Hoftankstelle – Diesel richtig lagern

Wasser, Mikroorganismen und andere Verunreinigungen führen unweigerlich zu Motorproblemen. Die richtige Lagerung von B7-Diesel, RMS oder auch Rapsöl ist Grundvoraussetzung für einen störungsfreien Betrieb Ihrer „dieselbetriebenen“ Fahrzeuge.
Voraussetzung für einen störungsfreien Betrieb der Fahrzeuge ist ein sauberer, normgerechter Kraftstoff, welcher in geeigneten und periodisch gereinigten Tanks gelagert wird.
Voraussetzung für einen störungsfreien Betrieb der Fahrzeuge ist ein sauberer, normgerechter Kraftstoff, welcher in geeigneten und periodisch gereinigten Tanks gelagert wird.
Nahezu alle gängigen Arbeitsmaschinen im landwirtschaftlichen Bereich sind mit Dieselmotoren ausgestattet. Die steigenden Anforderungen hinsichtlich Einsatz, Leistung und Emissionen können nur durch stetige technische Weiterentwicklung der Motoren erfüllt werden. Doch nicht nur die Motoren haben sich verändert, auch die Kraftstoffe müssen den modernen Anforderungen genügen. Neben fossilem Dieselkraftstoff werden zunehmend auch Kraftstoffe pflanzlichen Ursprungs verwendet. Grund genug die Kraftstoffe für die Landwirtschaft etwas genauer zu betrachten.

B7-Diesel
Die Nummer eins unter den Kraftstoffen für Dieselmotoren, der fossile Diesel, ist längst nicht mehr nur ein fossiles Produkt. Seit Beginn 2011 wird neben diversen Additiven auch ein Anteil von etwa 7 % Biodiesel zugemischt. Diesem in Fachkreisen auch als B7 bezeichneten Diesel wurde vom Fachverband der Mineralölindustrie ein eigenes Schriftstück mit technischen Hinweisen und Empfehlungen für einen störungsfreien Betrieb gewidmet. Biodiesel, welcher aus Pflanzenöl durch das Verfahren der Umesterung hergestellt wird, ist neben seiner Funktion als Mischungspartner auch in seiner reinen Form ein guter Kraftstoff für Dieselmotoren. Hierbei müssen, wenn der Fahrzeughersteller eine Freigabe erteilt hat, keine Veränderungen am Motor vorgenommen werden. Etwas anders ist die Situation bei Verwendung von Pflanzenölen, vorzugsweise Rapsöl, als Kraftstoff für den Dieselmotor. Da es nur sehr wenige Hersteller von echten Pflanzenölmotoren gibt, sind Umrüstmaßnahmen notwendig.

Mikroorganismen im Tank
Um Mikroorganismen wie Bakterien, Algen, Hefen und Pilze die Wachstumsgrundlage zu entziehen, ist eine erhöhte Kontamination des Lagertanks mit Wasser unbedingt zu vermeiden. Oftmals tritt das Wachstum von Mikroorganismen begrenzt (z. B. nur in einem von zwei Kraftstofftanks von Fahrzeugen) auf, wird aber ständig verschleppt und deshalb nicht gleich erkannt. Falls ein Befall von Mikroorganismen auftritt, sollte dieser mit geeigneten Bioziden gestoppt werden. Der Lagertank samt Kraftstoffleitungen bedarf gegebenenfalls einer Reinigung durch Fachpersonal. Eine vorbeugende Zugabe von Bioziden wird nicht empfohlen, da Mikroorganismen Resistenzen entwickeln können und damit wirkungslos werden. In der Praxis hat sich die zusätzliche Installation von Wasser- bzw. Feuchteabscheidern im Kraftstoffsystem gut bewährt.
Für die Untersuchung von Kraftstoffen in Problemfällen gibt es einschlägige Labors.

Viele weitere nützliche Tipps von den Autoren Ing. Kurt Krammer und DI Dr. Josef Rathbauer (BLT Wieselburg) für die Lagerung von Dieselkraftstoff finden Sie in der Ausgabe 02/2012 unserer Fachzeitschrift „Der fortschrittliche Landwirt“.

Aktualisiert am: 05.01.2012 10:05
Landwirt.com Händler Landwirt.com User