Krone ZX Ladewagen in der zweiten Generation

Seit zehn Jahren ist Krone mit dem ZX am Markt. Jetzt steht die zweite Generation der großen Kombiwagen in den Startlöchern. Wir konnten eine Vorserienmaschine ausgiebig Probe fahren.
Der neue ZX Doppelzweck-Ladewagen zeichnet sich durch viele Automatikfunktionen aus.
Der neue ZX Doppelzweck-Ladewagen zeichnet sich durch viele Automatikfunktionen aus.
Krone gilt als Pionier bei den Doppelzweck-Ladewagen. Der ZX wurde erstmals im Jahr 2005 vorgestellt. – Zeit für eine Frischzellenkur! In zwei Monaten ist es so weit: Eine komplett neue ZX-Baureihe geht an den Start. Krone hat den Wagen von der Deichsel bis zur Heckklappe überarbeitet. Bei der Gras- und Silomaisernte konnten wir mit einer Vorserienmaschine des Typs ZX 430 GD erste Erfahrungen sammeln.

Drei Modelle mit mehr Volumen
Den neuen ZX gibt es in drei Größen mit und ohne Dosierwalzen: ZX 430, ZX 470 und ZX 560. Die Stirnwand ist beweglich. So konnte das Ladevolumen bei nahezu gleichen Abmessungen modellabhängig um 3–5 m³ erhöht werden. Der 430er und der 470er haben serienmäßig ein Tandem-Fahrwerk. Der 560er wird serienmäßig von sechs Rädern getragen. Beide Fahrwerke sind standardmäßig mit hydraulischem Ausgleichsaggregat ausgestattet. Auf Wunsch gibt es eine Nachlauflenkung, eine hydraulische oder eine elektronische Zwangslenkung, sowie ein elektronisches Bremssystem.
Dit der schwenkbaren Stirnwand lässt sich das Ladevolumen um rund 4,5 m³ erhöhen.
Dit der schwenkbaren Stirnwand lässt sich das Ladevolumen um rund 4,5 m³ erhöhen.
Der neue ZX hat rund 12,5 t Eigengewicht und ein zulässiges Gesamtgewicht von 24 t. Wir sind den 430er ZX mit einem Fendt 724 Vario gefahren. Zur Steuerung haben wir das traktoreigene ISOBUS-Terminal und den Loadsensing-Anschuss des Traktors genutzt.

Bewegliche Stirnwand
Das Highlight des neuen Aufbaus ist die hydraulisch schwenkbare Stirnwand. Die Stellung für den Ladevorgang kann über das Terminal eingestellt werden. Ist der hintere Teil des Wagens voll, schwenkt die Wand automatisch nach vorne und gibt etwa 4,5 m³ zusätzlichen Laderaum über dem Rotor frei.
Der neue Riemenantrieb mit Planetengetriebe schafft Platz für einen breiteren Rotor.
Der neue Riemenantrieb mit Planetengetriebe schafft Platz für einen breiteren Rotor.
Auf dem Silo bewegt sich die Wand wieder ganz nach hinten und unterstützt das Abladen. Sie schwenkt sogar zweimal hin- und her, damit kein Futter über dem Rotor liegen bleibt.

Rotorantrieb mit Riemen
Der ZX hat einen einzigartigen Rotorantrieb: Den bisher üblichen Getriebeantrieb haben die Krone Ingenieure durch einen 6-rilligen Verbundriemen ersetzt. Ein innenliegendes zweistufiges Planetengetriebe reduziert die Drehzahl von rund 1.200 U/min auf etwa 50 U/min. Weil dieser neue Antrieb weniger Platz braucht, konnte der Schneidkanal verbreitert werden. Das wiederum ermöglicht mehr Durchsatz.
Auch das Schneidwerk ist gewachsen: Es hat jetzt 48 Messer. Die theoretische Schnittlänge von 37 mm ist gleich geblieben.

Hydraulisch angetriebene Pick-up mit geschwindigkeitsabhängiger Drehzahlregelung und w-förmig angeordneten Zinken.
Hydraulisch angetriebene Pick-up mit geschwindigkeitsabhängiger Drehzahlregelung und w-förmig angeordneten Zinken.
Geregelter Pick-up-Antrieb
Auch die ungesteuerte EasyFlow Pick-up hat Krone dem höheren Durchsatz angepasst. Sie ist 2.125 mm breit, das sind 100 mm mehr als bisher. Die Zinken haben einen Durchmesser von 6,5 mm und sind „W“-förmig angeordnet. Dadurch fördern sie das Futter nach innen, so dass sich bei Kurvenfahrt an den Rändern nichts aufbaut. Da nie alle Zinken gleichzeitig im Eingriff sind, kommt es zu geringeren Drehmomentspitzen.
Die Pick-up wird hydraulisch angetrieben. Die Geschwindigkeit lässt sich manuell zwischen 80 und 150 U/min verstellen. Wählt man bei wenig Futter eine höhere Pick-up-Drehzahl, kann man mit wenig Gas schneller fahren. Zudem gibt es eine Automatikfunktion, welche die Drehzahl der Fahrgeschwindigkeit anpasst.

Kratzboden- und Dosierwalzen
Beim Kratzboden wurde nicht viel verändert. Der Antrieb für die drei serienmäßigen Dosierwalzen ist von links nach rechts „gewandert“ und wird über die Nockenschaltkupplung in der Hauptgelenkwelle mit 2.800 Nm abgesichert.
Der Kratzboden ist wie bisher vorne um 350 mm abgesenkt. Die vier Flachgliederketten haben eine Bruchlast von je 12 t.

Kostenloses Probeheft Ausgabe 18/2015 mit Fahrbericht Krone ZX 430 GD bestellen.

Aktualisiert am: 09.09.2015 10:52
Gebrauchte Krone Ladewagen
Mehr über Krone

Feldhäcksler Krone BiG X mit 1.156 PS aus Liebherr V12-Motor

Krone stößt mit seinem neuen Feldhäcksler-Flaggschiff BiG X 1180 in neue Dimensionen vor: 1.156 PS aus einem V12-Motor mit 24 Liter Hubraum. Wir liefern Ihnen die Details dazu von der Weltpremiere in Berlin.

Schwadmähen ohne Aufbereiter

Neu von Krone ist die Schmetterlings-Mähkombination EasyCut B 950 Collect ohne Aufbereiter. Dieses führt das Mähgut mittels Querförderschnecken zu einem Schwad zusammen.

Krone präsentiert neue BiG X Häcksler

Krone erweitert seine Feldhäcksler-Familie BiG X um eine neue, dritte Baureihe. Sie vereinen einige Neuheiten mit den Innovationen der letzten Jahre und einem frischen Design.

Krone Swadro TC 640 Doppelschwader im Fahrbericht

Mit dem Modell Swadro TC 640 erweitert Krone die Baureihe seiner Mittelschwader nach unten und bringt eine gut 1.400 kg schwere Einsteigermaschine mit kleineren Kreiseln auf den Markt.

Krone Comprima Pressen mit Mantelfolienbindung

Ab sofort bietet Krone ab Werk für alle Rundballenpressen der Comprima-Baureihe eine Mantelfolienbindung an. Die Nachrüstung der Mantelfolienbindung ist für alle Comprima ab Baujahr 2014 möglich.

Krone Premos 5000 Pellet-Vollernter

Mit dem Premos 5000 können Halmgutpellets direkt aus dem Schwad auf dem Feld produziert werden - eine Weltneuheit! Diese Pellets können als Futter, als Einstreu in Ställen oder auch als Brennstoff in Heizungsanlagen verwendet werden.

Krone ActiveMow Scheibenmähwerke

Krone erneuert seine AM-Heck-Scheibenmähwerke. Die neue Generation heißt ActiveMow und besitzt die Technik der Profi-Serien.

Krone hat neuen Geschäftsführer

Seit dem 1. August 2015 ist Martin Eying (43) neuer Geschäftsführer der Maschinenfabrik Bernard Krone GmbH aus Spelle.