Hitzestress: Wo wird es Ihren Kühen zu heiß?

Hier erfahren Sie, was Ihren Kühen an heißen Tagen zu schaffen macht. In den nächsten zwei Teilen dieser Reihe erhalten Sie Tipps, wie Sie Ihren Stall fit für den Sommer machen und den Kühen Hitzestress-freie Sommermonate ermöglichen.

Hitze führt zu gestressten Kühen. Krankheiten und Leistungseinbußen sind die Folge.
Hitze führt zu gestressten Kühen. Krankheiten und Leistungseinbußen sind die Folge.
Die Weidehaltung von Milchkühen während der Sommermonate kann in besonderer Weise zu Hitzestress bei den Tieren führen. Direkte Sonneneinstrahlung, eine unzureichende Wasserversorgung, eingeschränkte Beschattung bzw. Schattenspender und genetische Nachteile durch eine ungünstige, dunkle Fellfarbe sind die Hauptursachen für Hitzestress von Milchkühen auf der Weide. Das LFZ Raumberg-Gumpenstein stellte in seiner Untersuchung fest, dass an sonnigen Weidetagen mit Außentemperaturen über 30°C und einer relativen Luftfeuchte zwischen 35 und 50 %, sowohl die innere Körpertemperatur als auch die Oberflächentemperatur der untersuchten Milchkühe als Anzeichen von Hitzestress deutlich erkennbar waren.

Problem Melkstand
Im Melkstand treffen zwei unterschiedliche Klimaansprüche aufeinander. Zum einen befinden sich Milchkühe im Melkstand. Auf der anderen Seite sind der oder die Melker. Sind für Milchkühe bei hohen Temperaturen Luftgeschwindigkeiten von bis zu drei Meter pro Sekunde unproblematisch, können bereits Geschwindigkeiten der Luft von 0,3 bis 0,5 m/s zu einer Verkühlung beim Menschen führen. Für die Milchkühe stellen sich allerdings unter diesen Bedingungen weder ein Kühleffekt und damit auch keine Minderung der Hitzebelastung ein. Problematisch sind Melkstände, die in Ställen integriert sind. Auch Melkstände, bei denen sich die Nebenräume oder sonstige bauliche Maßnahmen an einer Seite befinden, sind schwierig zu durchlüften.

Hinweise für leichten Hitzestress
-Erhöhte Atemfrequenz, pumpende Atmung
-Tiere liegen weniger und drängen sich zB um Tränken
-Innere Körpertemperatur > 39,0° C
-Rückgang der Futteraufnahme

Anzeichen für erheblichen Hitzestress
-Kopf-Hals gestreckt und Maulatmung
-Erheblicher Rückgang der Futteraufnahme
-Absinken der Milchleistung
-Verminderte Brunstgeschehen und schlechte Verbleiberaten
-Innere Körpertemperatur > 39,6 C

Autoren: DI Wolfgang SCHLEICHER, Dr. Johann GASTEINER, Dr. Andreas STEINWIDDER und Eduard ZENTNER, LFZ Raumberg-Gumpenstein


Aktualisiert am: 07.04.2008 16:09
Landwirt.com Händler Landwirt.com User