John Deere 6R Traktor bei der Probefahrt

Die Abgasstufe IIIB hat die Traktorhersteller in zwei Lager gespalten. John Deere als größter, aber auch einziger Hersteller, setzt auf den Abgasfilter. Alle anderen bedienen sich der SCR-Technologie mit zusätzlichem AdBlue-Tank. Die neuen 6R-Traktoren begnügen sich weiterhin nur mit Diesel.
Der neue 6R ist für die Einhaltung der Abgasstufe IIIB mit einem Abgasfiltersystem ausgestattet.
Der neue 6R ist für die Einhaltung der Abgasstufe IIIB mit einem Abgasfiltersystem ausgestattet.
Die beiden Technologien Abgasfilter und SCR stehen in den nächsten Jahren in Punkto Effizienz mit Sicherheit noch öfters im Rampenlicht. Derzeit können wir uns nur auf die Herstellerangaben verlassen. John Deere wirbt mit der Einfachheit seines Eintank-Systems – nur Diesel, keine Umstellung – und will durch verschiedene optimierende Maßnahmen im Bereich Motor, Getriebe, Hinterachse und Hydraulik den Treibstoffverbrauch gegenüber der Stufe IIIA sogar nochmals gesenkt haben. Die ersten serienreifen 6R-Traktoren ab 170 PS und Abgasfilter sollen im Oktober dieses Jahres in Mannheim vom Band laufen. Mit der Einführung der neuen 6RBaureihe ändert John Deere auch in dieser Leistungsklasse die Modellbezeichnung. Die erste Ziffer steht für die Traktorserie 6, die drei weiteren Zahlen geben die Nennleistung in PS nach 97/68 EC an und der Buchstabe steht für den Ausstattungsumfang.

Für diesen Fahrbericht stand uns ein 6170R zur Verfügung, der den 7430 Premium aus Mannheim ablöst. Der bisher größte Mannheimer-Traktor, der 7530 Premium, wird durch den 6190R ersetzt. Der 6210R ist das neue Spitzenmodell der 6R-Baureihe und erweitert diese nach oben. Diesen drei 6-Zylinder-Traktoren werden im nächsten Jahr zwei weitere 6-Zylinder und vier 4-Zylinder-Traktoren der 6R-Baureihe folgen. Zudem wird es das Spitzenmodell 6210R auch als E-Variante (6210 RE) mit einem 20 kW starken Kurbelwellengenerator für den elektrischen Antrieb von Anbaugeräten geben.

Drei Rahmengrößen
Innenansicht der vergrößerten 6R-Kabine mit neuem Beifahrersitz.
Innenansicht der vergrößerten 6R-Kabine mit neuem Beifahrersitz.
Der neue 6R bildet mit seinen großen Brüdern 7R, 8R und 9R eine Traktorfamilie mit einheitlichem Design. Die komplette Baureihe wird aus insgesamt neun Modellen bestehen. Das Rückgrat bildet, wie seit 1992 bei John Deere eingeführt, ein Vollrahmen, allerdings in unterschiedlicher Länge. Die drei kleineren 4-Zylinder mit dem kürzesten Rahmen werden einen Radstand von 2.580 mm haben. Der große 4-Zylinder und die beiden kleineren 6-Zylinder werden mit einem Radstand von 2.765 mm um 185 mm länger sein. Die drei stärksten Typen sind nochmals um 35 mm länger. Sie haben mit 2.800 mm den gleichen Radstand wie das einstmalige Erfolgsmodell 7810.

Die drei größten Modelle werden bereits ab Herbst auf Österreichs Feldern zu sehen sein. Serienmäßig werden sie hinten mit einer Flanschachse mit einem Lochkreisdurchmesser von 335 mm ausgeliefert. Alternativ gibt es auch eine 100 mm Verstellachse. Bei diesen Top-Modellen sind Reifen bis zu einem Durchmesser von 2,05 m (710/70R42) möglich. Vorne gibt es auf Wunsch die bekannte gefederte TLS-Achse mit oder ohne Bremse.

Alle weiteren Details zum neuen 6R-Traktor von John Deere erfahren Sie im ausführlichen Fahrbericht in der Ausgabe 17/2011 unserer Fachzeitschrift „Der fortschrittliche Landwirt“.


Aktualisiert am: 30.05.2012 22:16
Landwirt.com Händler Landwirt.com User