Kälber: Hohe Verluste bei Durchfall verhindern

Durchfall bei Kälbern kann hohe Verluste und wirtschaftliche Einbußen verursachen. In der Ausgabe Nr. 4/2008 wurde über den Durchfall bei Kälbern berichtet, die durch Viren verursacht werden. In dieser Ausgabe beleuchten wir jene Durchfallerkrankungen, die von Bakterien und Parasiten ausgelöst werden.
Hygiene, Sauberkeit und richtige Fütterung können Kälberdurchfall verhindern.
Hygiene, Sauberkeit und richtige Fütterung können Kälberdurchfall verhindern.
Kälber haben bei Durchfallserkrankungen einen hohen Verlust an Flüssigkeit und wichtigen Spurenelementen. Die Tiere trocknen schnell aus, eine Übersäuerung des Blutes und Stoffwechselstörungen treten auf. Das Kalb trinkt nicht mehr, das Blut dickt ein, es kommt zu einem Schock und zum Festliegen des Tieres. Das Kalb kann nur mehr durch eine Elektrolyt-Infusion gerettet werden.

Kälberdurchfall behandeln
- Die Wasserversorgung sichern um ein Austrocknen zu verhindern.
- Schnelles Zuführen von Elektrolyte, Puffersubstanzen und Energie um eine Übersäuerung zu beheben.
- Bei Elektrolyttränken den SID(Starke Ionen Differenz)-Wert beachten. Dieser Wert drückt die alkalische bzw. saure Wirkung der verabreichten Elektrolyte aus und ist daher maßgebend für die Behebung der Übersäuerung des Kalbes. Der SID Wert sollte mindestens 80 mmol je Liter Elektrolyttränke erreichen.
- Bei Durchfall die Vollmilch oder den Milchaustauscher weiter füttern. Das Kalb dreimal täglich mit je 1½ - 2 Liter Milch tränken.
- Bei Kryptosporidien und Kokzidien spezielle Präparate einsetzen
- Antibiotika - Einsatz bei Kälberdurchfall nur in Ausnahmefällen
- Zur Schmerzlinderung, Förderung des Wohlbefindens und zur Hemmung frei werdender Bakteriengifte kann ein Entzündungshemmer (zB Metacam) vom Tierarzt eingesetzt werden.

Richtig Füttern
Die schnelle Verabreichung der Biestmilch versorgt das Kalb mit Antikörper und schützt die Darmschleimhaut vor Coli-Infektionen. Außerdem können Spezialpräparate als Einweg-Injektoren eine Versorgung mit wichtigen Spurenelementen, Vitamine und Probiotika die Kälber vor Durchfall schützen.
Eine frühzeitige Versorgung mit Wasser, Kraftfutter und Heu hilft, dass sich der Pansen des Kalbes gut entwickelt. Neben der Hygiene bei der Fütterung soll auch auf die richtige Tränketemperatur (38°-40°) geachtet werden. Bei Vollmilchfütterung empfiehlt es sich die Vollmilch aufzuwerten und die Verlabungszeit zu verkürzen. Der Milchaustauscher soll dem Kalb in der richtigen Konzentration und gut aufgelöst verabreicht werden. Eine richtige Lagerung des Milchaustauschers (Sack nicht offen stehen lassen) vermindert die Keimbelastung. Bei der Verwendung eines Saugers mit zu großem Loch erfolgt die Milchaufnahme zu schnell. Deshalb ist es wichtig alte Sauger regelmäßig durch neue Sauger zu ersetzen.

Fazit
Durchfall bei Kälbern ist eine Erkrankung, die hohe Schäden und große Verluste beim Milchviehhalter verursachen kann. Deshalb sollte alles versucht werden, durch eine richtige Diagnosestellung, die Ursachen für die Durchfälle schnell zu finden und alle erforderlichen Maßnahmen der Vorbeugung und Behandlung anzuwenden. Dadurch können auch Durchfallprobleme bei Kälbern gelöst und größere Verluste bei Milchviehhaltern verhindert werden. Landwirt, Tierarzt und Berater müssen dabei gut zusammenarbeiten.

Autor: Dipl. Ing. Hans EIBLMEIER, Pfeffenhausen (D)


Autor:
Aktualisiert am: 08.08.2008 12:48
Landwirt.com Händler Landwirt.com User