KWB Multifire: Von Landwirten für Landwirte

Kategorien zum Thema: Bioenergie Top
WERBUNG
„Eine Heizung muss man lieben. Es ist wie eine partnerschaftliche Beziehung.“ Liebevoll streicht Ing. Wolfgang Torschitz über den Heizkessel. Er lächelt und es ist ihm anzusehen, dass er die Multifire Hackgut- und Pelletheizung nicht nur mitentwickelt hat, sondern dass er mit Leib und Seele dafür brennt. Der Produktmanager von KWB liebt seinen Job. „Hier geht es nicht nur um technische Innovationen, sondern darum, ein Produkt zu entwickeln das begeistert.“
Mit der Multifire Hackgut- und Pelletheizung reagierte KWB auf die immer höheren Ansprüche der Kunden und brachte ein innovatives Produkt auf den Markt.
Mit der Multifire Hackgut- und Pelletheizung reagierte KWB auf die immer höheren Ansprüche der Kunden und brachte ein innovatives Produkt auf den Markt.
Mit Stolz präsentiert er mit dem Raupenbrenner das Herzstück des innovativen Heizsystems. Die einzigartige KWB-Technologie ermöglicht die Verbrennung von Hackschnitzeln schwankender Qualitäten. Damit ist das Produkt an wirtschaftlich denkende Kunden angepasst die auch an die Zukunft denken.

Antwort auf höchste Komfortansprüche
„Wo Wünsche nach Verbesserung sind, gibt es auch eine Lösung“, ist sich Torschitz sicher. Er kommt selbst aus dem landwirtschaftlichen Bereich und kennt die wichtigste Zielgruppe von KWB: Landwirte. Doch nicht nur er, auch zahlreiche weitere KWB Mitarbeiter haben einen landwirtschaftlichen Hintergrund. Sie wissen wovon sie sprechen und worauf ihre Kunden Wert legen. Sie hören zu. Und reagieren mit innovativen Lösungen. Und die Komfortansprüche der Kunden steigen. Mit Recht. Denn die landwirtschaftliche Arbeit wird immer anspruchsvoller und um produktive Leistungen erbringen zu können fehlt zunehmend die Zeit, sich mit Heizproblemen auseinander zu setzen.
„Das Geschäft der Kunden zu verstehen, ist eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Entwicklung“, ist sich auch KWB Geschäftsführer Helmut Matschnig sicher. So gehe es nicht nur darum, den Kunden ein gutes Produkt zu liefern. Vielmehr wird auf eine jahrelange gute Kommunikation zwischen Hersteller und Kunde, auf Kundenpflege, Wert gelegt.

Entwicklung einer Innovation
Aus diesem Grund entwickelte das KWB Entwicklerteam unter Produktmanager Wolfgang Torschitz den Multifire Hackgut- und Pelletheizung. Die bisher innovativste Antwort auf die immer höheren Ansprüche der Kunden. Auf jene nämlich die Heizen nicht als Lebensmittelpunkt sehen, die vielmehr auf ein Heizsystem bauen welches höchste Zuverlässigkeit und Flexibilität verspricht.
„Eine Entwicklung hört nie auf, auch wenn ein Produkt bereits auf dem Markt ist“, betont Torschitz. „Hier geht es um 100%ige Zuverlässigkeit und höchsten Komfort.“ Wo früher zeitaufwendig mehrmals am Tag eingegriffen werden musste, kann der Kunde sich nun auf seine tatsächliche Arbeit konzentrieren und dabei immer auf den verlässlichen Partner Heizung vertrauen.
Zusätzlich ist der flexible und raumsparende Multifire auch an die Entwicklung der aktuellen Emissionsanforderungen angepasst. So entspricht er den höchsten Ansprüchen, ohne dass vom Kunden Sekundärmaßnahmen getroffen werden müssen womit automatisch zum Klimaschutz beigetragen wird.
Bei der Entwicklung eines Produktes gehe es um Zuverlässigkeit, Flexibilität und Komfort, betont Wolfgang Torschitz, Produktmanager bei KWB.
Bei der Entwicklung eines Produktes gehe es um Zuverlässigkeit, Flexibilität und Komfort, betont Wolfgang Torschitz, Produktmanager bei KWB.


Kunden im Mittelpunkt
Kunden werden nicht nur bei der Entwicklung eines Produkts miteinbezogen, sondern sie spielen auch in der Testphase und nach der Markteinführung eine entscheidende Rolle. Denn KWB weiß um das fachliche Knowhow ihrer Kunden.
„Die Ideen und Anregungen unserer Kunden sind unsere wertvollste Quelle“, sagt Torschitz. So würde KWB von ihren Kunden regelmäßig zahlreiche konkrete Lösungsvorschläge erhalten und sei durch das schlagkräftige Technikteam im Hintergrund in der Lage, schnell und effektiv auf auftretende Probleme zu reagieren.
„Denn Probleme kann es immer geben. Wichtig ist nur, wie darauf reagiert wird“, ist sich Torschitz sicher. Umso wichtiger sei es, mit den Kunden eng zusammenzuarbeiten. „Besonders Landwirte denken nicht in Problemen, sondern in Lösungen. Ein Grund, warum wir ihre Ideen so schätzen“, betont auch Helmut Matschnig.

Zuverlässigkeit, Komfort und Flexibilität
So konnten auch die nach der Markteinführung entstandenen Probleme des Multifire Heizkessels mittlerweile effektiv gelöst werden. Mit der aktuellen C4 Regelungsplattform wurde nun ein Entwicklungsstand erreicht der durch höchste Zuverlässigkeit, maximalen Komfort und Flexibilität geprägt ist.
„Kunden liefern uns die Ideen und wir reagieren darauf“, sagt Torschitz. „So ermöglichten uns beispielsweise erst die Kundenwünsche nach hoher Brennstoffflexibilität, und damit verbunden nach selbstständiger Brennstofferkennung, eine Entwicklung dieses innovativen Systems.“ Mit der Multifire Pellet- und Hackgutheizung ist nun also eine echte Innovation gelungen, die mittlerweile von den Kunden überaus geschätzt wird. Das Produkt wurde von Landwirten für Landwirte entwickelt. Für Kunden, deren Arbeit und deren praktische Expertise überaus wichtig sind und damit wertgeschätzt werden. Eine Partnerschaft also die sich mehrfach rentiert. Eine Partnerschaft fürs Leben.

Linktipp: KWB Multifire

Aktualisiert am: 18.05.2017 12:30
Bioenergie Artikel
Werbung

KWB Multifire: Landwirte heizen mit Verstand

Seit einigen Jahren ist Landwirt und Elektrotechniker Josef Nürnberger aus Niederösterreich bereits Nachwärmenetzbetreiber und KWB Kunde. Die innovative Multifire Hackgut- und Pelletheizung konnte ich ihn bisher am deutlichsten überzeugen. Ein Plädoyer für Heizen mit Biomasse und Hirn.

Landwirt.com Live-Praxistag 2017 - Energiegewinnung aus Feldresten

Die alternative Energiegewinnung aus organischer Substanz gehört zu den vielversprechendsten der Zukunft. Die sich verändernden Marktgegebenheiten erfordern jedoch neue Ansätze in der Bewirtschaftung von Biogasanlagen zur Energiebereitstellung.

DLG eröffnet die EuroTier 2016

Die EuroTier versteht sich als Leitmesse für Tierhaltung, Tiergesundheit und zukünftige Trends der Tierproduktion. Gleichzeitig finden vom 15. bis 18. November 2016 am Messegelände in Hannover die EnergyDecentral, die Messe für dezentrale Energieversorgung und der Kongress des Bundesverbands praktizierender Tierärzte statt. Die kommenden Tage vereint Hannover das geballte Wissen einer ganzen Branche auf 26 Hektar.

Litzlhof holt Doppelsieg beim Forstquiz 2016

Bereits zum 29. Mal traten LFS-Schüler aus Kärnten und Salzburg zum Forstquiz an. Nach einem Vormittag mit Vorträgen, praktischen Vorführungen zum Thema Arbeitssicherheit und einem Wissenstest setzten sich Schüler der LFS Litzlhof bei Damen- und Burschenwertung gegen über 300 Konkurrenten durch.
Werbung

Der Weg zu Ihrer neuen Heizung

Sobald die Entscheidung für eine passende Heizlösung gefallen ist läuft der Tausch einer Heizung im Wesentlichen in fünf Schritten ab. Im diesem Fallbeispiel ersetzt ein moderner und umweltfreundlicher Pelletkessel eine alte Festbrennstoffheizung.
Werbung

Die richtige Heizlösung

Alte Heizungen sorgen oft für einen hohen Energieverlust und damit für hohe Kosten. Eine neue Heizlösung muss her. Doch welche ist die richtige? Ein paar Tipps und ein gutes Fachgespräch können Klarheit im Heizungsdschungel schaffen.
weitere Berichte
Werbung

Der beste Weg zu einer neuen Heizung

Durch Heranziehen eines Experten können viele Fragen frühzeitig beantwortet werden und die neue Heizlösung ist schnell gefunden. Der Fachmann wird Sie bei einer schnellen und unkomplizierten Heizungsmodernisierung unterstützen.
Werbung

Wann ist eine Erneuerung Ihres Heizsystems notwendig?

Bei alten Heizungen die viel überschüssige Wärme abgeben oder ungewohnt viel Brennstoff verbrauchen, lohnt es sich genauer hin zu sehen. Die ersten Anzeichen, dass eine bestehende Heizung ausgedient hat, treten nämlich oft auf, wenn die Anlage noch funktioniert und Wärme produziert.
Werbung

Besuchen Sie die KWB Hausmesse

Am 17. September öffnet KWB am zentralen Unternehmensstandort in St. Margarethen/Raab die Türen und bietet allen Interessierten einen Blick hinter die Kulissen sowie die Möglichkeit, sich umfangreich über KWB und deren Produkte zu informieren.

Bayern baut Infozentrum für nachwachsende Rohstoffe

Wer sich für den innovativen Einsatz nachwachsender Rohstoffe und erneuerbarer Energien interessiert, soll in Straubing ab 2020 eine bislang einzigartige Anlaufstelle finden.

Biogas: Alternativen zu Mais können sich lohnen

Riesenweizengras oder Durchwachsene Silphie können Mais für die Biogaserzeugung teilweise ersetzen. Eine Studie der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) zeigt, dass diese beiden mehrjährigen Kulturen unter bestimmten Voraussetzungen Gärsubstrat kostengünstiger liefern als Mais.

Umweltbundesamt präsentiert Szenario Erneuerbare Energie

Das Umweltbundesamt hat erstmals ein Szenario „Erneuerbare Energie“ erarbeitet, mit dem das Energiesystem bis 2050 fast kein CO2 mehr ausstossen würde. Die Bioenergie avanciert beim Energieverbrauch bereits 2030 zum bedeutendsten Energieträger und verdrängt Öl vom ersten Platz.

Porsche will künftig kräftig einheizen

Peter Daniell Porsche, Urenkel von Ferdiand Porsche, will sich am Biomassehersteller KWB beteiligen. Die strategische Partnerschaft soll langfristig Unternehmenszukunft und Arbeitsplätze sichern.

Kräftiger Schub für mehr Energieefizienz

Insgesamt 65 Millionen Euro stellt das Bundeslandwirtschaftsministerium bis 2018 für mehr Energieeffizienz in Landwirtschaft und Gartenbau zur Verfügung. Anträge werden ab 1. Jänner 2016 entgegen genommen.

WesttecH Maschinenbau: Die Erfolgsstory Woodcracker im Praxiseinsatz

Die Firma WesttecH Maschinenbau feierte ihr 10-jähriges Bestehen und lud am 26. Juni zum Westtech Days Kundentag nach Prambachkirchen. Gezeigt wurde die gesamte Woodcracker Palette - 100 % Made in Austria - im Praxiseinsatz. Nationale und internationale Gäste nutzten den Event ebenso zum Erfahrungsaustausch.

Westtech und Hargassner luden zum Praxistag Bioenergie

Biomasse hat als Energieträger eine große Zukunft. Die Firmen Westtech und Hargassner haben diesen Trend erkannt und leisten Pionierarbeit in punkto Bioenergie: Im Rahmen eines Praxistages am Technologie- und Forschungszentrum Wieselburg Land wurden die Möglichkeiten zum Anbau und zur Nutzung von Kurzumtriebs-Holz gezeigt.

Trotz steigenden Absatzes sinkt der Umsatz der Papierindustrie

Das Mengenwachstum in der Branche half den Unternehmen in ihrer schwierigen Kostensituation nicht. Die steigenden Holzpreise drücken das Umsatzergebnis der heimischen Papierindustrie.

Brüssel plädiert für 30 Prozent mehr Energieeffizienz bis 2030

Die EU will das Energiesparziel verschärfen und mehr Energieeffizienz. Die deutsche Bundesregierung hat derzeit noch andere Ziele.
Gebrauchte KWB