ISN: Schweinemarkt ohne Preisbewegung

Der Markt für Schlachtschweine in der EU zeigt in der aktuellen Kalenderwoche (KW 13) keine größeren Preisbewegungen. Durch die feiertagsbedingt fehlenden Schlachttage entstanden weitestgehend keine logistischen Probleme.
Der Schweinemarkt bewegt sich seitwärts.
Der Schweinemarkt bewegt sich seitwärts.
Daher bewegten sich die Notierungen insgesamt seitwärts. Lediglich Frankreich setzte den Preisanstieg der letzten Wochen nochmals um 1 Cent fort.

Schlachtreife Schweine können in der gesamten EU komplett abgesetzt werden. Das Angebot wird insgesamt als gut ausreichend bezeichnet. In den Niederlanden konnten die Schlachtunternehmen das Angebot vor Ostern nicht vollständig abarbeiten. Außerdem entsprachen dort die Fleischgeschäfte in der Karwoche nicht ganz den Erwartungen. Frankreich rechtfertigte seinen Preisanstieg mit einer festeren Nachfrage nach lebenden Schweinen.

Tendenz:
Die derzeitige Seitwärtsbewegung der Schweinepreise in fast allen EU-Staaten bietet keinen Anlass zur Sorge. Es herrscht allgemeine Übereinstimmung, dass die Notierungen ihren Preisanstieg in Kürze fortsetzen werden.


Aktualisiert am: 28.03.2008 10:27
Landwirt.com Händler Landwirt.com User