Keine saisonale Herbstabschwächung bei Schweinen in Sicht

Zuversichtlich stellt sich der derzeitige Kassamarkt für Schlachtschweine dar. Das wirkt sich positiv auf die Futures für Schweine und Ferkel aus.
Für die Kalenderwoche 39 stieg der Mastschweinepreis in Deutschland (+ 3 Cent) und Österreich (+ 2 Cent) an.
Für die Kalenderwoche 39 stieg der Mastschweinepreis in Deutschland (+ 3 Cent) und Österreich (+ 2 Cent) an.
Die Eurex-Schweinefutures konnten im Verlauf der vergangenen Börsenwoche bei überdurchschnittlich hohen Umsätzen teilweise deutliche Kursgewinne verbuchen. Hintergrund war die wachsende Zuversicht der Marktteilnehmer am Kassamarkt, dass die gegenwärtige Preishausse für Schlachtschweine noch einige Zeit anhalten werde und eine saisonale Herbstabschwächung nicht in Sicht sei. Am Freitag stieg die Notierung der Vereinigung der deutschen Erzeugergemeinschaften aufgrund eines knappen Schweineangebotes um 3 Cent/kg auf 1,93 Euro/kg Schlachtgewicht (SG) an.
Von der mittelfristig verbesserten Aussicht auf höhere Schweinepreise profitierte an der Eurex vor allem der Oktober-Kontrakt, der am Freitag mit 1,878 Euro/kg SG aus dem Handel ging, was bezogen auf die Berichtswoche einen Kursgewinn von 9,1 Cent/kg oder 5,1 % bedeutete. Ebenso kräftig zog der November-Future an, der im Wochenverlauf 9,0 Cent/kg hinzugewann und die Börsenwoche zu einem Kurs von 1,845 Euro/kg SG beendete. Weniger stark legte der Frontmonat zu. September-Ware schloss am vorigen Freitag mit glatt 1,900 Euro/kg SG; das war verglichen mit dem Abrechnungskurs sieben Tage zuvor ein Plus von 1,5 Cent/kg.
Fester tendierte auch der Ferkelterminmarkt: Der Future mit Fälligkeit im Oktober konnte an der Eurex im Wochenverlauf um 1,50 Euro pro Ferkel hinzugewinnen, der Novembertermin 1,00 Euro; die Schlusskurse lauteten 52 Euro und 53 Euro. Allerdings fand kein Umsatz statt.

Aktualisiert am: 25.09.2012 08:09
Landwirt.com Händler Landwirt.com User