Kurzarbeit bei Firma Stoll

Schwer erwischt hat die Wirtschaftskrise den Lengeder Landmaschinenhersteller Stoll. Geplante Millionen-Investitionen am Standort wurden gestoppt. 250 Mitarbeiter sind in Kurzarbeit und verdienen weniger Geld. Besserung ist nicht Sicht.
Die Wirtschaftskrise hat die Firma Stoll schwer erwischt.
Die Wirtschaftskrise hat die Firma Stoll schwer erwischt.
Kurzarbeit, Umsatzrückgang, gestoppter Produktionsumbau: Der Lengeder Landmaschinenhersteller Stoll steckt nach eigenen Angaben tief in der Krise. „Wir kämpfen täglich ums Überleben“, sagte Geschäftsführer Karsten Rewitz auf Anfrage der Peiner Allgemeinen Zeitung. Stoll sei allerdings kein Ausnahmefall, der gesamten Branche geht es schlecht.

Mehr als 250 Mitarbeiter sind momentan von der Kurzarbeit betroffen. Das ist nahezu die komplette Belegschaft. In den vergangenen Monaten ist im Schnitt jeweils acht bis zehn Tage kurz gearbeitet worden. Regelmäßig finden Gespräche zur weiteren Strategie mit dem Betriebsrat statt. Entlassungen sind jedoch nicht geplant. Rewitz: „Die Kurzarbeit hat sich bei uns als relativ guter Mechanismus erwiesen.“

Den Vorjahresumsatz von 85 Millionen wird Stoll in diesem Jahr kaum erreichen. Bei den Frontladern, mit denen das Unternehmen am meisten Geld verdient, seien die Umsätze um rund 30 Prozent eingebrochen, bei den Erntemaschinen sogar um 50 Prozent, sagte Rewitz, der als Hautpgrund das schleppende Auslandsgeschäft anführt. Vor allem in Osteuropa und Großbritannien sei die Nachfrage stark zurückgegangen. Zuwächse verzeichnet Stoll trotz Krise in Frankreich, wo der Vertrieb zu Jahresbeginn massiv ausgebaut wurde.

Auf Eis liegen derzeit die Pläne für den Produktionsumbau am Standort Lengede. „Solange wir weniger Geld verdienen, müssen wir sparen“, sagte Rewitz. Stoll hatte im Frühjahr begonnen, nach der Einführung der neuen Frontlader-Generation „Robust FZ“, die Produktion am Verwaltungsstandort zu konzentrieren.

Nicht sparen will Stoll bei seinem Messeauftritt bei der Agritechnica, die vom 10. bis 14. November in Hannover stattfindet. „Viele Landmaschinenhersteller haben in diesem Jahr abgesagt oder kleinere Stände gebucht“, sagte Rewitz. Stoll will dagegen einige Neuheiten präsentieren. Auch wenn Rewitz noch „kein Licht am Ende des Tunnels“ sieht, lautet sein Credo nach wie vor: Gestärkt aus der Krise gehen. Mit einem Ende der Rezession rechnet er frühestens im Frühjahr.

(Quelle: Peiner Allgemeine Zeitung online)


Aktualisiert am: 29.10.2009 15:05
Landwirt.com Händler Landwirt.com User