Handel erhöht Druck auf Bio-Milchbauern

Kategorien zum Thema: Bio Top Agrarpolitik Rinder Milchmarkt
Handelsketten schrauben die Standards ihrer Marken weiter hinauf. Drastisch bekommen das gerade die Bio-Milchbauern zu spüren.

Handelsketten verschärfen die Auflagen für Milchviehbetriebe. Ab Mitte 2018 gilt für ZZU-Kühe 365 Tage Auslauf.
Handelsketten verschärfen die Auflagen für Milchviehbetriebe. Ab Mitte 2018 gilt für ZZU-Kühe 365 Tage Auslauf.

Der Handelskonzern Hofer/ALDI ist einer der größten Verkäufer von österreichischer Bio-Milch. Noch weit vor dem Vertragsende 2020 bekommen die Milchlieferanten eine Richtlinienverschärfung aufgebrummt, die vor allem die Kleinbauern mit Kombinationshaltung in den Berggebieten zu spüren bekommen. Täglicher Auslauf wird ab Mitte dieses Jahres gefordert. Was zur der Weidezeit selbstverständlich ist, wird während der Winterfütterungszeit zu einer erheblichen Arbeitsbelastung.

Hohe Kosten für Bergbauern
Zurück-zum-Ursprung ist nur ein Akteur im Richtlinienlizitieren, aber dessen Lieferanten sind nun einmal nur aus den Berggebieten und deshalb vermehrt mit den entsprechenden Problemen bei der Umsetzung konfrontiert. Ab 2022 wird ohnehin jeder Kuhhalter gesetzlich für regelmäßigen Auslauf sorgen müssen. Sollten die Handelsketten darüber hinaus die temporäre Anbindung ganz abschaffen wollen, kommen hohe Investitionskosten auf alle kleinstrukturierten Betriebe zu. Gerade unter den extremer gelegenen und kleineren Bergbauern ist die zeitweilige Anbindung überwiegend noch Stand der Dinge. Je steiler das Gelände, je kleiner der Betrieb, desto weniger rechnen sich die teuren Investitionen für Stallplatz, Auslauf und Güllesystem.
Besonders wirkt sich die neue Auflage in den Gebieten Murau und in Tirol aus, da dort die sehr kleinen Heumilchbetriebe stark vertreten sind. Als Ausgleich für den Mehraufwand wird den Tiroler Lieferanten vorerst eine Prämie von 1.600 € je Betrieb geboten. Die Murauer Lieferanten werden 2 Cent/kg Milch dazubekommen. Zurück-zum-Ursprung betont, für möglichst alle betroffenen Betriebe, gemeinsam mit den Beratungseinrichtungen finanzierbare Übergangslösungen zu erarbeiten. ZZU agiert hier nicht alleine. Schon seit dem Vorjahr stellt die Konkurrenzmarke Ja Natürlich! nach und nach ihre Milchpalette auf 365 Tage Freilauf und Laufstall um.

Den gesamten Artikel lesen Sie in der Ausgabe 4/2018 von LANDWIRT Bio. Bestellen Sie hier ein Probeheft.


Aktualisiert am: 29.06.2018 09:21
Weitere Artikel

Was bringt die GAP-Reform für Bio?

Seit Monaten verhandeln Kommission, EU-Parlament und Mitgliedsstaaten über die GAP nach 2020. Wir haben Agrarkommissar Phil Hogan gefragt, was Bio-Bauern von der neuen GAP erwarten können.

Sollen Apfelallergiker wählerischer sein?

Die Österreicher essen weniger Äpfel. Der Verbrauch ging 2017 um 5 kg auf 14 kg pro Kopf zurück. Ist es nur ein einmaliges Ereignis oder doch Anlass zum Reagieren? Der internationale Streuobsttag bot eine Erklärung an.

Das wahre Leben der Bergbauern

Ihre Höfe liegen auf über 1.000 Meter Seehöhe, die ebenen Flächen sind begrenzt und sie haben meist zwei Berufe: die Bergbauern. In Osttirol stehen sie nun vor einem Problem.

Jungstier steigt, Schlachtkuh fällt

In den meisten EU-Ländern wird bei Jungstieren von einer regen Nachfrage und - mit Ausnahme von Deutschland - von einem stabilen Angebot berichtet. Die Preise ziehen nochmals leicht an. Anders am Schlachtkuhmarkt.

Alpine Bio-Achse

Ökonomen sagen, die kleineren Milchbetriebe, die für die Alpen so typisch sind, hätten schlechte Karten im Wettbewerb. Lesen sie, wie vier Alpenregionen damit umgehen.

Innovationspreis der Jungbauern: Jetzt noch einreichen!

Die Österreichische Jungbauernschaft sucht wieder die innovativsten Junglandwirte des Landes. Bis 31. Oktober können Betriebsführer unter 40 noch einreichen. Gefragt sind sowohl gesamtbetriebliche Konzepte als auch Einzelprojekte.

Zurück zum Ursprung fordert täglichen Auslauf

Täglich raus. Das schreiben die Richtlinien von "Zurück zum Ursprung" ihren Milchlieferanten seit Anfang Oktober vor. Osttirols Bergbauern sind von der Verschärfung der Haltungsbedingungen am stärksten betroffen.

Bio: Alternative Ackerkulturen

Abwechslung ist vor allem in Bio-Fruchtfolgen sehr wichtig. Doch ist die Palette an Ackerkulturen meist begrenzt. Ein Fachtag über alternative Ackerkulturen soll neue Möglichkeiten aufzeigen.

Fachtagung: „Alternative Ackerkulturen im Biolandbau“

Am 30. Oktober 2018 findet in der HLBLA St. Florian in Oberösterreich eine Bio-Fachtagung statt. Themen sind u.a. Leguminosen und Spezialgetreidesorten für den Bio-Landbau.

Heimisches Eiweiß für Bio-Geflügel

Regionalität zieht. Auch in der Bio-Geflügelhaltung steht die regionale Futterherkunft hoch im Kurs. In Österreich setzt eine große Handelskette auf ausschließlich im Inland erzeugte Futtermittel, alle anderen dulden derzeit Importe. Sind Importe überhaupt ersetzbar?
mehr

„Wir versuchen, die Eiweißlücke zu verkleinern, nicht sie zu schließen.“

„Wir versuchen, die Eiweißlücke in Europa zu verkleinern“, erklärt Christine Watson. Dafür gebe es viele Möglichkeiten, so die Forscherin. In Osteuropa sei das Potenzial am größten.

Tod ohne Angst

… das ist das Ziel der Schlachtung am Heimbetrieb. In Deutschland ist sie zwar möglich, doch an strenge Auflagen geknüpft. In Österreich könnte ein Projekt nun erstmals diese Tür öffnen.

Milchmarkt von morgen

Global gesehen sind die Prognosen für die Milcherzeuger überwältigend gut. Harte Auseinandersetzungen werden trotzdem erwartet: über Rezepturen, faire Handelspraktiken und Tierwohl.

„Differenzierung bedeutet Bauerneinkommen“

Differenzierung und Exportmärkte sind die Strategien in der Vermarktung von Bio-Rindfleisch. Das meint Hermann Mittermayr, Geschäftsführer der Bio Austria Marketing GmbH. Der Herbst bringt nochmal mehr Angebot.

Bio-Milch: Produktion wächst weiter

In Österreich steht der Bio-Milchpreis aufgrund des wachsenden Angebots unter Druck. In Deutschland nimmt der Bio-Markt die Mehrproduktion besser auf als der konventionelle.

Bio-Getreidemarkt: Trockenheit und kleine Ernten

Hitze und Trockenheit haben den meisten Kulturen 2018 stark zugesetzt. Während die Preise für anerkannte Bio-Ware durchaus zufriedenstellend ausfallen sollten, drückt ein wachsendes Angebot den Preis für Umstellerware.

Es rührt sich was im Milchregal

Wie Bauern zu produzieren haben, wird zunehmend vom Handel diktiert. Als Druckmittel dienen die Handelsmarken. Wer mit Bio-Produkten ins Regal will, kommt an denen nicht vorbei. Ein paar tüchtige Molkerei-Manager lassen sich davon aber nicht beeindrucken.

Trockenheit- wer darf was?

Einer der heißesten Sommer seit Jahren hinterlässt seine Spuren. Futterzukauf ist das Topthema bei den Viehhaltern. Die Politik bietet Hilfe an. Hier ein Überblick.

Vierbauch: "Wer Bio-Milch verkaufen will, muss innovativ sein."

Bio-Milch sei in den meisten Molkereien ein Minderheitenprogramm, meint Bio-Wiesenmilch-Beauftragter Rudi Vierbauch. Der Aufbau einer molkereieigenen Bio-Marke werde zumeist durch die molkerei-interne Konkurrenz gebremst.

Hütehunde - Praktische Helfer am Hof

Immer mehr landwirtschaftliche Betriebe interessieren sich für Hütehunde. Bei welchen Arbeiten ein Hütehund nützlich sein kann und worauf es bei der Auswahl eines Hundes ankommt, lesen Sie hier.