Laktierenden Zuchtsauen Kühlung verschaffen

Säugende Sauen sollten möglichst viel Futter aufnehmen. Gibt es in diesem Bereich Probleme, kann eine zu hohe Stalltemperatur die Ursache sein.
Hohe Temperaturen im Abferkelstall bremsen die Futteraufnahme der Sauen
Hohe Temperaturen im Abferkelstall bremsen die Futteraufnahme der Sauen
Bei Temperaturen über 22 °C kann die Sau ihre überflüssige Körperwärme nur schwer an die Umgebung abgeben. Abhilfe schaffen soll das System „Cool Sow“, bei dem der Boden, auf dem die Sau liegt, gekühlt wird. Dazu wird 21 °C-warmes Wasser in Schlangenlinien unter Nacken und Schulter der Sau hergeleitet. Untersuchungen des niederländischen Versuchsbetriebs in Sterksel haben ergeben, dass pro Sau und Bucht im Mittel 37 Watt Wärme an das Wasser abgegeben wurden. Dadurch konnte die Futteraufnahme angeregt und der Substanzverlust der Sauen um 2 % gesenkt werden, was im Folgewurf ein lebend geborenes Ferkel mehr pro Wurf brachte. „Zwei Prozent Substanzverlust weniger entsprechen nur wenige Kilogramm. Das kann man mit bloßem Auge beim besten Willen nicht erkennen“, ist sich Anita Hoofs vom Versuchsbetrieb Sterksel sicher. Hoofs empfiehlt daher allen Sauenhaltern, sich eine Waage anzuschaffen und ihre Tiere regelmäßig zu wiegen, denn „Messen ist Wissen“.

Sauen sollten nicht mehr als 5-10 % Körpersubstanz abbauen

Generell sollten Sauen in der Säugezeit nicht mehr als 5 bis 10 % ihres Gewichts verlieren. Die heute noch oft anzutreffenden 12 bis 15 % sind zu hoch. Besonders der Gewichtsverlust einer Erstlingssau spielt eine große Rolle für ihre spätere Leistungsfähigkeit. (Quelle: SUS)


Autor:
Aktualisiert am: 11.11.2009 14:20
Landwirt.com Händler Landwirt.com User