Im ersten Halbjahr 2008 um 1 Mio. t mehr Milch geliefert

Die Milchbauern der EU lieferten im ersten Halbjahr 2008 um 1 Mio. t mehr Milch als im ersten Halbjahr des Vorjahres. Vor allem die Landwirte in Frankreich und den Niederlanden steigerten ihre Liefermenge stark.
Im ersten Halbjahr 2008 sind in der EU gut 1 Mio. t mehr Milch an die
Vor allem die Milchbauern in Frankreich und den Niederlanden expanierten im ersten Halbjahr 2008 stark.
Vor allem die Milchbauern in Frankreich und den Niederlanden expanierten im ersten Halbjahr 2008 stark.
Molkereien angeliefert worden, das waren um 0,9% mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Milcherzeugerpreise haben in der ersten Jahreshälfte nach dem starken Preisanstieg gegen Ende 2007 wieder nachgegeben. Sie liegen aber weiter über den Werten von 2007. Im Mai und Juni bewegten sich die Anlieferungen im Schnitt auf dem Vorjahresniveau.

Holland und Frankreich lieferten mehr

Den ausgeprägten expansiven Tendenzen in Frankreich und in den Niederlanden stand ein reduziertes Angebot in Deutschland und Österreich (unter anderem aufgrund von Lieferstreiks) gegenüber, teilt die Zentrale Markt- und Preisberichtstelle (ZMP) in Bonn mit. Insgesamt ist in der EU derzeit kein eindeutiger Trend beim Lieferverhalten der Landwirte zu erkennen. Während in Frankreich und den Niederlanden ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen ist und die rückläufigen Tendenzen im Vereinigten Königreich etwas abgeflaut sind, ist in Irland und Dänemark trotz höherer Milchpreise und erhöhter Quoten bisher keine Ausweiterung der Milchanlieferung festzustellen. In Osteuropa bewegen sich vor allem in Polen und im Baltikum die Milchmengen deutlich über dem Vorjahresniveau. In Schweden und in Finnland war im Mai ähnlich wie im Vereinigten Königreich ein Abflachen der zuletzt stark rückläufigen Tendenz zu erkennen.

Schwächere Getreidepreise

Im Juli dürfte sich das Milchaufkommen im EU-Durchschnitt wieder über dem Vorjahresniveau bewegt haben. Dafür sprechen wieder höhere Anlieferungen in Deutschland und weiterhin größere Mengen in Frankreich. Zudem war die Witterung in weiten Teilen Europas im Juni von ausreichenden Niederschlägen gekennzeichnet, was für die Grundfuttersituation eine günstige Ausgangsbedingung darstellt. Außerdem zeichnen sich schwächere Getreidepreise ab, was eine günstigere Kraftfutterversorgung zulassen wird. Auch bei den Energiepreisen scheint der Höhepunkt überschritten zu sein, so die ZMP.


Aktualisiert am: 14.08.2008 10:03
Landwirt.com Händler Landwirt.com User