Marokko – Zukunftschance für österreichische Rinderzüchter

Ende April fand in Meknes die größte Landwirtschaftsmesse Marokkos (SIAM) mit österreichischer Beteiligung statt. Der nordafrikanische Messestandort hat sich in den ver-gangenen Jahren stetig weiterentwickelt und vermittelt ein orientalisches Flair.
Sichtlich erfreut über den erfolgreichen Messeverlauf: Dr. Josef Miesenberger (FIH), Dr. Mohamed Mouhoub (Tierarzt), Mag. Manfred Schmid (Außenhandelsstelle Casablanca) und DI Reihard Winkler (ARGE Braunvieh).
Sichtlich erfreut über den erfolgreichen Messeverlauf: Dr. Josef Miesenberger (FIH), Dr. Mohamed Mouhoub (Tierarzt), Mag. Manfred Schmid (Außenhandelsstelle Casablanca) und DI Reihard Winkler (ARGE Braunvieh).
Die gesamte Messefläche in Meknes wurde befestigt und alle Aussteller wurden mit ihren Ständen in großen Zelten untergebracht. Diese Zeltstadt verlieh dem orientalischen Messestandort ein besonderes Flair. So gab es Zelte, in denen sich die einzelnen Regionen Marokkos einem breiten Publikum vorstellten und solche, in denen Dromedare, heimische Rinderrassen und milchbetonte Kühe der Rasse Holstein, Montbeliarde und Braunvieh dem Publikum nähergebracht wurden.

Großer Bedarf an Zuchttieren
Marokko ist für die Landwirtschaft und vor allem für die österreichische Rinderzucht von höchstem Interesse, da ein großer Bedarf an hochwertigen Zuchttieren besteht. Das Land hat ca. 32 Millionen Einwohner und von diesen sind über 40% in der Landwirtschaft beschäftigt. Die Landwirtschaft trägt somit mit über 17% zum BIP bei und ist einer der wichtigsten Wirtschaftszweige des Landes. Das Klima Marokkos zeigt einen deutlichen Übergang vom mediterran beeinflussten Nordwesten des Landes zum saharisch-kontinentalen Südosten und Süden. Die Niederschlagsmengen des Landes werden nach Süden hin geringer: von ca. 900 mm bis weit unter 200 mm Jahresniederschlag. Landwirtschaftlich genutzt werden vor allem der Westen und Nordwesten Marokkos, wo vor allem Ackerbau, Grünlandwirtschaft und Milchviehzucht vorherrschen. Der Rinderbestand beträgt ca. 2,8 Millionen Stück. Der jährliche Importbedarf an Zuchtrindern liegt bei ca. 9.000 Stück. Die Milchleistung liegt zwischen 2.400 und 3.800 kg, in den günstigsten Regionen ist eine Jahresleistung von bis zu 6.800 kg möglich.

Im Rahmen der Messe in Marokko wurde auch der größte Rinderbetrieb des Landes mit 5.000 Santa Gertrudis Rindern besichtigt.
Im Rahmen der Messe in Marokko wurde auch der größte Rinderbetrieb des Landes mit 5.000 Santa Gertrudis Rindern besichtigt.
Zuverlässige Zuchttiere aus Österreich
Die Landwirtschaft in Marokko mit ihren schwierigen klimatischen Bedingungen verlangt nach Zuchttieren die sich durch Anpassungsfähigkeit, Robustheit, Genügsamkeit, aber auch Leistungsfähigkeit auszeichnen. Hier haben sich Zuchtrinder aus Österreich als verlässliche und wichtige Partner für die Marokkanische Viehwirtschaft und vor allem für die Milchwirtschaft bewiesen. Durch die hervorragende Vertretung und Betreuung der österreichischen Außenhandelsstelle in Casablanca, unter der Führung von Mag. Manfred Schmid, war es kurz- und mittelfristig möglich, in diesem schnell wachsenden nordafrikanischen Markt einzutreten und die erstenTierlieferungen nach Marokko über die Bühne zu bringen.

Gute Werbung durch die Rinderzucht Austria
Der österreichische Stand war im internationalen Zelt untergebracht, in dem auch Länder wie Deutschland, Amerika, Spanien, Portugal vertreten waren. Die Rinderzucht Austria wurde durch Dipl.-Ing. Reinhard Winkler erfolgreich vertreten. Weiters war Dr. Josef Miesenberger vom FIH vor Ort und machte sich ein Bild davon, was die gelieferten Tiere erwartet. Bei der Eröffnung war auch marokkanische Prominenz am Messestand anwesend, so haben sich König Mohammed VI und Premierminister Abbas El Fassi bei zahlreichen landwirtschaftlichen Experten über die Rinderzucht in Österreich informierten. Während der Tage am Messestand konnten immer wieder zahlreichen marokkanische Landwirte und Großimporteure begrüßt werden, die ein reges Interesse an der Österreichischen Rinderzucht zeigten. Der zielorientierten und weitgefächerten Werbetätigkeit der Rinderzucht Austria, gepaart mit der beispiellosen Rassenvielfalt in Österreich ist es zu verdanken, dass die Österreichischen RinderzüchterInnen in Bezug auf den Zuchtviehverkauf in eine rosige Zukunft blicken können. (Text: Dominik Pinzger)

Autor:
Aktualisiert am: 10.05.2010 20:09
Landwirt.com Händler Landwirt.com User