Kavaliersdelikte – so sehen sie Österreicher, Schweizer und Deutsche

2.254 Personen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz wurden rund um ihr moralisches Empfinden von so genannten „Kavaliersdelikten“ und das eine oder andere eigene Vergehen befragt. Ergebnis: Nicht erlaubtes Parken, zu schnelles Autofahren und kleinkriminelle Delikte gelten als typische Kavaliersdelikte.
Das Verwenden von "Arbeitskopien" bei Software verursacht bei vielen PC-Nutzern keine Gewissensbisse.
Das Verwenden von "Arbeitskopien" bei Software verursacht bei vielen PC-Nutzern keine Gewissensbisse.
Während Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung moralisch mehrheitlich verurteilt werden, wird beim Thema „Raubkopie“ gerne ein Auge zugedrückt. Besonders bei Alkohol am Steuer liegt die Toleranzgrenze sehr niedrig.

Um was geht’s?
So genannte „Kavaliersdelikte“ bezeichnen Vergehen, die zwar rechtlich verboten sind, die aber gemeinhin moralisch als so gut wie einwandfrei angesehen werden. Nicht erlaubtes Parken, zu schnelles Fahren mit dem Auto und kleinkriminelle Delikte wie kleine Ladendiebstähle werden laut einer aktuellen Studie von Marketagent.com von den Österreichern, Deutschen und Schweizern als typische „Kavaliersdelikte“ angesehen. Auf den Plätzen vier bis sechs folgen Alkohol am Steuer, Schwarzfahren mit den Öffis und das Herausnehmen der Sonntagszeitung aus dem Zeitungsständer ohne dafür zu bezahlen.

Problemfall Download
42,3 Prozent der Befragten kennen die rechtlichen Bestimmungen zum Download von Musik und Filmen aus dem Internet zumindest eher gut. Trotzdem nehmen es hier vier von zehn Umfrage-Teilnehmern mit der Moral nicht so genau. Ganz im Gegenteil – fast die Hälfte der Unter-30-Jährigen hat sich schon einmal Filme oder Musik aus dem Internet gesaugt. Jeder Zweite ist außerdem der Meinung, dass hier die gesetzlichen Bestimmungen eher oder viel zu hart sind. Das Downloaden und Verwenden von Software ohne Lizenz halten knapp 30 Prozent der Österreicher, Deutschen und Schweizer für eine Lappalie und 45,0 Prozent wünschen sich hier mehr Toleranz. Auch über Fernsehen ohne Gebühren zu bezahlen wird gerne hinweggesehen. Fast jeder Zweite empfindet hier die gesetzliche Reglementierung als eher oder viel zu hart.

Klare Sache bei Alkohol am Steuer
Ganz anders dagegen beim Thema Alkohol am Steuer: Hier liegt die Toleranzgrenze sehr niedrig. „Drink and drive“ ist für die Mehrheit der Umfrage-Teilnehmer ein absolutes No-Go, vor allem Frauen reagieren hier sensibel. Acht von zehn Befragten stoßen sich sehr daran, wenn jemand alkoholisiert hinter dem Steuer sitzt. Unter den Frauen sind es sogar 86,8 Prozent im Vergleich zu 70,8 Prozent bei den Männern. Wenig verwunderlich, wird doch diese Verhaltensweise im moralischen Empfinden als „sehr unrecht“ wahrgenommen. Dementsprechend hoch ist hier auch der Anteil derer, die die rechtlichen Bestimmungen als zu mild erachten. Drei Viertel wünschen sich für betrunkene Fahrer eine härtere gesetzliche Bestrafung.

Bei Dränglern auf der Autobahn sehen zwei von drei Befragten Rot, wobei so eine Verhaltensweise wiederum vor allem den Frauen ein Dorn im Auge ist. Falsche Angaben gegenüber der Versicherung bzw. das Vortäuschen eines Versicherungsfalls verurteilt ebenfalls knapp über die Hälfte der Umfrage-Teilnehmer. Mit dem Auto beim Zebrastreifen nicht stehen zu bleiben empfinden 43,7 Prozent als sehr unrecht und den Konsum von weichen Drogen sehen 40,6 Prozent sehr eng.

Wer hat weiße Weste?
Sieben von zehn Umfrage-Teilnehmern haben sich schon das eine oder andere Mal das Überschreiten des Tempolimits mit dem Auto oder das Überqueren der Straße als Fußgänger bei Rot zuschulden kommen lassen. Jeder Dritte gibt sogar an, mindestens einmal pro Woche zu schnell mit dem Auto unterwegs zu sein. Mehr als doppelt so viele Männer wie Frauen geben an, (fast) täglich am Steuer die Geschwindigkeit zu überschreiten.

Jeder zweite Befragte hat schon einmal ohne Freisprecheinrichtung beim Autofahren telefoniert und jeweils rund 40 Prozent bekennen sich zum Radfahren im Wald, zur Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel ohne gültigen Fahrschein, der bewusst falschen, sprich nicht umweltgerechten Entsorgung von Müll oder dem „Borgen“ von Büromaterial für den eigenen Gebrauch.

Quelle: marketagent.com


Autor:
Aktualisiert am: 27.01.2009 15:42
Landwirt.com Händler Landwirt.com User