John Deere erzielt Rekordergebnis im zweiten Quartal

Deere & Company erwirtschaftete im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2011 (bis 30. April) einen Gewinn von auf 904,3 Mio., das Ergebnis im Vorjahr lag bei nur 47,5 Mio. US-$.
John Deere erwartet in der Sparte Landtechnik incl. Maschinen für die Rasen- und Grundstückspflege für 2011 eine Umsatzsteigerung von 20 %.
John Deere erwartet in der Sparte Landtechnik incl. Maschinen für die Rasen- und Grundstückspflege für 2011 eine Umsatzsteigerung von 20 %.
Weltweit stiegen die Umsatzerlöse und sonstigen Erträge im zweiten Quartal um 25 % auf 8,910 Milliarden US-$. Dabei erzielten die Maschinensparten im zweiten Quartal einen Umsatz von 8,328 Milliarden US-$ (2. Quartal 2010: 6,548 Milliarden US-$).

Die Umsätze mit großen Landmaschinen vor allem in den USA, Kanada und Brasilien wirken sich weiterhin positiv auf das Ergebnis des Unternehmens aus. Auch die Baumaschinenumsätze steigen trotz der anhaltenden Schwäche der privaten und gewerblichen Bautätigkeit.

Die weltweiten Umsätze im Maschinenbereich stiegen gegenüber dem Vorjahr im zweiten Quartal um 27 %. Insgesamt verzeichnete das Maschinengeschäft einen Betriebsgewinn von 1,268 Milliarden US-$ im zweiten Quartal. Dabei wirkten sich höhere Produktions- und Absatzmengen sowie die Durchsetzung besserer Preise positiv aus, während gestiegene Rohstoffkosten und höhere Vertriebs- und Verwaltungskosten das Ergebnis schmälerten. Der Gewinn der Maschinensparten erreichte im zweiten Quartal 797 Millionen US-$.

In der Produktgruppe Landtechnik & Maschinen für die Rasen- und Grundstückspflege stiegen die Umsätze um 24 % im zweiten Quartal. Gründe dafür sind vor allem größerer Absatzmengen, das Durchsetzen höherer Preise und günstige Umrechnungskurse. Die weitere Entwicklung wird als positiv eingeschätzt, John Deere erwartet für das Geschäftsjahr einen Umsatzanstieg um leicht über 20 %.
Bei den Bau- und Forstmaschinen stiegen die Umsätze im zweiten Quartal um 46 % vor allem aufgrund höherer Absatzmengen und der Durchsetzung besserer Preise. Höhere Vertriebs- und Verwaltungskosten sowie gestiegene Rohstoffkosten beeinträchtigten das Ergebnis.

Weltweit werden die Umsätze mit Landmaschinen und mit Maschinen für die Rasen- und Grundstückspflege 2011 um etwa 20 % steigen, wobei die weltweit gute Agrarkonjunktur und günstige Umrechnungskurse mit 4 Prozentpunkten beitragen.
Nach einem gesunden Wachstum im Jahr 2010 werden die Umsätze der Landmaschinenbranche in den USA und Kanada 2011 etwa um 5-10 % ansteigen. Die allgemeinen Bedingungen sind weiterhin positiv und die Nachfrage nach großen Landmaschinen unverändert gut. In der EU-27 werden die Umsätze der Branche um etwa 15 % wachsen, und auch die Märkte in der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) werden voraussichtlich deutliche Zuwächse gegenüber den niedrigen Vorjahreswerten verzeichnen, da sich die Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft dort spürbar verbessern. Auch in Asien werden die Umsätze der Branche nach einem Jahr kräftigen Wachstums weiter leicht steigen.

Im Bereich Bau- und Forstmaschinen werden die weltweiten Umsätze mit John Deere Maschinen 2011 um etwa 35 % ansteigen, da sich die Marktbedingungen gegenüber dem schwach verlaufenen Vorjahr etwas verbessert haben und sich die Geschäftstätigkeit außerhalb der USA und Kanada belebt. Die Baumaschinenumsätze mit unabhängigen Maschinenvermietern steigen und die weltweite Forstwirtschaft profitiert von hohen Preisen für Holz und Zellulose.


Autor:
Aktualisiert am: 26.05.2011 10:22
Landwirt.com Händler Landwirt.com User