Landwirtschaftliche Unfallversicherung erhöht Beiträge teilweise drastisch

Bund reduziert Mittel für Sozialversicherung. Belastung für Versicherte steigt.
Die landwirtschaftliceh Unfallversicherung soll bundesweit einheitlich werden.
Die landwirtschaftliceh Unfallversicherung soll bundesweit einheitlich werden.
Die Beiträge zur landwirtschaftlichen Unfallversicherung für das Kalenderjahr 2013 steigen zum Teil drastisch. Grund dafür sei vor allem die Reduzierung der Bundesmittel, erläuterte der Deutsche Bauernverband (DBV) in einer Pressemitteilung. Für das Kalenderjahr 2013 würden die Beiträge noch regional festgesetzt. Ein bundesweiter Beitragsmaßstab komme erstmalig im Kalenderjahr 2014 zum Tragen; derzeit würden die Einzelheiten dafür erarbeitet.

Einheitlicher Beitragsmaßstab

Der DBV erinnerte daran, dass die Bundesmittel zur landwirtschaftlichen Unfallversicherung von 200 Mio. Euro im Jahr 2011 in Schritten von 25 Mio. Euro bis auf 150 Mio. Euro im Jahr 2013 reduziert worden seien. Auch für die Jahre 2014 und 2015 seien Abschläge in Höhe von jeweils weiteren 25 Mio. Euro vorgesehen. Damit würden die Beiträge auch in den nächsten Jahren steigen. Vor diesem Hintergrund setzt sich die DBV nachdrücklich dafür ein, dass die Bundesmittel wieder auf ihre alte Höhe von 200 Mio. Euro festgesetzt werden. Vor allem in der Anfangsphase der neuen bundesweiten Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLVG) sei dies notwendig, um den Betrieben Planungssicherheit zu geben und die Akzeptanz zum eigenständigen landwirtschaftlichen Sozialversicherungssystem zu stärken.


Autor:
Aktualisiert am: 08.02.2013 07:57
Landwirt.com Händler Landwirt.com User