Mais richtig düngen – oder Soja anbauen?

Viele Betriebe haben bei Mais erfolgreich erprobte Düngungsstrategien. Die Turbulenzen der vergangenen Monate auf den Düngermärkten erfordern Neukalkulationen und stellen so manche bewährte Vorgehensweise in Frage.
In vielen Regionen können Betriebe im Frühjahr zwischen dem Anbau von Körnermais und Sojabohnen entscheiden.
In vielen Regionen können Betriebe im Frühjahr zwischen dem Anbau von Körnermais und Sojabohnen entscheiden.
Der Düngermarkt ist in Bewegung. So sind beispielsweise DAP (Diammonphosphat) und Harnstoff deutlich gegenüber den Höchstpreisen vom Sommer gefallen, während andere Dünger (z.B. NAC, zahlreiche Volldünger) kaum im Preis nachgegeben haben.

Maiswurzelbohrer bei Mais nach Mais
Wird in Befallsgebieten des Maiswurzelbohrers Mais auf Mais gebaut, ist eine Bekämpfung des Maiswurzelbohrers erforderlich. Diese wird in der Regel mit einer Beize durchgeführt. Damit die Mehrkosten für die Beize (ca. 50 bis 60 Euro je ha) gedeckt werden, sind bereits knapp 160 Euro je t Trockenmais bzw. 90 Euro je t Nassmais notwendig, damit der gleiche Deckungsbeitrag wie bei Sojabohnen erzielt wird.

Andere Düngemittelkosten und niedrigere Trocknungskosten
Ein wichtiger Punkt sind die Düngemittelkosten. Auf Basis der Verwendung von Einzeldüngern (oder Wirtschaftsdüngern) sind auch deutlich niedrigere, aber auch höhere Düngungskosten möglich. Dies hat merkbare Auswirkungen, weil eine Änderung bei den Düngemittelkosten um 100 Euro je ha den Gleichgewichtspreis von Körnermais um knapp 10 Euro je t senkt. D.h., bei 100 Euro niedrigeren Düngemittelkosten bei Körnermais wäre bereits bei gut 140 Euro je t Trockenmais bzw. 78 Euro je t Nassmais der gleiche Deckungsbeitrag wie mit Sojabohnen zu erzielen.
In klimatisch begünstigten Gebieten ist eine deutlich bessere Ausreifung des Körnermaises ermöglicht. Damit können niedrigere Trocknungskosten verbunden sein, welche die Wirtschaftlichkeit des Maisanbaus gegenüber Sojabohnen wiederum verbessern.

Fazit
Kalkulieren Sie auf Basis eigener Erfahrungen (Ackerschlagkartei, aktuelle Angebote von Düngemitteln) den Mindestpreis von Körnermais, damit mindestens der gleiche Deckungsbeitrag wie mit Sojabohnen erzielt wird. Die letzten Jahre brachten große Schwankungen bei den Maispreisen und führen zu einer schwierigen Einschätzung des Maismarktes zur Ernte 2009. Es sprechen viele Anzeichen für geringere Maismengen, welche sich preisstützend auswirken würden. Ob Mais oder Sojabohnen 2009 bessere Deckungsbeiträge erzielen werden, ist aus heutiger Sicht schwierig zu beantworten, wenngleich einiges für Mais spricht. Es kommt besonders auf einzelbetriebliche Gegebenheiten an (z.B. Beizauflagen, Düngemittelkosten, Vermarktungsstrategie bei Mais usw.).

Autor: DI Martin BÄCK, LK Oberösterreich


Autor:
Aktualisiert am: 20.02.2009 11:17
Landwirt.com Händler Landwirt.com User