Kündigt sich eine Butterkrise an?

Kategorien zum Thema: Milchmarkt Rinder Deutschland News Top
Einerseits setzen sich die steigenden Butterpreise fort, sodass sich Verarbeiter schon nach pflanzlichen Alternativen umschauen. Andererseits ist von Butterknappheit die Rede.
Der Anstieg der Butterpreise setzt sich auch Anfang August fort. Foto: shutterstock.com/Sea Wave
Der Anstieg der Butterpreise setzt sich auch Anfang August fort. Foto: shutterstock.com/Sea Wave
Die knappe Verfügbarkeit von Milchfett sorgt auch in der zweiten Augustwoche weiter für steigende Butternotierungen. Erneut setzte die Süddeutsche Butter- und Käsebörse in Kempten die amtliche Spanne herauf, und zwar im Vorwochenvergleich um 10 Cent beziehungsweise 20 Cent auf 6,40 Euro/kg bis 6,70 Euro/kg. Die Notierung lag damit im Schnitt 3,15 Euro/kg über dem vergleichbaren Vorjahresniveau.

Verarbeiter stöhnen

Für die Weiterverarbeiter drückt der Anstieg erneut auf die Rentabilität. Schon vor Wochen war laut über pflanzliche Substitute nachgedacht worden. Viele der Patisserien können eigenen Angaben zufolge den Preisanstieg nicht an ihre Kunden weitergeben. Unterdessen wachsen auch am Weltmarkt die Sorgen vor einer zunehmenden Butterknappheit; hier ist teilweise bereits von einer „Butterkrise“ die Rede.

Höchste Preise in Deutschland

Die Kurse der Butterfutures an der European Energy Exchange (EEX) bewegten sich im Verlauf der zweiten Augustwoche in etwa auf dem Niveau am Kassamarkt. Im Vergleich mit den europäischen Nachbarländern führt Deutschland nach wie vor die Liste der Länder mit den höchsten Butterpreisen an. Ende Juli lagen der EU-Durchschnitt bei 5,83 Euro/kg und das Niveau in Deutschland bei 6,37 Euro/kg.

Abgepackte Butter erneut teurer

Auch die Notierung für abgepackte Butter wurde von der Kemptener Börse am 9. August 2017 leicht nach oben korrigiert. Nach einem Zuschlag von 4 Cent am unteren Spannenende lauteten die Preisgrenzen für das Kilogramm 6,10 Euro und 6,26 Euro. Die Nachfrage im Einzelhandel hat sich gegenüber der Vorwoche laut Marktbeobachtern wieder etwas abgeschwächt, verlief damit aber in normalen Bahnen.

Aktualisiert am: 10.08.2017 18:32
Tipps für Milchviehhalter

Warum die Grundfutterqualität entscheidet

Milchviehbetriebe mit mäßigen Grünlandbeständen geraten zunehmend in die Enge, da mit dem Zuchtfortschritt auch die Qualität des Grundfutters steigen muss. Mehr Kraftfutter aus dem Grünland heißt das Motto. Denn bestes Grundfutter hebt die Rentabilität.

Halfter richtig anlegen

Ob beim Fixieren, Überstellen oder Vorführen: immer wieder ist die Fähigkeit gefragt, Rinder mit Stricken zu halftern. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie man ein Halfter richtig anlegt.

Weidezaun bauen

Wird die Weidhaltung intensiv betrieben, steigen auch die Anforderungen an den Zaun. Weidezäune müssen so gestaltet sein, dass sie die größtmögliche Hütesicherheit bei moderatem Arbeits- und Materialaufwand gewährleisten.

Milch automatisch zapfen

Um mit 15 Kühen im Vollerwerb bestehen zu können, braucht es Eigeninitiative und Einfallsreichtum. Am Biohof Kumer wird ein großer Teil der Milch über den Milchautomaten ab Hof verkauft.

NÖM feiert 120-Jahr-Jubiläum

Die NÖM - einer der führenden Milchverarbeiter dieses Landes - feiert heuer das 120-jährige Bestehen. Das Unternehmen wurde 1898 von Franz v. Pirko als "Niederösterreichische Molkerei reg. Genossenschaft mbH" am Höchstädtplatz im 20. Wiener Bezirk gegründet.

Umfrage

alle Umfragen

Welche Entscheidungshilfe nutzen Sie, um den richtigen Besamungszeitpunkt ihrer Kalbinnen und Kühe zu bestimmen?

  • Tierbeobachtung
  • Videoüberwachung
  • Brunsterkennungssystem mit Halsband
  • Brunsterkennungssystem mit Ohrmarke
  • Brunsterkennungssystem mit Fußsensor
  • Suchbulle
  • Brunstsynchronisation
  • andere