Landwirtschaft und Klimawandel

Hitze, Dürre und Überflutungen – Landwirte sind vom Klimawandel stark betroffen. Oft werden sie auch als Verursacher des Klimawandels dargestellt. Ist das richtig?
In manchen Regionen Österreichs fiel von März bis August über 85 % weniger Regen als im 10-jährigen Durchschnitt.
In manchen Regionen Österreichs fiel von März bis August über 85 % weniger Regen als im 10-jährigen Durchschnitt.
Welche Sektoren sind die größten Treibhausgas- Produzenten?
Die beiden Sektoren Energie-Aufbringung und Verkehr sind europaweit für die Hälfte der Treibhausgasemissionen verantwortlich. In Österreich unterscheidet sich die Sektoreneinteilung leicht, die Sektoren Energie und Industrie sowie Verkehr sind aber auch hier mit mehr als 70 % der Treibhausgas-Emissionen hauptverantwortlich. Insbesondere der Sektor Verkehr stößt immer mehr Treibhausgas-Emissionen aus. Seit 1990 sind sie um 66,7 % gestiegen. Die Emissionen durch den Flugverkehr sind heute zweieinhalb Mal so hoch wie 1990. Der Sektor Landwirtschaft trägt mit 10 % zum Treibhausgas bei und hat seine Emissionen seit 1990 um 14 % reduziert.

Wie groß ist der Einfluss der Landwirtschaft am Klimawandel?
Europaweit ist der Sektor Landwirtschaft für ca. 10 % der Treibhausgas-Emissionen verantwortlich. In Österreich liegt der Anteil der Landwirtschaft mit 10,3 % auf ähnlichem Niveau. Einen wesentlichen Anteil hat die Landwirtschaft auf die Treibhausgase Methan und Lachgas. Im Jahr 2016 trugen die Methan- Emissionen aus dem Landwirtschaftssektor zu 47,5 % zu den gesamten Methan-Emissionen der EU28+Island bei. Bei Lachgas waren es 72,2 %. Zum wichtigsten Treibhausgas Kohlenstoffdioxid trug die Landwirtschaft nur 0,27 % bei. Insgesamt konnte die Landwirtschaft ihre Emissionen im Gegensatz zum Verkehrssektor seit 1990 verringern – und zwar um 14 %.

Wodurch werden in der Landwirtschaft die meisten Treibhausgase freigesetzt?
Die größte Quelle für Emissionen in der Landwirtschaft ist die Verdauung in Rindermägen. Die Methan-Emissionen aus den Mägen der Rinder umfassen im Jahr 2016 4,9 % aller Treibhausgas-Emissionen in Österreich. Die Stickstoffdüngung mit Mineral- oder Wirtschaftsdünger produziert vor allem Lachgas. Die Treibhausgas-Emissionen aus der Düngung machen in Österreich 2,7 % der nationalen Treibhausgas-Emissionen aus. Allerdings: Mehr als die Hälfte der gesamten Lachgas-Emissionen stammt aus der Stickstoffdüngung landwirtschaftlicher Böden.

Ist die Kuh ein Klima-Killer?
Kühe sind wichtige Verwerter von Grünland und leisten damit einen Beitrag zur Kulturlandschaft. Außerdem bindet das Grünland große Mengen an Kohlenstoffdioxid. Pro Hektar Grünland werden rund 500 Tonnen CO2 über den Humus gespeichert. Bei einem Flächenausmaß von 2,4 Millionen Hektar Grünland in Österreich würde demnach die 14-fache CO2-Menge im Grünland gebunden, die Österreich jährlich emittiert (80 Millionen Tonnen). Auch nicht ganz richtig ist, dass eine intensivere Milchviehhaltung automatisch auch zu mehr Methanemissionen führt. Eine höhere Milchleistung führt zwar zu höheren Methanemissionen je Milchkuh, wegen der höheren Produktionsmenge sinkt jedoch der Methanausstoß je Liter Milch. Laut Landwirtschaftskammer Österreich kann damit eine bessere Fütterung und eine Leistungssteigerung zur Reduktion der Methanemissionen beitragen. Denn 70 % der Methan-Freisetzung seien produktionsunabhängig, also unabhängig von Futteraufnahme und Leistung.

Lesen Sie weitere Fakten zu aktuellen Fragen über den Klimawandel in der LANDWIRT Ausgabe 17/2018. Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 17/2018 (solange der Vorrat reicht)

Aktualisiert am: 25.08.2018 15:28
Diskussionsforum
Kleinanzeigen
Gebrauchtmaschinen
Claas Axion 850
264 PS / 194.17 kW   EUR 73500,--
Pilkemaster EVO 36 Mobil
18 PS / 13.24 kW   Preis auf Anfrage
Fiat 45-66 DT
45 PS / 33.1 kW   EUR 11900,--
Landsberg 3,6m
Breite: 360 EUR 1150,--
Laverda 3650
150 PS / 110.32 kW   EUR 12000,--