Get it on Google Play

Holzausformung: Fehler kosten bares Geld

Kategorien zum Thema: Forstwirtschaft Wald Top
1 cm mehr oder weniger, das schlägt sich bei einer ganzen LKW-Fuhre in mehreren Hundert Euro unterschiedlichem Erlös nieder. Achten Sie deshalb auf die richtige Ausformung ihres geschlägerten Holzes.
Grundsätzlich müssen bei Sägerundholz mindestens 1cm Überlänge pro Laufmeter veranschlagt werden.
Grundsätzlich müssen bei Sägerundholz mindestens 1cm Überlänge pro Laufmeter veranschlagt werden.
Grundsätzlich unterliegen die Ausformung und Übernahme von Rundholz – wenn nicht anders vereinbart - den österreichischen Holzhandelsusancen (ÖHU).

Sägerundholz: Übermaß

Das Übermaß bei der Längenausformung beträgt mindestens 6 cm, bzw. grundsätzlich 1 cm pro Laufmeter (lfm) Länge, bei Langholz 2 % der Länge.
Bei der Ausformung von Sägerundholz kommt dem Übermaß besondere Bedeutung zu. Aktuelle Untersuchungen zeigten, dass bei einer Versuchsreihe mit 22.000 fm von Harvestern ausgeformten Blochholzes nur etwa 25 % im gewünschten Übermaßbereich von 6–12 cm pro Bloch lagen. Bei motormanueller Ausformung dürfte das Ergebnis im Durchschnitt nicht viel besser ausfallen. Diese überraschend schlechten Ergebnisse zeigen: eine Kontrolle des Übermaßes entscheidet über die Erzielung eines optimalen, erntekostenfreien Erlöses.
Große Unterschiede zeigen sich hinsichtlich des Übermaßes auch bei der Übernahme in verschiedenen Sägewerken. Einige tolerieren noch 5 oder 4 cm Übermaß und ziehen erst dann 0,5 oder 1m ab, andere nicht. Die einen zahlen für das zu kurze 3 m Bloch noch Blochholzpreise, die anderen nur noch schlechte Faserholzpreise.

FMO: Festmeter – Mit Rinde geliefert — Ohne Rinde gemessen

Die tatsächliche Messung des Festmeters Holz wird im Gegensatz zum Sägerundholz beim Industrieholz nie durchgeführt, sondern meist über die atro-Tonne errechnet. Es handelt sich daher nicht um einen gemessenen sondern errechneten Wert. Problematisch dabei ist, dass der gleiche Umrechnungsfaktor für unterschiedlich dichtes Holz bei ein- und derselben Baumart angewendet wird, obwohl große Gewichtsunterschiede vorliegen können, z.B. Hoch- und Tieflagenfichte, Holz aus Erstaufforstung, klein abgewachsenes Holz von unterständigen Stämmen usw. Das tatsächliche Volumen kann im Einzelfall stark abweichen, da beispielsweise bei weitlumigen, schnell gewachsenen Fichtenholz das Volumen unterschätzt und bei engringigem Wachstum das Volumen überschätzt wird. Im Durchschnitt über ganz Österreich gerechnet passt der Umrechnungsfaktor und ist daher holzusancenkonform (vgl. Tab. 3).

Mehr darüber lesen Sie in den Ausgaben 22 und 23/2012 des „fortschrittlichen Landwirts“.

Hier können Sie die Österreichischen Handelsusancen downloaden

Sägerundholz

Brennholz und Umrechnungsfaktoren

Autor: DI Franz Puchegger

Suche
Gebrauchte Forsttechnik
  • Hydraulik Seilwinde
    Mit neuem 10er Seil, 70 m, mit starkem Hydraulikmotor. Zugkraft unbekannt, Preis: VB.
  • Holzange stark
    Öffnugsweite: 2,3 m, Top-Zustand, ohne Rotator.
  • Seilwinde
    Huber Anbauseilwinde T70 hydraulisch angesteuert mit Bergstütze (doppelwirkend) und Anbauplatte zu verkaufen.
  • Same Silver 100.6/Patu 12MD (925-Kran)
    Ca. 10.000 Bstd., Rüfa, Forstverbau (Bodenplatte, Tankschutz, Astabweiser), Reifen ca. 50 %, Patu 12MD mit 4-Rad Antrieb über Wegzapfwelle, 4 Rungen, 4-Radbremse; Patu 925-Kran mit Doppel-Teleskopausschub; 8 m Reichweite, el. angesteuert, Reifen 400er 80 %. ANRUFE nur zwischen 20-21 Uhr.
  • Dreipunkt zum Holzrücken
    Zum Einhängen von den Rückekettn.
Aktuelles zum Weiterlesen
Über 50 ha Schadensfläche in Waidhofen/Thaya

Über 50 ha Schadensfläche in Waidhofen/Thaya

Die Aufarbeitungsarbeiten und notwendigen Schlägerungen sind derzeit voll im Gang. Die Gefahren dabei sind nicht zu unterschätzen.
Holz als Chemikalien-Lieferant

Holz als Chemikalien-Lieferant

Forscher gewinnen aus Holz Dünger zur Bodenverbesserung. Dabei werden Forstabfälle mit biotechnologischen Verfahren behandelt.

Klimawandel: Infos für den bäuerlichen Waldbesitzer

Durch den Klimawandel wird sich die Bewirtschaftung der Wälder in den nächsten Jahren verändern. Das Bundesforschungszentrum für Wald hat dazu eine Infobroschüre veröffentlicht.

Jagdgesetz: Reform in der Steiermark

Das Auswildern in Zuchtgattern oder Volieren ist in Zukunft verboten. Die Fasanjagd aus reiner „Freude am Abschuss“ ist in der Steiermark durch das neue Jagdgesetz nicht mehr möglich und verboten.

Akku-Kettensägen: das Ende der herkömmlichen Benzin-Motorsägen?

Kein lästiges Kabel, keine Abgase, weniger Lärmbelastung: dies lässt natürlich alle, welche oft eine Motorsäge zur Hand nehmen, mit Spannung und Neugier auf die sich mehr und mehr entwickelnde Sparte der Akku-Motorsägen blicken.

Forstwirtschaft: Nachhaltigkeit durch Qualifikation

Die nachhaltige Bewirtschaftung durch ein bestens ausgebildetes Fachpersonal gewährleistet die vielen verschiedenen Leistungen des Waldes überhaupt erst. Mit dem Schulrechtsänderungsgesetz 2016 kann das forstwirtschaftliche Schulwesen ambitioniert weiterentwickelt werden.

Österreichische Forsttagung: Lösungen für Interessenkonflikte im Wald

Der Österreichische Forstverein zeigte gemeinsam mit der ARGE Alpenländische Forstvereine im Rahmen ihrer Forsttagung 2016, dass die Ansichten für ein funktionierendes Miteinander im Bergwald nicht immer so weit auseinanderliegen.

Forstmaschinen: Durchwachsene Absatzzahlen

In Deutschland wurden im Jahr 2015 insgesamt fast genauso viele neue Großmaschinen für den professionellen forstlichen Einsatz verkauft wie im Vorjahr. In den Verkaufszahlen für Österreich ist ein leichter Rückgang um elf Prozent zu verzeichnen.

Forsttagung: Funktionierendes Miteinander im Bergwald

„Der Bergwald zwischen Holzfabrik, Funpark und Naturoase“ – dieses Spannungsfeld stand bei der Forsttagung 2016 in Kufstein zur Diskussion.

Waldarbeit-EM: Sieger aus Kärnten

Vom 26. Mai bis 29. Mai fand die 15. Europameisterschaft der Waldarbeit in der Steiermark statt. Den Sieg holte sich das Team aus der Kärntner Fachschule Stiegerhof.

Sonderschau Drohnen in der Forstwirtschaft

Inwieweit sich Multicopter auch in der Forstwirtschaft positiv auswirken können, wird in einer Sonderschau dargestellt. Die Sonderschau bietet einen kompletten Überblick über die auf dem Markt befindlichen und forstlich relevanten Geräte und Dienstleistungen.

Bundesforste: Sehr gutes Ergebnis 2015

Trotz eines hohen Schadholzanteils haben die Österreichischen Bundesforste ein sehr positives Geschäftsjahr hinter sich. Der Gewinn lag 2015 bei 24 Mio. Euro.

Forstwart: Mehr Kompetenzen durch bessere Ausbildung

Der Beschluss des Ministerrates über die Einführung einer zweijährigen bedarfsorientierten Ausbildung wertet den Beruf des Forstwartes auf. Dieser kann zukünftig Forstbetriebe bis zu 1.000 Hektar Waldfläche forstlich und jagdlich führen.

Deutsche Forwardermeisterschaften auf der KWF-Tagung

Am 11. Juni finden auf der KWF-Tagung in Roding die Deutschen Meisterschaften im Forwarderführen statt. Die besten Fahrerinnen und Fahrer Deutschlands zeigen perfekte Maschinenbeherrschung und spannende Duelle.

SVB fördert den Ankauf der persönlichen Schutzausrüstung

Die Schadholzaufarbeitung in Kärnten und der Steiermark ist nicht ungefährlich. Bis zum. 31. Juli fördert die Sozialversicherungsanstalt der Bauern den Kauf der persönlichen Schutzausrüstung.

Borkenkäfer im Auge behalten!

Im letzten Jahr sind in Tirol im Zuge von witterungsbedingten Extremereignissen 640.000 m³ Schadholz angefallen. Für den Borkenkäfer sind das ideale Brut- und Vermehrungsbedingungen, vor allem nach dem trockenen Herbst letzten Jahres.

Österreichische Waldstrategie verabschiedet

Im Rahmen des Walddialoges wurde die Österreichische Waldstrategie 2020+ offiziell verabschiedet. Die Waldstrategie soll Rahmenbedingungen schaffen, damit alle Leistungen des Waldes für die zukünftigen Generationen gesichert werden können.

Die großen Räuber kehren zurück

Wolf, Bär und Luchs sind in Österreich wieder zu finden. Muss die Landwirtschaft mit schweren Schäden rechnen?

Forsttechnik: Innovationen auf der KWF-Tagung

Auf der 17. KWF-Tagung werden wieder innovative forsttechnische Entwicklungen mit der KWF-Innovationsmedaille ausgezeichnet. Die große Zahl der eingereichten Anmeldungen belegt die hohe Bedeutung der Veranstaltung.

Mountainbiken: Bundesforste geben 700 km Forststraße in OÖ frei

Mehr als ein Drittel des bundesweit rund 2.100 km umfassenden Mountainbike-Wegenetzes der Österreichischen Bundesforste liegt in Oberösterreich. Landesrat Hiegelsberger ist gegen eine generelle Öffnung.

Rasche Hilfe für vom Frost besonders geschädigte Betriebe

Bundesminister Andrä Rupprechter kündigte bei einer Pressekonferenz am 2. Mai 2016 in Wien rasche Hilfsmaßnahmen für die von den Frostschäden betroffenen Landwirte an. Der Schaden, den der Wintereinbruch angerichtet hat, beträgt weit über 200 Mio. Euro.

Regenwaldabholzung: EU beauftragt österreichische Experten

Anhand eines fünfjährigen Projektes soll geklärt werden, wie Landnutzungsrechte für indigene Völker die Abholzung verhindern können.

Frost: Schwere Schäden für Kärntner Waldwirtschaft

Der plötzliche Wintereinbruch hat rund 80 % der Laubbäume in Kärnten geschädigt. Wie hoch der wirtschaftliche Schaden ist, ist derzeit noch nicht vorhersehbar.

Waldarbeit: Staatsmeisterschaft für Schüler in Edelhof

Die Fachschule Edelhof richtet Waldarbeitsstaatsmeisterschaft der Landwirtschaftsschulen aus. Etwa 100 Jugendliche treten in sechs Bewerben um den begehrten Titel an.

PEFC: Lenzing Papier erhält Zertifikat

PEFC Austria und die Holzforschung Austria verliehen der Firma Lenzing Papier das PEFC-Zertifikat. Das Unternehmen stellt derzeit jährlich rund 90.000 Tonnen Spezialpapier her.

Steirischen Eichen sollst Du nicht weichen!

Am 25. April wird international wieder der Tag des Baumes gefeiert. Die Eiche ist der Baum des Jahres 2016.

Neue Bedrohung unserer Wälder?

Ein aus Amerika stammendes Bakterium lässt Olivenbäume in Italien absterben. Es befällt aber auch andere Laubbaumarten. Mögliche Folgen für Österreichs Wälder sind derzeit schwierig einzuschätzen.

BIOSA: Hermine Hackl wiedergewählt

Bei der Generalversammlung der Naturschutzplattform wurde die seit 2010 amtierende Präsidentin, Mag. Hermine Hackl, einstimmig wiedergewählt. Derzeit betreut die BIOSA mehr als 3.500 Hektar Vertragsnaturschutzflächen.

Restholz verhacken statt lagern

Befallene Restholzhaufen in Waldnähe sind umgehend zu verhacken. Um Hackgut guter Qualität zu erhalten, sollten Stämme und Äste separat verhackt werden.