Kastraten- oder Ebermast?

Der Zentralverband der Deutschen Schweineproduktion (ZDS) und die Deutsche Gesellschft für Züchtungskunde (DGfZ) veranstalten am 19. November einen Workshop, bei dem eine Bestandsaufnahme und Bewertung der Möglichkeiten zur Unterbindung von Ebergeruch vorgenommen wird.
Alternativen zur chirurgischen Kastration als Möglichkeit zur Unterbindung von Ebergeruch werden derzeit geprüft.
Alternativen zur chirurgischen Kastration als Möglichkeit zur Unterbindung von Ebergeruch werden derzeit geprüft.
Die Ferkelkastration ist in Europa von jeher das Verfahren der Wahl, um Ebergeruch im Schweinefleisch zu vermeiden und Rangkämpfe innerhalb der Buchtengemeinschaft von weiblichen und männlichen Mastschweinen zu mindern.

„Der Text der geplanten EU-Richtlinie zum Tierschutz in der Schweinehaltung lässt bereits erkennen, dass es in den verschiedenen Regionen Europas unterschiedliche Techniken der Kastration gibt“, so der Zentralverband der Deutschen Schweineproduktion (ZDS). Daher bedürfe es einer sorgfältigen Prüfung und Abwägung von Alternativen zu den bisherigen Formen der Kastration.

Vor diesem Hintergrund veranstalten der ZDS und die Deutsche Gesellschaft für Züchtungskunde (DGfZ) am 19. November 2007 in Bonn einen Workshop. Ziel ist es, im kleinen Kreis der betroffenen Wirtschaft eine Bestandsaufnahme, eine Abwägung und eine Meinungsbildung zu den verschiedenen Alternativen vorzunehmen. Eine Teilnahme ist nur nach vorhergehender Anmeldung möglich. Das Anmeldeformular bekommen Sie beim ZDS (Tel.: 0228 / 91447-40).

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem beigehängten Programm:

Programm


Aktualisiert am: 23.09.2007 13:34

Landwirt.com Händler Landwirt.com User