Hangsicherung mit Holzwolle

Kategorien zum Thema: Forstwirtschaft Wald Top
Ein Schweizer Unternehmen hat die Idee des Erosionsschutzes mit Vliesen aus Holzwolle belebt. Wir haben uns angesehen, wie das ökologisch abbaubare Produkt den Boden gegen Wind und Wasser schützt.
Der Hang während der Verlegung des Erosionsschutzvlieses. Foto: Lindner
Der Hang während der Verlegung des Erosionsschutzvlieses. Foto: Lindner
Eine nachhaltige Lösung im Bereich des modernen Erosionsschutzes. Das war es, was der Markt nachgefragt und das Schweizer Unternehmen Lindner Suisse vor fünf Jahren in ihr Produktportfolio aufgenommen hat. Während in den USA Erosionsschutzvliese aus Holzwolle schon seit vielen Jahrzehnten im Einsatz sind, dominierten in der Schweiz lange Zeit Alternativen aus Kunststoff und importierte Naturfasermatten aus Jute oder Kokosfasern. Importware eilt oft der Ruf nach, mit Giften wie Naphtalin imprägniert zu sein. Laut Hersteller ist die Variante aus Holzwolle dazu eine ökologische Alternative. „Das Material ist unbehandelt und biologisch abbaubar“, erklärt Geschäftsführer Thomas Wildberger.
Die genauen Produktionsschritte vom Baum bis zum fertigen Vlies verrät das Unternehmen nicht. Je nach Anwendungsgebiet setzt sich „Howolis“ –so der Name des Produktes - aber aus verschiedenen Baumarten zusammen. Vorrangig setzt Lindner dafür Buchen-, Fichten- und Föhrenhölzer ein. Die Zusammensetzung bzw. die verwendeten Holzarten geben den Ausschlag für die Lebensdauer, die nach Verlegung bis zu 40 Monaten beträgt. Den notwendigen Zusammenhalt für die Holzwolle bietet ein feines, verrottbares Trägergewebe aus Jutefäden oder Polypropylenfasern. Auf Wunsch wird das Erosionsschutzvlies zusätzlich mit einem Drahtgeflecht ergänzt, welches das Vlies langlebiger macht.

Wie das Erosionsschutzvlies verlegt wird und funktioniert, lesen Sie im LANDWIRT 23/2017.
Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 23/2017 (solange der Vorrat reicht)

Aktualisiert am: 26.11.2017 18:25
Mehr zum Thema Wald

Föhnsturm Yves in Kärnten

Der Föhnsturm Yves hat in Kärnten schwere Schäden im Wald verursacht. Experten der Landwirtschaftskammer machen sich derzeit ein Bild über das Ausmaß der Zerstörung.

Forstwege: Böschungen einfacher pflegen

Im Laufe der Jahre wachsen die Böschungen unserer Forstwege gerne zu. Das kann bei wenig befahrenen Wegen dazu führen, dass sie für LKW oder andere Maschinen unbefahrbar werden. Helmut und Ewald Längle haben eine Technologie entwickelt, mit der sie Wegböschungen maschinell einfach und schnell säubern können.

Forststraßen: Gemeinsame Wege bauen

Oft ist es sinnvoll oder gar die einzige Möglichkeit, einen gemeinsamen Weg für forstliche Bringungszwecke zu bauen. Nicht nur bei der Aufteilung der Kosten gibt es dabei mehr als eine Abzweigung.

Waldumbau zum Laub-Nadel-Mischwald

Das Waldgut Pottschach ist ein Beispiel dafür, dass der Waldumbau vom Nadelholz-Altersklassenwald in einen strukturierten Laub-Nadel-Mischwald eine Erfolgsgeschichte sein kann. Möglich macht das unter anderem die intensive Bejagung des Rehwildes.
Was man mit Holzwolle noch machen kann...

Bestellen Sie hier die LANDWIRT Euterwolle

Mit der agroclean-Euterwolle reinigen Sie das Euter einfach und gründlich und stimulieren es gleichzeitig - ganz ökologisch.

Was die agroclean-Euterwolle leistet

Die agroclean-Euterwolle aus FSC-zertifiertem Schweizer Qualitätsholz für eine günstige, ökologische und umweltgerechte Euterreinigung.

Zitzen mit Euterwolle reinigen

Holzwolle stimuliert und reinigt das Euter schonend. Dadurch wird die Ausschüttung von Oxytocin verstärkt und die Kuh auf das Melken vorbereitet.