Landwirtschaftskammer Steiermark: Ausblick auf das neue Jahr

Rückblick und Vorausschau: Sparmaßnahmen schreiten weiter fort. Klares Nein zu Kürzungen bei Leistungsabgeltungen und nicht durchdachten neuen Steuern.
LK-Präsident Gerhard Wlodkowski und Kammerdirektor Werner Brugner über anstehende Veränderungen und Herausforderungen im neuen Jahr.
LK-Präsident Gerhard Wlodkowski und Kammerdirektor Werner Brugner über anstehende Veränderungen und Herausforderungen im neuen Jahr.
In der Pressekonferenz am 18. Jänner 2012 sprach LK Präsident Gerhard Wlodkoswki über die Knackpunkte 2012: Sparpakete, Reform der EU-Agrarpolitik und Märkte. „2012 wird für die heimischen Bauern ein Jahr der großen Entscheidungen und Weichenstellungen. Die Knackpunkte sind die Schuldenbremse und Sparpakete, die Reform der EU-Agrarpolitik sowie die Märkte“,
2011 war, mit Ausnahme für die Sparten Eier, Geflügel, Schweine und Gemüse ein gutes Agrarjahr. Diese Branchen litten unverschuldet und viel zu lange an den Auswirkungen des deutschen Dioxin- und EHEC-Skandals. Die Schweine-, Milch-, Eier- und Geflügelbauern kamen zusätzlich durch die stark gestiegenen Betriebsmittel- und Energiekosten unter wirtschaftlichen Druck.
Und wie jeder andere auch, sind die Bauernfamilien ohnehin vom Sparkurs betroffen. „Ein klares Nein gibt es von der Kammer für verlangte Kürzungen bei Leistungsabgeltungen.

Umwidmungsabgabe
Eine Abgabe auf Umwidmungsgewinne sei prinzipiell vorstellbar – aber nur dann, wenn es bei einem Verkauf wirklich zu einem Widmungsgewinn kommt. Kritisch sieht Wlodkowski eine Widmungsabgabe bei einer Zwangsumwidmung oder Enteignung. Die rote Karte gibt es von der Landwirtschaftskammer auch für höhere Grundsteuern, „weil die Bauern vom Ertrag und nicht vom Verkauf der Grundstücke leben.“ Wlodkowski: „Wir sind gegen jegliche vermögensbezogene Steuern, die in die Substanz eingreifen.“

Pauschalierung
Wlodkowski spricht sich auch gegen eine Abschaffung der pauschalierten Einkommensermittlung in der Landwirtschaft aus. : „Die Pauschalierung in der Landwirtschaft bringt der Finanzbehörde erhebliche Verwaltungsvereinfachungen und Einsparungen. Eine Einnahmen-Ausgaben-Rechnung in der Landwirtschaft würde der Finanz wegen der niedrigen Bauerneinkommen kaum größere Steuervolumina bringen.“
Weichen werden auch bei Reform der EU-Agrarpolitik gestellt. Die Verhandlungen zur Reform der EU-Agrarpolitik für die Jahre 2014 bis 2020 laufen auf Hochtouren.

Sparpaket Landwirtschaftskammer Steiermark
Kammerdirektor Werner Bugner bilanzierte die Notwendigkeit der Beratung seitens der LK. 225.000 Beratungen konnten im vergangen Jahr verbucht werden. Dennoch steht ein massives Sparpaket im laufenden Jahr an:
Gespart wird in der Landeskammer und in den Bezirkskammern, wobei das bisherige Service und die Dienstleistungen für die Bauern nach Aussage Bugners aufrechterhalten bleiben. Kein Bauer wird weniger Service bekommen. „Mit der Zusammenarbeit beginnen 2012 vorerst die Bezirke Hartberg und Fürstenfeld, Feldbach und Radkersburg, Judenburg und Knittelfeld sowie Leoben, Bruck und Mürzzuschlag, die Geschäftsstellen werden zusammengelegt“, erklärte der Kammerpräsident.


Autor:
Aktualisiert am: 18.01.2012 17:37
Landwirt.com Händler Landwirt.com User