Klimawandel: Infos für den bäuerlichen Waldbesitzer

Durch den Klimawandel wird sich die Bewirtschaftung der Wälder in den nächsten Jahren verändern. Das Bundesforschungszentrum für Wald hat dazu eine Infobroschüre veröffentlicht.
Durch den Klimawandel werden sich unter anderem die Vegetationszonen nach oben verschieben. Foto: Grinchenkova Anzhela/shutterstock.com
Durch den Klimawandel werden sich unter anderem die Vegetationszonen nach oben verschieben. Foto: Grinchenkova Anzhela/shutterstock.com
Eines ist sicher: Unser zukünftiger Wald wird anders als der heutige aussehen. Angesichts steigender Temperaturen wird er sich an die klimatischen Bedingungen anpassen müssen. Da Bäume „sesshaft“ sind und Wälder sich nur langsam neue Lebensräume erschließen, sind sie von der Geschwindigkeit des Klimawandels überfordert. Daher sollte man jetzt die Regulierungsmechanismen des Waldes unterstützen und Baumarten an jenen Standorten pflanzen, an denen sie auch künftig wachsen können.

Die vorliegende Broschüre „Unser Wald im Klimwandel“ liefert Waldbesitzerinnen und Waldbesitzern wertvolle Informationen zum Verständnis der zukünftigen Herausforderungen und zeigt gleichzeitig konkrete Handlungsempfehlungen auf. Als Beilage zur gedruckten Broschüre gibt es ein Poster mit den Antworten auf die wichtigsten Fragen zum klimaaktiven Wald. Zielgruppen sind vor allem hofferne Waldbesitzer (die z.B. einen Wald geerbt haben und in der Stadt leben) und bäuerliche Kleinwaldbesitzer.

Download

Broschüre „Unser Wald im Klimwandel“

Aktualisiert am: 21.07.2016 13:39
Mehr zum Wald

Eschentriebsterben: Gemeinsam für die Esche

Die Existenz der Esche ist durch das Eschentriebsterben weiterhin bedroht. In vielen europäischen Ländern wird nach einer Lösung für diese wertvolle Baumart gesucht.

Neue Bedrohung für die Esche

Zusätzlich zum Eschentriebsterben könnte in Europa bald auch der Asiatische Eschenprachtkäfer zum Problem werden. Was das für die Esche bedeutet, weiß Experte Gernot Hoch.

Wege zum laubholzreicheren Wald

Die Fichte hat als alleiniger Brotbaum auf vielen Standorten ausgedient. Zwei Beispiele aus Kärnten zeigen, wie der Bestandesumbau zu laubholzreicheren Wäldern gelingen kann.

Was muss ein Holzspalter können?

Für die Aufbereitung von Brennholz ist das richtige Werkzeug essentiell. Die am häufigsten zur Brennholzverarbeitung eingesetzte Maschine ist dabei der klassische Holzspalter. Doch der Kauf will gut überlegt sein. Landwirt.com gibt Tipps für die Wahl der richtigen Maschine.

Sicherheit beim Brennholz schneiden

Das Wichtigste bei der Brennholz-Aufbereitung mit einer Motorsäge ist die Sicherheit. Eine entsprechende Schutzausrüstung besteht aus einem Helm, einer Schutzbrille, Handschuhen und einem Gehörschutz. Das richtige Schuhwerk und Schnittschutzhosen schützen die Beine und Füße des Arbeiters.

Wie spalte ich das Brennholz richtig?

Das Wichtigste bei der Spaltung von Brennholz ist die Sicherheit. Aus diesem Grund ist es immer notwendig, richtige Arbeitskleidung zu tragen und die Geräte auf dem neuesten Stand der Technik zu haben. So können Verletzungen möglichst vermieden werden.
Gebrauchtmaschinen