IG Milch: 37 Milchbauern noch ohne Liefervertrag

Trotz intensiver Bemühungen haben bis dato 37 Milchbauern der ehemaligen Liefergemeinschaft Freie Milch Austria/Alpenmilchlogistik keinen Abnehmer. Nur mehr bis Ende April wird die Milch dieser Bauern abgeholt.
Die Tanks sind voll: bislang haben 37 Betriebe noch keinen Abnehmer für ihre Milch. Foto: Pavel L Photo and Video/shutterstock.com
Die Tanks sind voll: bislang haben 37 Betriebe noch keinen Abnehmer für ihre Milch. Foto: Pavel L Photo and Video/shutterstock.com
Die Situation jener Milchbauern, welche für die neue Liefersaison noch keinen Abnehmer haben, weil ihnen der bisherige Verarbeiter ("Freie Milch Austria/Alpenmilchlogistik") per Ende April 2017 abhandenkommt, stand am 13.3.2017 im Mittelpunkt eines Pressegesprächs in Wien. Von ursprünglich 600 Lieferanten der "Freien Milch" vor acht Jahren konnten mittlerweile die meisten einen Liefervertrag mit einer Molkerei eingehen. "Trotz monatelanger Bemühungen stehen aber immer noch 37 Milcherzeuger ohne Vertrag mit einem Verarbeiter da", berichteten Johann Furtmüller, Geschäftsführer der Alpenmilch Logistik GmbH, und Ernst Halbmayr, langjähriger Geschäftsführer der Freie Milch Austria GmbH. Furtmüller stellt Ende April die Abholung jetzt endgültig ein. Beide appellierten sowohl an die Molkereivertreter als auch an die Agrarpolitik, dass die Milch von den großen Molkereien abgeholt werden müsse.

Milchsammlung wird eingestellt
Die Ausdünnung der Milchsammeltouren habe dazu geführt, "dass es weder wirtschaftlich noch ökologisch vertretbar beziehungsweise sogar ein Wahnsinn ist, den Milchsammelbetrieb aufrecht zu erhalten. Deswegen wird in den nächsten Tagen die Milchsammlung eingestellt", erklärte Furtmüller. Er sehe keinen Grund, warum die Molkereien diese Mengen verweigern.

Laut Halbmayr befinden sich die 37 betroffenen Milcherzeuger in den Bundesländern Nieder- und Oberösterreich, insgesamt geht es dabei um eine Liefermenge von rund 5 Mio. l. Für die Alpenmilch Logistik wäre die Einsammlung dieser Milch aufgrund der Entfernungen der einzelnen Betriebe mit einem wesentlich höheren Aufwand verbunden als wenn sie die nächstgelegene Molkerei im Rahmen ihrer Sammeltour mitnehmen würde.

Milchdialog diskutierte Lösungen für betroffene Betriebe
Anfang März 2017 befasste sich auch der Milchdialog in Salzburg, zu dem die LK Österreich eingeladen hatte, mit diesem Thema. Josef Moosbrugger, Vorsitzender des LK-Milchausschusses, appellierte im Rahmen dieses überparteilichen Dialogs an die Landwirte und an die Genossenschaften, in dieser Frage konstruktiv aufeinander zuzugehen. Drohungen von bestimmten politischen Gruppierungen seien in dieser Situation nicht angebracht, so Moosbrugger. Damals verfügten von ursprünglich 160 Betrieben noch rund 60 über keinen Vertrag, jetzt sind es noch 37.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der LANDWIRT Ausgabe 8/2017.
Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 8/2017

Aktualisiert am: 14.04.2017 20:11
Diskussion: Milchbauern ohne Abnehmer

Viele Milchbauern der "Freien Milch Austria" suchen noch immer nach neuen Abnehmern. Im Forum auf landwirt.com bewegt das Thema unsere User. Diskutieren Sie mit!

Mehr über den Milchmarkt

Wer macht den besten Käse der Welt?

Wenn Sie der Meinung sind, Ihr Käse ist der beste, dann melden Sie sich für den World Champion Cheese Contest an. Der Bewerb findet Anfang März in den USA statt.

Milchbauern bleiben auf den Kosten sitzen

Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Milchproduktionskosten in Deutschland im Oktober 2017 zu 98 % gedeckt werden konnten. Dennoch droht die Preisschere 2018 wieder auseinanderzuklaffen.

Spitze beim Erzeugermilchpreis erreicht

In der EU wurde im November 2017 von den Molkereien und Käsereien ein gewichteter Durchschnittspreis von 37,83 Cent netto je kg Rohmilch an die Lieferanten ausbezahlt. Für Dezember rechne man mit einem Rückgang auf 37,76 Cent je kg.

„Wachsen oder weichen ist ein dümmliches Motto.“

Dass Andrä Rupprechter nicht mehr Landwirtschaftsminister ist, bedauert sein bayerischer Kollege, Landwirtschaftsminister Helmut Brunner. Im LANDWIRT Interview pocht Brunner auf eine EU-weite Milchdeckelung. Milchlieferverträge sollten Menge und Preis beinhalten.
Kleinanzeigen Milchtank
  • DeLaval Melkroboter inkl. Milchtank
    Der Melkroboter ist aus dem Bj. 2007 inkl. Milchtank Bj. 2002 (Type DXCE 3.500 l), mit Spülautomat T200 von DeLaval, mit Tankwächter. Kompressor, Milchprobennehmer, Halsbänder, Computer mit Software (3 Jahre alt). Der Melkroboter ist in einem betriebsbereiten Zustand. Der Preis ist netto ohne MwSt.
  • Westfalia Milchtank 320 l
    Aggregat ist noch angeschlossen, sofort einsetzbar.
  • Milchtank 400 l
    Westfalia Milchtank 400 l ohne Kühlung. Preis VB. Höhe ca.105 cm, Durchmesser ca. 80 cm.
  • Westfalia Milchtank Platin. Alfa, Müller.
    Verkaufe einen kompakten Milchtank der Marke Westfalia Platin mit angebautem Kühlung. Der Tank befindet sich im Top Zustand. Er besitzt eine Reinigung, Kühlung und eine Vorheizung beim Reinigen. Automatische Reinigungsmittel Einzug. Tankgröße 2400 l. Tank sofort verfügbar. Standort 87496. Preis VB, € 7800,-.
  • Boumatic Roboter
    Zum Verkauf steht ein Boumatic Melkroboter MRS 1. Komplett mit 3.100 l Milchtank mit automatischer Reinigung und Robotersteuerung. Kompressor, Milchseparation spezielle Dämmung - kann auch außen aufgestellt werden und 50 Halsbänder mit Aktivitätsmessung. Verfügbar ab Aug./Sept. 2018. Anfragen werden nur tel. beantwortet. Preis VB!