Wartung zuständig ist. Dafür gebührt ihm eine jährliche Entlohnung, gemäß den ÖKL-Richtlinien. Dieser Landwirt übernimmt auch die Zeiteinteilung, das heißt die Mitglieder rufen bei ihm an und er informiert sie über die zeitlichen Möglichkeiten.
SchädenSchäden, die fahrlässig entstehen, muss der Verursacher bezahlen. Sie sind sofort zu melden.
Benutzung Das Güllefass ist sofort nach der Benutzung in gereinigtem Zustand zurückzubringen.
Versicherung Für das Güllefass wurde eine eigene Feuerversicherung abgeschlossen.
Eigentum Jeder Landwirt ist mit dem gleichen Anteil am Güllefass beteiligt und haftet auch anteilig für die Rückzahlung des Kredits.
GeschäftsführungFür die gewöhnlichen Geschäfte, zB kleine Reparaturen, werden zwei Geschäftsführer bestimmt, die selbständig diese veranlassen können. Für alle anderen Beschlüsse wie Verkauf der Maschine oder Reparaturen, die mehr als 500 Euro kosten, oder der Aufnahme eines Mitgliedes, ist eine einfache Mehrheit der Mitglieder erforderlich.
Schiedsgericht Bei Streitigkeiten entscheidet ein Schiedsgericht aus fachkundigen Personen des Maschinenrings. Danach kann aber noch immer ein ordentliches Gericht angerufen werden.
Kündigung und Ausschluss Hält sich ein Gesellschafter nicht an die Bestimmungen, kann er ausgeschlossen werden.

Autoren: BKR Mag. Roland PICHLER, Bezirkskammer Judenburg, Eppenstein und Ing. Harald RATHSHÜLLER, BK Judenburg, Scheifling.


Autor:
Aktualisiert am: 08.09.2006 15:41

Mehr Infos zeigen
Landwirt.com Händler
  • Händlersuche
  • Händleranmeldung
  • Mediadaten
Landwirt.com User
  • Einloggen
  • Registrieren
Unternehmen
  • Kontakt
  • Team
  • Datenschutzerklärung
  • Datenschutzinformation
  • Nutzungsbedingungen
  • Geschäftsbedingungen
  • Impressum
Apple Store
Get it on Google Play
HUAWEI AppGallery
Youtube