Klauenerkrankung bei der Sau: Ursachen, Vorbeugung und Klauenpflege

Fundamentprobleme sind eine der wichtigsten Abgangsursachen von Sauen. Zu diesem Komplex gehören auch die Klauen, die häufig zu Problemen in den Sauenbeständen, besonders in der Gruppenhaltung, führen.
Klauenprobleme sind sehr vielfältig. So können zum Beispiel Veränderungen am Ballen in vielen verschiedenen Stufen auftreten. Leichte Risse im Ballenbereich, akute Schwellungen bis hin zu extremen Wucherungen mit einer Ablösung des Sohlenhorns.



Klauenprobleme bereits bei der Aufzucht erkennen

Hier spielen die Fütterung und die Intensität der Aufzucht wichtige Rollen für die Entwicklung der Fundamente. Eine scharfe Selektion der Jungsauen auf korrekte Fundamente und Beinstellung ist bei der Auswahl der Sauen extrem wichtig. Jungsauen werden in der Regel in Haltungssystemen aufgezogen, die mit denen in der Mast vergleichbar sind. Das bedeutet, dass sie in kleineren bis mittleren Gruppengrößen aufgezogen werden, in denen sie sich relativ wenig bewegen müssen. Somit ist zum einen die Muskulatur oftmals nicht ausreichend trainiert und zum anderen sind es die Jungsauen auch nicht gewohnt, sich mehr bewegen zu können.



Wichtiger Aspekt: Stallboden

Ein idealer Boden ist rutschfest, trocken, nicht agressiv, ohne scharfe Kanten sowei frei von Unebenheiten und Fehlerstellen. Sauen, die sicher stehen und laufen können, haben ein geringeres Verletzungsrisiko an den Klauen. Von besonderer Bedeutung ist dabei die Trockenheit des Bodens. Weitere wichtige Informationen zum Thema Stallboden können Sie unter folgendem Link nachlesen: Anforderungen an den Stallboden

Fütterung und Pflegemaßemaßnahmen

Alles, was zur Gesunderhaltung der Fundamente beiträgt, führt auch zur Förderung der Klauengesundheit. Zur ungestörten Entwicklung des Bewegungsapparates ist die ausreichende Versorgung mit Calcium und Phospor von besonderer Bedeutung (Verhältnis Calcium zu verdaulichem Phosphor von 2,5 bis 3 zu 1). Eine wichtige Funktion im Bereich der Klauen hat das Biotin bei der Verbindung der Hornzellen. Biotin erhöht die Elastizität des Klauenhorns und so deren Stabilität. (Quelle: Dr. Karl-Heinz Tölle)

Den gesamten Artikel mit weiteren wichtigen Informationen von Dr. Karl-Heinz Tölle können Sie unter folgendem Link downloaden: Klauenerkrankungen: Ursachen, Vorbeugung und Klauenpflege


Autor:
Aktualisiert am: 19.04.2009 19:15
Landwirt.com Händler Landwirt.com User