Hangsicherung mit Holzwolle

Kategorien zum Thema: Forstwirtschaft Wald Top
Ein Schweizer Unternehmen hat die Idee des Erosionsschutzes mit Vliesen aus Holzwolle belebt. Wir haben uns angesehen, wie das ökologisch abbaubare Produkt den Boden gegen Wind und Wasser schützt.
Der Hang während der Verlegung des Erosionsschutzvlieses. Foto: Lindner
Der Hang während der Verlegung des Erosionsschutzvlieses. Foto: Lindner
Eine nachhaltige Lösung im Bereich des modernen Erosionsschutzes. Das war es, was der Markt nachgefragt und das Schweizer Unternehmen Lindner Suisse vor fünf Jahren in ihr Produktportfolio aufgenommen hat. Während in den USA Erosionsschutzvliese aus Holzwolle schon seit vielen Jahrzehnten im Einsatz sind, dominierten in der Schweiz lange Zeit Alternativen aus Kunststoff und importierte Naturfasermatten aus Jute oder Kokosfasern. Importware eilt oft der Ruf nach, mit Giften wie Naphtalin imprägniert zu sein. Laut Hersteller ist die Variante aus Holzwolle dazu eine ökologische Alternative. „Das Material ist unbehandelt und biologisch abbaubar“, erklärt Geschäftsführer Thomas Wildberger.
Die genauen Produktionsschritte vom Baum bis zum fertigen Vlies verrät das Unternehmen nicht. Je nach Anwendungsgebiet setzt sich „Howolis“ –so der Name des Produktes - aber aus verschiedenen Baumarten zusammen. Vorrangig setzt Lindner dafür Buchen-, Fichten- und Föhrenhölzer ein. Die Zusammensetzung bzw. die verwendeten Holzarten geben den Ausschlag für die Lebensdauer, die nach Verlegung bis zu 40 Monaten beträgt. Den notwendigen Zusammenhalt für die Holzwolle bietet ein feines, verrottbares Trägergewebe aus Jutefäden oder Polypropylenfasern. Auf Wunsch wird das Erosionsschutzvlies zusätzlich mit einem Drahtgeflecht ergänzt, welches das Vlies langlebiger macht.

Wie das Erosionsschutzvlies verlegt wird und funktioniert, lesen Sie im LANDWIRT 23/2017.
Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 23/2017 (solange der Vorrat reicht)

Aktualisiert am: 26.11.2017 18:25
Mehr zum Thema Wald

Honigbiene: Was Waldbesitzer für sie tun können

Vielerorts ist das Nahrungsangebot für Honigbienen nicht mehr ausreichend. Aus diesem Grund sind naturnah bewirtschaftete und strukturreiche Wälder wichtig für den Erhalt gesunder Bienenpopulationen.

Der Wolf zurück in Österreich

Der Wolf ist zurück. Unter den Bauern und Jägern hat der Beutegreifer wenige Befürworter. Einer, der ihm Rückendeckung gibt, ist Franz Puchegger, Obmann des Ökologischen Jagdverbandes Österreich (ÖJV).

Hackschnitzel richtig lagern

Bei der Lagerung von frischen Waldhackschnitzeln kann es zu Qualitätsverlusten kommen. Um diese möglichst gering zu halten, hält ein kürzlich veröffentlichter Forschungsbericht Empfehlungen für die Praxis bereit.

Wertholzsubmissionen: Mehr Geld fürs Holz

Wertholzversteigerungen sind für Waldbesitzer die Gelegenheit ihr qualitativ hochwertiges Holz einer breiteren Käuferschicht anzubieten und damit einen besseren Erlös zu erzielen. Wir haben uns die Trends der letzten Submissionen näher angesehen.

Praxistest: Kübler Forest Schnittschutzhose

Die Anforderungen an die Arbeitskleidung für die Waldarbeit sind hoch, auch was den Tragekomfort und praktische Ausstattungsdetails betrifft. Wir haben die neue Produktlinie von Kübler Forest auf ihre Tauglichkeit im praktischen Einsatz überprüft.
Was man mit Holzwolle noch machen kann...

Bestellen Sie hier die LANDWIRT Euterwolle

Mit der agroclean-Euterwolle reinigen Sie das Euter einfach und gründlich und stimulieren es gleichzeitig - ganz ökologisch.

Was die agroclean-Euterwolle leistet

Die agroclean-Euterwolle aus FSC-zertifiertem Schweizer Qualitätsholz für eine günstige, ökologische und umweltgerechte Euterreinigung.

Zitzen mit Euterwolle reinigen

Holzwolle stimuliert und reinigt das Euter schonend. Dadurch wird die Ausschüttung von Oxytocin verstärkt und die Kuh auf das Melken vorbereitet.