Listerien: nach Todesopfern wiederholt Lidl Käse-Rückruf

Wie auf proplanta.de berichtet wird, hat die deutsche Handelskette Lidl nach mehreren Todesfällen wegen verseuchtem Käse erneut vor einem bestimmten Harzer Käse gewarnt. Nachdem vermehrt Listeriose-Fälle aufgetreten sind machten sich Experten auf die Suche nach den kontaminierten Lebensmitteln und fanden sie in einem Sauermilchkäse des oststeirischen Unternehmens «Prolactal».
Listerien sind in unserer Umwelt allgegenwärtig. Gelangen sie in unsere Lebensmittel, können sie besonders kranken und schwachen Menschen schaden.
Listerien sind in unserer Umwelt allgegenwärtig. Gelangen sie in unsere Lebensmittel, können sie besonders kranken und schwachen Menschen schaden.
Kunden und Konsumenten sollten den Rückruf der Lidl-Sorten «Reinhardshof, Harzer Käse» und «Reinhardshof, Bauernkäse mit Edelschimmel» des österreichischen Herstellers Prolactal GmbH «unbedingt beachten», teilte das Unternehmen am Dienstag in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) mit. Gewarnt wurden Verbraucher vor allem in Baden-Württemberg, Schleswig- Holstein, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern.

Sechs Todesopfer durch Listerien
In einzelnen Proben ist Lidl zufolge bei Analysen ein erhöhter Wert von sogenannten Listerien festgestellt worden. An diesen Bakterien waren im vergangenen Jahr zwei Deutsche und vier Österreicher gestorben, weitere zwölf Menschen erkrankten, bestätigte das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin. Ein Zusammenhang zwischen den Todesfällen und dem Käse konnte erst jetzt hergestellt werden: «Ein Mitarbeiter der Österreichischen Agentur für Gesundheits- und Ernährungssicherheit (AGES) hat akribisch die Einkaufszettel der Erkrankten untersucht», sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Wien der Deutschen Presse- Agentur dpa.

Lange Inkubationszeit – Nachforschung schwierig
Weil die Zahl der Listerien-Erkrankungen im vergangenen Jahr auffällig gestiegen sei, habe sich der Experte auf die Suche nach der Quelle gemacht. Er stellte fest, dass vielen Infektionen derselbe Bakterientypus zugrunde lag. Die Nachforschungen gestalteten sich jedoch schwierig, vor allem wegen der langen Inkubationszeit. Im Januar konnte schließlich ein Sauermilchkäse des betroffenen oststeirischen Unternehmens «Prolactal» als Ursache für die Listeriose-Fälle ausgemacht werden.

Symptome wie Grippe
Insgesamt haben jedes Jahr in Deutschland mehrere hundert Menschen eine Listeriose. Ihre Symptome ähneln zunächst denen einer Grippe. Vor allem bei immungeschwächten Menschen können die Bakterien eine Hirnhautentzündung verursachen und auch zum Tod führen. Bei den zurückgerufenen Lidl-Produkten handelt es sich den Angaben zufolge um die Produkte «Reinhardshof, Harzer Käse, 200g» und «Reinhardshof, Bauernkäse mit Edelschimmel, 200g» des Herstellers Prolactal GmbH im österreichischen Hartberg. Verbraucher können den Käse in einer Lidl-Filiale zurückgeben und bekommen den Preis erstattet.


Autor:
Aktualisiert am: 21.02.2010 20:54
Landwirt.com Händler Landwirt.com User