Get it on Google Play

IG Milch: 37 Milchbauern noch ohne Liefervertrag

Trotz intensiver Bemühungen haben bis dato 37 Milchbauern der ehemaligen Liefergemeinschaft Freie Milch Austria/Alpenmilchlogistik keinen Abnehmer. Nur mehr bis Ende April wird die Milch dieser Bauern abgeholt.
Die Tanks sind voll: bislang haben 37 Betriebe noch keinen Abnehmer für ihre Milch. Foto: Pavel L Photo and Video/shutterstock.com
Die Tanks sind voll: bislang haben 37 Betriebe noch keinen Abnehmer für ihre Milch. Foto: Pavel L Photo and Video/shutterstock.com
Die Situation jener Milchbauern, welche für die neue Liefersaison noch keinen Abnehmer haben, weil ihnen der bisherige Verarbeiter ("Freie Milch Austria/Alpenmilchlogistik") per Ende April 2017 abhandenkommt, stand am 13.3.2017 im Mittelpunkt eines Pressegesprächs in Wien. Von ursprünglich 600 Lieferanten der "Freien Milch" vor acht Jahren konnten mittlerweile die meisten einen Liefervertrag mit einer Molkerei eingehen. "Trotz monatelanger Bemühungen stehen aber immer noch 37 Milcherzeuger ohne Vertrag mit einem Verarbeiter da", berichteten Johann Furtmüller, Geschäftsführer der Alpenmilch Logistik GmbH, und Ernst Halbmayr, langjähriger Geschäftsführer der Freie Milch Austria GmbH. Furtmüller stellt Ende April die Abholung jetzt endgültig ein. Beide appellierten sowohl an die Molkereivertreter als auch an die Agrarpolitik, dass die Milch von den großen Molkereien abgeholt werden müsse.

Milchsammlung wird eingestellt
Die Ausdünnung der Milchsammeltouren habe dazu geführt, "dass es weder wirtschaftlich noch ökologisch vertretbar beziehungsweise sogar ein Wahnsinn ist, den Milchsammelbetrieb aufrecht zu erhalten. Deswegen wird in den nächsten Tagen die Milchsammlung eingestellt", erklärte Furtmüller. Er sehe keinen Grund, warum die Molkereien diese Mengen verweigern.

Laut Halbmayr befinden sich die 37 betroffenen Milcherzeuger in den Bundesländern Nieder- und Oberösterreich, insgesamt geht es dabei um eine Liefermenge von rund 5 Mio. l. Für die Alpenmilch Logistik wäre die Einsammlung dieser Milch aufgrund der Entfernungen der einzelnen Betriebe mit einem wesentlich höheren Aufwand verbunden als wenn sie die nächstgelegene Molkerei im Rahmen ihrer Sammeltour mitnehmen würde.

Milchdialog diskutierte Lösungen für betroffene Betriebe
Anfang März 2017 befasste sich auch der Milchdialog in Salzburg, zu dem die LK Österreich eingeladen hatte, mit diesem Thema. Josef Moosbrugger, Vorsitzender des LK-Milchausschusses, appellierte im Rahmen dieses überparteilichen Dialogs an die Landwirte und an die Genossenschaften, in dieser Frage konstruktiv aufeinander zuzugehen. Drohungen von bestimmten politischen Gruppierungen seien in dieser Situation nicht angebracht, so Moosbrugger. Damals verfügten von ursprünglich 160 Betrieben noch rund 60 über keinen Vertrag, jetzt sind es noch 37.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der LANDWIRT Ausgabe 8/2017.
Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 8/2017

Aktualisiert am: 14.04.2017 20:11
Diskussion: Milchbauern ohne Abnehmer

Viele Milchbauern der "Freien Milch Austria" suchen noch immer nach neuen Abnehmern. Im Forum auf landwirt.com bewegt das Thema unsere User. Diskutieren Sie mit!

Mehr über den Milchmarkt

Milchgipfel: Marktrisiko besser verteilen

Zwar stabilisiert sich der Milchmarkt langsam. Auf dem Milchgipfel in Berlin diskutierten die Molkereien und Vertreter der Landwirte weiter über neue Strukturen auf dem Milchmarkt. Vor allen das Risiko müsse besser verteilt werden, erklärte Agrarminister Schmidt.

Weltmilchtag: Lage nach wie vor angespannt

Das dritte Jahr in Folge liegen die Erzeugermilchpreise unter den Herstellungskosten. Anlässlich des Weltmilchtages sprachen Molkereivertreter sowie der steirische LK Präsident über die Lage der Milchbauern.

Milchmarkt braucht Ordnung

Beim Milchgipfel in Dresden sprachen sich am 23. Mai 2017 deutsche und französische Bauernvertreter klar für ein Sicherheitsnetz für die Erzeuger in Europa aus. Die Errungenschaften der EU hätten eine existenzielle Bedeutung für die Milchbauern.

IG Milch: 37 Milchbauern noch ohne Liefervertrag

Trotz intensiver Bemühungen haben bis dato 37 Milchbauern der ehemaligen Liefergemeinschaft Freie Milch Austria/Alpenmilchlogistik keinen Abnehmer. Nur mehr bis Ende April wird die Milch dieser Bauern abgeholt.

EU-Milchmengenreduktion: weniger angeliefert

Im Rahmen der von der EU geförderten Milchmengen-Reduktionsmaßnahme haben in der ersten und zweiten Antragsperiode (Oktober 2016 bis Jänner 2017) 48.288 Erzeuger um insgesamt 860.907 t weniger Milch abgeliefert, teilte die EU-Kommission mit.

EU: Erzeugermilchpreis im Februar gestiegen

Die EU-Erzeugermilchpreise sind im Februar 2017 weiter angestiegen. Führende europäische Molkereien zahlten ihren Lieferanten im Schnitt 33,44 Cent netto/kg Rohmilch.

Milchbauern brauchen eine klare Strategie

Im Rahmen der 44. Viehwirtschaftlichen Fachtagung in Gumpenstein forderte Agrarökonom Leopold Kirner eine bewusste Entscheidung für eine Produktionsstrategie sowie mehr Innovationsbereitschaft von den Milchbauern.

VÖM sieht stabile Lage am Milchmarkt

Am 28. März 2017 präsentierte die Vereinigung österreichischer Milchverarbeiter die Bilanz des Milchwirtschaftsjahres 2016 in Wien. Nach dem Härtetest 2016 sei die Milchwirtschaft besser ins neue Jahr gestartet.

Ab-Hof-Versteigerung am Betrieb Grabner

Über 50 Jahre lang wurde am Betrieb Grabner gemolken. Im Zuge einer Ab-Hof-Versteigerung Mitte März 2017 stand die gesamte Herde zum Verkauf. Von nun an weiden Murbodner Rinder auf den Flächen.

Was ist Milch?

In den USA ist ein Streit um die Definition von Milch entbrannt. Mittlerweile sind die Umsätze mit pflanzlichen Alternativprodukten deutlich gestiegen, was eine klare Abgrenzung des Begriffs erfordert. Die EU hat das Problem der missbräuchlichen Verwendung des Begriffs Milch schon geregelt.

China kauft mehr Milchprodukte aus der EU

Der Welthandel mit Milchprodukten hat sich im vergangenen Jahr belebt. China importierte deutlich mehr Milchpulver. Europa konnte seine Position als Exportweltmeister für Käse ausbauen.

Milchproduktion: Wie hoch sind meine Futterkosten?

Laut Rinderreport 2015 der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein liegen die Futterkosten durchschnittlich bei 23,7 Cent/kg Milch. Die Schwankung zwischen besseren und schlechteren Betrieben beträgt über 6 Cent/kg Milch! Wo gehören Sie dazu? Berechnen Sie bis Ende April ihre Futterkosten gratis.

GlobalDairyTrade-Index legte zu

Bei der Auktion am 7.2.2017 stieg die Butter-Notierung um 4,7 %. Bei Milchpulver gibt es wenig Bewegung.

EU: Erzeugermilchpreise erneut gestiegen

Im Dezember 2016 haben die EU-Erzeugermilchpreise erneut zugelegt. Im Schnitt wurden 32,09 Cent netto/kg ausbezahlt.

Erzeugermilchpreis legte im Dezember zu

Im Dezember 2016 war in Österreich ein weiterer Anstieg des Erzeugermilchpreises zu beobachten. Der Auszahlungspreis lag für Milch mit 4,2 % Fett und 3,4% Eiweiß bei 33,23 Cent/kg netto beziehungsweise 37,55 Cent brutto.

Trotz Erholung der Milchpreise bleibt Vorsicht geboten

Im EU-Durchschnitt liegt der Erzeugerpreis derzeit bei 32 Cent/kg. Einige EU-Landwirtschaftsminister fordern dennoch weitere Sicherheitsmaßnahmen.

Neues über Silage und Milchmarkt

Neues über Grünland und Rind erfahren Sie auf der Wintertagung in Aigen im Ennstal am 2. und 3. Feber 2017. Die Milchproduktion und der Milchmarkt stehen thematisch an oberster Stelle. Aktuelle Informationen dazu aus Österreich, Europa und vom Weltmarkt erwarten Sie.

EU: Magermilchpulver nicht verkauft

22.000 t Magermilchpuler aus Interventionsbeständen standen zum Verkauf. Die EU-Kommission lehnte aber sämtliche Gebote ab, weil sie spürbar unter den Marktpreisen lagen.

Allgäu: Bauern gründen Milchliefergemeinschaft

Um Preise mit der Molkerei verhandeln zu können, haben sich Landwirte aus dem Allgäu zu einer Liefergemeinschaft zusammengeschlossen.

Milcherzeugung in Asien wächst rasant

In Indien und China wird immer mehr Milch produziert. Der Anteil an der Weltproduktion könnte bis 2025 auf 60 % steigen.

Berglandmilch und NÖM heben Auszahlungspreise

Die Berglandmilch hat mit 1. Jänner 2017 den Erzeugermilchpreis um 1 Cent auf 31,30 Cent netto je kg angehoben. Auch der zweitgrößte Milchverarbeiter des Landes, die NÖM, erhöhte die Auszahlung um 1 Cent, und zwar auf 31 Cent netto.

Bürgschaftsprogramm für Milchviehbetriebe in Deutschland

Ein Förderangebot soll Michviehbetrieben den Zugang zu Liquiditätssicherungsdarlehen erleichtern. Insgesamt stellt die deutsche Bundesregierung 150 Mio. Euro für das Bürgschaftsprogramm zur Verfügung.

Ruhiger Jahresabschluss am Rindfleischmarkt

Die Feiertage bedingen eine gute Nachfrage am Rindfleischmarkt. Die Preise bleiben in der letzten Dezemberwoche stabil.

Österreichs Kühe geben mehr Milch als 2015

Seit kurzer Zeit liegen die Ergebnisse der Milchleistungsprüfung 2016 für Österreich vor. Die Durchschnittsleistung aller Kühe legte um 144 kg auf 7.425 kg Milch je Kuh und Jahr zu. Auch die Anzahl an Kontrollkühen stieg weiter.

Milchpreisindex um 47 % gestiegen

Die internationalen Preise für Milchbasisprodukte legten 2016 deutlich zu. Der GlobalDairyTrade-Index stieg im vierten Quartal 2016 um 18 % und im gesamten Jahr um 47 % gegenüber 2015. Dennoch sehen Analysten aktuell eine Abschwächung, denn in der letzten Auktion gab der GDT um 0,5 % nach.

Den Wert der Milch wieder schätzen lernen

Die Niederösterreicherin Bernadette Waldherr beschäftigt sich mit den Werthaltungen bäuerlichen Wirtschaftens. Sie bedauert, dass in der Diskussion der derzeitigen Milchwirtschaft der Wert der Milch gar nicht mehr vorkommt. Die kostbare Milch wurde zur Massenware. Der LANDWIRT fragt nach.

EU exportierte 2016 deutlich mehr Rindfleisch

Erfreulich entwickelten sich die Fleischexporte der EU-Länder im Jahr 2016. Sowohl Schweinefleisch als auch Rindfleisch war stärker gefragt als in den Vorjahren. Israel verdoppelte die Einfuhrmenge an Rindfleisch. Das Türkeigeschäft legte knapp 13 % zu.

Milchmarkt: Endlich aufwärts

Nach schwierigen zwei Jahren steigt nun endlich der Milchpreis. Doch schon wieder geht die Angst vor zu viel Milch um.
Kleinanzeigen Milchtank
  • Milchtank 1.050 l
    Milchtank ohne Milchkühlung! Länge 1,90 m, Breite 1,12 m, Höhe 1 m. Verkauf im Auftrag - einfach melden.
  • Westfalia Milchtank
    420 l, mit Kühlung.
  • Alfa Milchtank 1300 l
    Fahrbarer Milchtank mit Kühlung und Selbstreinigung + Heizung.
  • Milchtank Westfalia 2000 l
    Verkaufe 2000 Liter Milchtank mit Kühlaggregat. Selbstreinigend mit automatischer Dosierung. Zustellung möglich.
  • SUche Milchtank!
    Suche Milchtank max. 200 l, mit Kühlung, max. € 200,-. Standort wäre ideal im südlichen OÖ.