Kleiner Melkstand, Heutrocknung und Milchdirektvermarktung

Familie Voglauer hat die beengte Hoflage genützt und mit kleinen Kühen, einem kleinen Melkstand und einem großen Heulager neuen Betriebszweig geschaffen – die Direktvermarktung von Milch.
Familie Voglauer vermarktet ihre Heumilch über ein Lieferservice.
Familie Voglauer vermarktet ihre Heumilch über ein Lieferservice.
Die Betriebsgröße allein entscheidet nicht über den wirtschaftlichen Erfolg – davon sind Olga und Markus Voglauer überzeugt. Im Februar 2010 übernahmen die beiden den Betrieb, aber schon zwei Jahre vorher planten sie an dem Umbau des Hofes mit. Im Haus haben die drei Generationen ihre eigenen Wohnbereiche.

Gemeinsam haben sie lange darüber nachgedacht, wie sie auch den Stall optimal ausnutzen können. Viele Ideen haben sie sich dabei von anderen Betrieben geholt. „Aussiedeln ist eine Lösung, aber es ist nicht die einzige. Uns war es wichtig, die Tiere nah bei uns zu haben, um sie zu sehen und zu hören. Da muss man eben länger planen und kreativ sein“, sagen die beiden Jungbauern. So wurde der Melkstand in den alten Hochsilo integriert. Damit ist er wohl der kleinste in ganz Kärnten und Slowenien. „Viel mehr als eine Jersey oder eine kleine Holstein-Kuh hat dort auch nicht Platz“, verrät Markus Voglauer. Sie entschieden sich auch in eine Heutrocknungsanlage zu investieren. Da es für Heumilch aber keinen Mehrpreis von der Molkerei gibt, tauchte natürlich die Frage auf: „Warum verkaufen wir sie dann nur dorthin?“

Wie Familie Voglauer ihre Milch vermarktet und warum es so überraschend einfach ist erfahren Sie in der Ausgabe 4/2012 des fortschrittlichen Landwirts oder unter www.kumr.at


Aktualisiert am: 03.02.2012 11:54
Landwirt.com Händler Landwirt.com User